Institut für Landwirtschaftsrecht
Schrift vergrößern Schrift verkleinernBarrierefreie Version
Suche | English
Logo Institut neu

Kontakt

Platz der Göttinger Sieben 6
Juridicum, Raum 1.172 - 1.175
37073 Göttingen

Tel.: 0551/39-7415
Fax.: 0551/39-91268

iflr@jura.uni-goettingen.de

Sprechzeiten Institutsverwaltung

Montag - Freitag:
9.00 - 13.00 Uhr


Öffnungszeiten Bibliothek

Montag - Donnerstag:
9.00 - 12.00 Uhr
13.30 - 16.30 Uhr

Freitag:
9.00 - 12.00 Uhr


Lageplan

Stiftungsprofessur für Agrarrecht und Öffentliches Recht

Logo Landwirtschaftliche Rentenbank


Schriftleitung der Zeitschrift Agrar- und Umweltrecht

AUR92010

Aktuelles




Veröffentlichungen



Eigene Veranstaltungen



Externe Veranstaltungen



Lehrveranstaltungen

Herzlich Willkommen auf der Homepage des Instituts für Landwirtschaftsrecht!




Das Institut wurde im Jahr 1961 gegründet und zählt heute zu einer der führenden Forschungsstellen des Agrarrechts in Deutschland und Europa.

Forschungsschwerpunkte sind das europäische, nationale und vergleichende Agrarrecht, insbesondere das landwirtschaftliche Pachtrecht, Grundstückverkehrsrecht, Wettbewerbsrecht, Beihilfenrecht, Urheberrecht, Recht der erneuerbaren Energien, Lebensmittelrecht, Naturschutzrecht, Tierschutzrecht und das Recht des ländlichen Raums.

Die Institutsbibliothek umfasst ca. 25.000 Bände zu den Forschungsschwerpunkten.



Aktuelle Veranstaltung - 3. Monzeler Weinrechtstag

TraubeDer Weinanbau zählt seit dem Altertum zu den bedeutsamsten landwirtschaftlichen Erzeugnissen im europäischen Kulturraum, um die herum sich traditionell ein eigenständiges Rechtssystem gebildet hat. Derzeit steht das Weinrecht vor rechtlichen Herausforderungen, die sich aus einem Anstieg von Weinimporten aus dem außereuropäischen Ausland, dem dadurch ausgelösten Preisdruck, den immer stärkeren umweltrechtlichen Auflagen und der Aufgabe von Betrieben ausgelöst werden. Im Rahmen des 3. Monzeler Weinrechtstags, das vom Institut für Landwirtschaftsrecht organisiert wird, sollen diese Probleme aus völker-, europarechtlicher und mitgliedstaatlicher Sicht erörtert werden. Dazu konnten herausragende Vertreter aus der Wissenschaft, der Politik und der Rechtspraxis gewonnen werden. Näheres zur Tagung entnehmen Sie bitte dem Flyer.