Institutskolloquium SoSe 2022

Uni und Gesellschaft – Vermittlungsformate und Public Anthropology


Kulturanthropologische Forschung zu sozialen, kulturellen und politischen Praktiken und Phänomenen findet sehr oft in Kollaboration und enger Verknüpfung mit Akteur*innen vor Ort statt. Diese unmittelbare Nähe und der Austausch sind auch für die Kommunikation der Forschungsergebnisse und Erkenntnisse – insbesondere in der Public Anthropology – von Bedeutung. Denn die Sphären Wissensproduktion, -kommunikation und -rezeption sind durchlässig und produktiv entangled. In ihren Beiträgen zu diesem Institutskolloquium erörtern Wissenschaftler*innen (aller Statusgruppen) nicht nur, wozu und wie sie im Alltag forschen, sondern auch wie sie ihre Erkenntnisse einer breiteren Öffentlichkeit zur Diskussion stellen. Sie erörtern welche Vermittlungsformate sie für ihre Arbeit aus welchen Gründen auswählen und welche Wirkung diese in der Gesellschaft entfalten (können). Weiterhin ist von Interesse: Was nehmen die Forscher*innen aus diesen Kommunikationssettings mit? Wie werden die „Informant*innen“ und Kooperationspartner* involviert, was sind die Schwierigkeiten und dessen Grenzen? Vermittlungsformate, die vorgestellt werden, sind: Filmische Dokumentation, Ausstellungen/Zusammenarbeit mit Museen, Comics/Ethno-Graphy, Blogs, Podcasts, Film, analoge Events im öffentlichen Raum.

Programm

Mittwochs, 18:00 – 20:00 Uhr; hybrid:
Raum: VG 4.102 (Zoom-Links werden über StudIP und den Institutsverteiler bekannt gegeben) An allen Präsenzterminen können Sie auch online teilnehmen. Bitte wenden Sie sich bei Interesse an stefanie.mallon@uni-goettingen.de!


20.04.22: Other Publics. Thinking through Public Anthropology in Times of War. (Online)

Götz Bachmann (Bremen)

18.05.22: Public Anthropology for a Troubled World – Communicating Difficult Topics with Light in Dark Times. (Online)

Alisse Waterston und Charlotte Corden (New York)

08.06.22: Labor(ier)e(n) in Solidarischen Städten. Zwischen institutioneller Praxis im Mainstream und experimental politics. (Präsenz)

Stephan Liebscher (Berlin)

15.06.22 Kollaborative Ausstellungsformate als kritische Wissenspraxis. (Präsenz)

Marie Fröhlich und Svenja Schurade (Göttingen)

22.06.22: Dokumentarfilm über die Kollision von Wissenschaft und Kunst: Schleudertrauma (R: Oliver Becker, Torsten Näser, 2018, 85 Min.). (Präsenz)

Torsten Näser (Göttingen)

29.06.22: Vernetzen, Verstehen, Verplaudern. Podcastproduktion zwischen Unterricht und Öffentlichkeit. (Online)

Gisela Zimmermann, Damaris Müller und Uwe Baumann

06.07.22: Sondersitzung Presenting the research findings on artists with a migratory background in post-migrant and post-Soviet contexts: key ethical dilemmas. (Präsenz)

Mark Simon (Göttingen)

13.07.22: Zwischen Public Anthropology und Anthropology in Public: Die Boasblogs (Präsenz)

Ehler Voss (Siegen)

20.07.22: Komm in die Gänge?! Studierendentagung ‚Anthropology of Sex, Gender and Bodies‘ zwischen Wissenschaft, Aktivismus und urbanen Öffentlichkeiten (Online)

Organisationsteam Studierendentagung des DGEKW 20/21