In publica commoda

Promoting Research


Die Universität Göttingen gehört im DFG-Förderatlas 2018 zu den zehn forschungsstärksten Universitäten in Deutschland. In den Jahren 2014 bis 2016 konnte sie bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) insgesamt 220,8 Millionen Euro an Fördermitteln für Forschung einwerben. Besonders erfolgreich sind die Lebenswissenschaften, die bundesweit den vierten Platz belegen.

Die Universität (inkl. Universitätsmedizin) bildet den Kern des Göttingen Campus, an dem sie mit außeruniversitären Forschungseinrichtungen starke Partner hat. Im Rahmen von Forschungsprojekten kooperiert die Universität zudem eng mit ihren europäischen und internationalen Partnern. Europaweit führend ist beispielsweise die SUB Göttingen beim Aufbau einer Infrastruktur für Open Access.

Ziel ist es, die Potenziale des Göttingen Campus weiterzuentwickeln. So wird u.a. die Infrastruktur zur Forschungsförderung und Beratung weiter verbessert, um Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler von der Projektidee bis zur Bewilligung zu unterstützen - bei der Suche nach dem passenden Förderformat, bei Fragen einer Anschubfinanzierung, bei der Antragstellung, in den Gremien der Universität, bei Vorort-Begutachtungen, bei finanziellen Berechnungen und beim letzten Antragscheck.