Hinweise für ein erfolgreiches Studium

Ziel des Studienangebots ist es, Sie parallel zum Studium einer Geisteswissenschaft in die Möglichkeiten und Arbeitsweisen der Digital Humanities einzuführen.
Die Menge an Daten und Informationen und mit ihnen die fachspezifischen Datenbanken und Repositorien wachsen stetig an, weshalb Methoden zur Selektion relevanter Informationen wichtiger werden. Das Studienangebot „Digital Humanities“ vermittelt daher neben elementarem Fachwissen in Digital Humanities vor allem technische und mediale Kompetenzen, d.h. die Fähigkeit zum richtigen, angemessenen Umgang mit verschiedenen Datenquellen und Basistechnologien.

Starten Sie mit dem Einführungsmodul!

Beginnen Sie mit einem beliebigen Schlüsselkompetenzmodul, das Sie interessiert. Oder noch besser: starten Sie direkt mit dem Einführungsmodul! Hier erhalten Sie den perfekten Überblick über die Digital Humanities. Im Wintersemester liegt der Schwerpunkt auf Text und Sprache, im Sommersemester auf Bild und Objekt.

Lernen Sie die wichtigsten Tools kennen!

Das Modul "Werkzeuge der Digital Humanities" ist für Anfänger ebenfalls zu empfehlen. Am Beispiel eines Anwendungsgebiets werden hier eine Reihe wichtiger Tools ausprobiert.
Nehmen Sie neue Technologien und Ihnen zunächst unbekannte Prozesse positiv auf und profitieren Sie von den einhergehenden Veränderungen. In regelmäßiger Auseinandersetzung mit neuen Ansätzen steigern Sie so auch eine gewisse Flexibilität und Veränderungsbereitschaft.

Lernen Sie den Computer und die Tools besser kennen. Seien Sie neugierig!

Verzweifeln Sie nicht, wenn etwas beim ersten Versuch nicht gelingt. Sie werden mit dem Problem nicht allein sein! Googlen Sie Ihr Problem, suchen Sie in Internetforen, sehen Sie sich Tutorials an oder fragen Sie ihre Kommilitonen. Lösungsorientierung und das Wissen, wie man die richtige Antwort findet, sind Teil des Studienerfolgs.

Keine Angst vor dem Computer!

Nach den ersten Semestern kennen Sie die wichtigsten Werkzeuge der Digital Humanities zur Erfassung, Analyse und Präsentation geisteswissenschaftlicher Daten und können diese in Ihren Abschlussarbeiten wie auch im späteren Berufsleben anwenden.
Lernen Sie Ihren Rechner und die Tools besser kennen. Seien Sie neugierig!
Und verzweifeln Sie nicht, wenn Sie mal nicht weiterkommen. Sie sind sicher nicht der/die Erste mit dem Problem! Googlen Sie Ihr Problem, lesen Sie in Internet-Foren nach, schauen Sie ein Tutorial an oder fragen Sie eine Kommilitonin oder einen Kommilitonen. Gerade diese Lösungsorientierung und die Kenntnis der richtigen Suchbegriffe ist ein Teil des Erfolgs.

Setzen Sie Ihre Ideen und Fähigkeiten praktisch ein!

In den Praxismodulen wenden Sie Ihre Kenntnisse und Fähigkeiten selbständig auf ein Forschungsgebiet der Geistes- und Kulturwissenschaften an, das Sie sich in Absprache mit dem Betreuer aussuchen können. So erhalten sie nicht nur Einblick in die Forschung, sondern lernen dabei auch die aktuelle Forschungspraxis in den Digital Humanities kennen.
Im Master steht die kritische Auseinandersetzung mit dieser Praxis im Vordergrund, so dass Sie von selbst beginnen, neue Arten von Fragen über traditionelle Forschungsgegenstände zu stellen.

Seien Sie kritisch!

Es ist wichtig, dass Sie die verwendeten Lösungsansätze kritisch bewerten, Methoden und Werkzeuge auf ihre Tauglichkeit hin prüfen und das methodische Wissen reflexiv auf sich selbst und Ihr Handeln anwenden. Denken Sie auch über die sozialen Konsequenzen der Daten- und Softwareentwicklung nach, wenn Sie z.B. im Team arbeiten oder eine erhöhte Usability Ihrer Lösungen anstreben.
Überprüfen Sie publizierte Forschungsergebnisse auf Grundlage der digitalen Daten und versuchen Sie diese nachzuvollziehen. Probieren Sie verschiedene Vorgehensweisen aus. Partizipieren Sie an aktuellen wissenschaftlichen Debatten und üben Sie, wissenschaftlich fundiert zu urteilen. Dann werden Sie in allen Berufen Erfolg haben, die sich im Spannungsfeld gesellschaftlich und historisch relevanter Themen und digitaler Technologien befinden.

Denken Sie global und vernetzt!

Ein großer Vorteil der digitalen Daten, Modelle und Tools liegt in ihrer globalen Verfügbarkeit. Digital Humanities ist daher ein international ausgerichtetes Fach, das sich an den weltweit innovativsten technologischen Entwicklungen orientiert. Treten Sie nicht auf der Stelle! Vernetzen Sie sich! Lesen Sie von Anfang an auch englischsprachige Fachartikel, Online-Tutorials und Diskussionsforen. Kommunizieren und handeln Sie aber auch in digitalen Umgebungen verantwortungsvoll und wertschätzend. Und nutzen Sie die Möglichkeit, an Workshops und International Summer Schools teilzunehmen, die regelmäßig in Göttingen veranstaltet werden.

Vertiefen Sie Ihre Kenntnisse! Spezialisieren Sie sich!

Vielleicht denken Sie darüber nach, ein Zertifikat "Digital Humanities" zu erwerben? Oder "Digital Humanities" auf Bachelor oder Master zu studieren? Dann werden Ihnen alle zuvor erbrachten Leistungen in den Schlüsselkompetenzmodulen vollständig angerechnet.
Worauf Sie sich spezialisieren, hängt von Ihren Interessen ab. Das Studienangebot "Digital Humanities" bieten Ihnen je nach Studienstufe eine breite Palette an Grundkenntnissen und -fähigkeiten, Basistechnologien, praktischen Erfahrungen, Methoden- und Theorienkompetenz und Spezialkenntnissen.
Aktuell liegen die Schwerpunkte des Lehrangebots in den Bereichen "Sprache", "Text", "Literatur", "Bild", Objekt" und "Virtuelle Welten".

Viel Erfolg im Studium!

Wir unterstützen inklusive und flexible Lernumgebungen, damit Sie ihre unterschiedlichen Erfahrungen und Fähigkeiten selbstständig und konstruktiv einbringen können.
Zudem wird eine Flexibilisierung des Studiums angestrebt, indem Teile der Module (auch während der vorlesungsfreien Zeit) durch Blockveranstaltungen, e-learning Komponenten, die erfolgreiche Teilnahme an einem Workshop, einer Summer School oder eigenständige Projektarbeit absolviert werden können.

Das Studium der Digital Humanities bietet Ihnen große Freiheiten und Möglichkeiten. Nutzen Sie sie!