Institut für Landwirtschaftsrecht

Institut für Landwirtschaftsrecht

Herzlich Willkommen auf der Homepage des Instituts für Landwirtschaftsrecht!

Das Institut wurde im Jahr 1961 gegründet und zählt heute zu einer der führenden Forschungsstellen des Agrarrechts in Deutschland und Europa.

Forschungsschwerpunkte sind das europäische, nationale und vergleichende Agrarrecht, insbesondere das landwirtschaftliche Pachtrecht, Grundstückverkehrsrecht, Wettbewerbsrecht, Beihilfenrecht, Urheberrecht, Recht der erneuerbaren Energien, Lebensmittelrecht, Naturschutzrecht, Tierschutzrecht und das Recht des ländlichen Raums.

Die Institutsbibliothek umfasst ca. 25.000 Bände zu den Forschungsschwerpunkten.


8. Monzeler Weinrechtstag am 9. August 2019 zum Thema:" Die Qualität des Weins - Gestaltung und Kontrolle durch Recht"

Auch in diesem Jahr veranstaltet das Institut für Landwirtschaftsrecht seine traditionelle Tagung zum Weinrecht. Bei dem diesjährigen 8. Monzeler Weinrechtstag steht das Thema „Die Qualität des Weines“ im Mittelpunkt.
Denn die Qualität des Weins wird seit Anbeginn durch rechtliche Vorgaben bestimmt. Diese rechtlichen Vorgaben knüpfen an wissenschaftliche Erkenntnisse, sensorische Erwartungen und kulturelle Traditionen an. Diese Verknüpfung von objektiven und subjektiven Kriterien führt zu einer regional unterschiedlichen Gewichtung der für die Qualität relevanten Maßstäbe. Vor 10 Jahren hat die EU mit der Weinmarktordnung 2009 das Bezeichnungsrecht in den Mittelpunkt der Qualitätsbestimmung gestellt. Deshalb soll die diesjährige Tagung Bilanz ziehen, ob sich das derzeitige rechtliche Qualitätssystem bewährt hat, prognostizieren, ob es den künftigen Herausforderungen des Klimawandels standhalten wird und analysieren, welche Schwierigkeiten bei der praktischen Umsetzung insbesondere bei der Weinprüfung erkennbar wurden.

Die Tagung wird am 9. August 2019 in Osann-Monzel auf dem Weingut von Karl Veit stattfinden.

Den Flyer zur Veranstaltung finden Sie hier!


Hoffmeister, Frederike, Steuerung des landwirtschaftlichen Grundstücksverkehrs - Bestand und Weiterentwicklung des Grundstücksverkehrs rechts unter besonderer Berücksichtigung unionsrechtlicher Grenzen, in: Schriften zum Agrar-, Umwelt- und Verbraucherschutzrecht, Bd. 81, Baden-Baden 2018

Ebenfalls neu erschienen im Nomos Verlag als 81 Band in der Reihe "Schriften zum Agrar-, Umwelt- und Verbraucherschutzrecht" ist die Dissertation von Frau Frederike Hoffmeister zum Thema: " Steuerung des landwirtschaftlichen Grundstücksverkehrs - Bestand und Weiterentwicklung des Grundstückverkehrsrechts unter besonderer Berücksichtigung unionsrechtlicher Grenzen". Die Arbeit wurde mit dem 2. Preis des Promotionspreises der DGAR ausgezeichnet.

Das Grundstückverkehrsgesetz bildet den Rechtsrahmen für die Übertragung landwirtschaftlicher Grundstücke. Vor dem Hintergrund gestiegener Kaufpreise am landwirtschaftlichen Bodenmarkt, Konzentrationsprozessen in der Landwirtschaft und einer steigenden Nachfrage außerlandwirtschaftlicher Investoren ist der Rechtsrahmen zum Grundstücksverkehr in den Mittelpunkt rechtspolitischer Diskussion getreten. Parallel hierzu ist die Regulierung des landwirtschaftlichen Grundstückverkehrs vermehrt in das Blickfeld der europäischen Gerichtsbarkeit gerückt. Die Arbeit greift diese Entwicklungen auf, indem sie erstmals sowohl die Vereinbarkeit des bestehenden Rechtsrahmens mit den Grundfreiheiten sowie dem Beihilferecht umfassend systematisch untersucht als auch Reformvorschläge zur Bewältigung der Konflikte am Bodenmarkt unter Einbeziehung unions- und verfassungsrechtliche Maßgaben als Anregung für die Ausgestaltung des Grundstückverkehrsgesetzes de lege ferenda analysiert und entwickelt.