Johanna Strunge

Short bio

Johanna Strunge is a PhD fellow in the “Exhibiting Knowledge| Knowledge in Exhibitions” doctoral research group. She studied history, philosophy and public history with a special interest in gender and colonial histories in Berlin and Clermont-Ferrand. In her Master’s thesis, she examined the participation of German women in colonialism, thereby opening up the collections of photographs held at the Frauenbundes der Deutschen Kolonialgesellschaft (Women’s Association of the German Colonial Society). She worked as a student assistant at the Max Planck Institute for Human Development and as a freelancer at the Tempelhof-Schöneberg Museum (Berlin) and the Berlin-Studien der Zentral- und Landesbibliothek (Berlin Studies at Berlin’s Central and Regional Library, ZLB). Most recently, she worked as a research associate for the exhibition “Forschungswerkstatt: Kolonialgeschichte in Tempelhof und Schöneberg” (tr. Research workshop: Colonial history in Tempelhof and Schöneberg, 2017) as well as a co-curator of the exhibition “Revolution 1918/19 – Schöneberg ringt um Demokratie” (tr. Revolution 1918/19 – Schöneberg struggles for democracy, 2018).

Publications (Selection)

Asche, Farina / Strunge, Johanna: Mehr als nur leere Bilderrahmen? Eine Annäherung an Abwesenheiten und ihre Visualisierungspraktiken in Ausstellungen. In: Kuckuck. Notizen zur Alltagskultur 02/2019, S. 30-34.

Strunge, Johanna: Revolution 1918/19. Schöneberg ringt um Demokratie. Ausstellungsbericht. In: MuseumsJournal 03/2018.

Maier, Natalie / Strunge, Johanna: Geschichte kuratieren. Bericht. Tagung auf dem Kulturcampus Domäne Marienburg, 13.02.2015 – 14.02.2015 Hildesheim. In: H-Soz-Kult, 29.10.2015.

Benkel Franziska / Strunge, Johanna: Hundert Jahre Kampf um Anerkennung. Das Theaterstück „Musa Dagh – Tage des Widerstands“ thematisiert die Deutsche Mitschuld am Völkermord an den Armeniern. Rezension. In: Zeitgeschichte-online, 07/2015.

Exhibitions (Selection)

»Revolution 1918/19 – Schöneberg ringt um Demokratie« Schöneberg Museum Berlin, 07.06–11.11.2018.

»Forschungswerkstatt: Kolonialgeschichte in Tempelhof und Schöneberg« Schöneberg Museum Berlin, 19.05–03.10.2017.

Talks (Selection)

Branntwein, Bibeln und Bananen im Museum. Repräsentation(en) der Kolonialgeschichte Hamburgs in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Forschungskolloquium Neuere/Neueste Geschichte von Prof. Dr. Rebekka Habermas, Georg-August-Universität Göttingen, 30.04.2019.

Zur Repräsentanz und Nicht-Repräsentanz des Kolonialen – eine Dinganalyse. Ein Science Slam gehalten im Rahmen des Nachwuchsforums auf dem XXXV. Deutschen Kunsthistorikertag, Georg-August-Universität Göttingen, 27.03.2019.

Eingeladen zur Podiumsdiskussion Demokratie in der Transformation. Tagung „»Haben wir Forderungen zu unterbreiten« Aufbrüche und Widersprüche eines Revolutionsparlaments“, Veranstaltung der Rosa-Luxemburg-Stiftung in Kooperation mit dem August-Bebel-Institut, dem Gedenkort Friedhof der Märzgefallenen, dem Münzenbergforum Berlin und dem Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam, 18.12.2018.

Deutsche Frauen für die Kolonien. Veranstaltungsreihe Museum und Forschung, Kooperationsveranstaltung der Museen Tempelhof-Schöneberg, dem Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam und dem Public History Master der Freien Universität Berlin, 14.07.2017.

Can Public History face contested memories? A case study of Hedwig Heyl, a pioneer of women’s rights, and a supporter of colonial oppression. Conference of the International Federation for Public History in Ravenna, 06.06.2017.