Frequently Asked Questions (FAQs) zum Praktikum an der Fakultät für Agrarwissenschaften


Bitte klicken Sie auf die Frage, um die Antwort zu sehen.

Das Praktikum muss bis zum 5. Semester absolviert werden und der Bericht bis zwei Wochen nach Vorlesungsbeginn Ihres 5. Semesters abgegeben worden sein. In begründeten Ausnahmefällen ist es möglich, den Bericht später abzugeben. Die Ausnahmegenehmigung erteilt auf formlosen Antrag der Praktikantenamtsleiter.

Ja. Es sind mindestens 13 Wochen im Basispraktikum nachzuweisen, es kann also auch 6 Monate dauern.

Ja, bei einer entsprechenden abgeschlossen Ausbildung können Sie den Gesellenbrief und das Ausbildungszeugnis einscannen und per E-Mail an das Studiendekanat, an Frau Anja Kalkau senden.

Abgegeben werden muss eine Arbeitszeitbescheinigung und ein Nachweis über die Richtigkeit der im Praktikumsbericht gemachten Angaben, ein Zeugnis kann eingereicht werden. Beim Basispraktikum zudem der Nachweis darüber, ob es sich um einen anerkannten landwirtschaftlichen Ausbildungsbetrieb handelt.

Ja, es sollte unbedingt ein Praktikantenvertrag, möglichst vor Beginn oder spätestens zum Anfang des Praktikums abgeschlossen werden.

Praktikanten und Praktikantinnen sind während des Praktikums durch ihre vorhandene Krankenversicherung abgesichert. Weitere Informationen finden Sie hier. Es sollten auch haftungsrechtliche Fragen für eine Unfallversicherung geklärt werden. Außerdem sollten Sie auf die Anmeldung bei der Berufsgenossenschaft durch ihren Betrieb achten!

Das Berichtsheft muss digital als PDF- oder Worddokument abgegeben werden und den Anforderungen entsprechen. Alle Dokumente sind zu einer Datei zusammenzufassen und zu komprimieren (maximale Größe 10 MB). Bitte als Email an das Praktikantenamt schicken. In Ausnahmefällen kann der Bericht auch handschriftlich eingereicht werden.

Es ist möglich, Grafiken und Tabellen in einem angemessenen Umfang einzufügen; bei landwirtschaftlichen Betrieben empfiehlt es sich, die Vorlage auszufüllen. Nicht-ldw. Betriebe werden in ihrer Struktur, Tätigkeitsfeld etc. beschrieben.

Tagesberichte bei wechselnden Tätigkeiten und Wochenberichte bei wiederkehrenden Arbeiten.

Mehrere kurze Berichte sind richtig. Dies gilt sowohl für das Basispraktikum, als auch für das Ergänzungspraktikum.

Insgesamt sind 7.000 Wörter gefordert, wie Sie dies auf die einzelnen Betriebe aufteilen, ist Ihnen selbst überlassen.

Ein Arbeitstag hat 8 Stunden ‐ desgleichen ein Praktikumstag.

Der gesetzliche Mindesturlaub beträgt 24 Werktage/Jahr. Den Urlaubsanspruch für Ihr Praktikum können Sie dann anhand der Wochen, in denen Sie beschäftigt waren, berechnen.

Das Praktikum darf in max. 3 Abschnitte unterteilt werden. Ein Abschnitt muss dabei mindestens 7 Wochen umfassen.

Nein, aber ein gewisser Standard muss erreicht werden. Falls dieser nicht erreicht wird, wird eine Nachbesserung gefordert.

Ja, das ist möglich.

Nein, das ist nicht möglich. Das Basispraktikum kann nur auf einem Betrieb absolviert werden, der die Genehmigung hat Landwirte auszubilden. Die abgeschlossene Berufsausbildung "Pferdewirt" wird jedoch als komplettes Praktikum anerkannt.

Ja, das ist möglich. Falls das Praktikum im Ausland als Basispraktikum anerkannt werden soll, muss der Ausbildungsstand des Betriebsleiters einem anerkannten landwirtschaftlichen Ausbildungsbetrieb endsprechen. Ein entsprechender Nachweis muss im Vorfeld eingereicht werden. Bitte vorher Rücksprache mit dem Praktikantenamt halten.

Es gelten die gleichen Bestimmungen wie für das Ergänzungspraktikum im Inland: Ein Abschnitt muss mindestens 7 Wochen lang sein und der Bericht muss auch genauso ausgefüllt werden, inklusive aller erforderlichen Unterschriften.

Ja, das ist möglich. Für die Anerkennung brauchen wir lediglich eine Kopie Ihres Abschlusszeugnisses. Das gleiche gilt auch für andere abgeschlossene Ausbildungen.


Wir empfehlen die Praktikantenordnung ( Ordnung über die Zugangsvoraussetzungen für den Bachelor-Studiengang Agrarwissenschaften - Amtl. Nachrichten Nr. 40 vom 9. Dezember 2008) zu lesen und nicht auf irgendwelche Gerüchte oder vermeintlich guten Tipps anderer Studenten / Studentinnen zu vertrauen.