Professor Dr. Wolfgang Carl (i.R.)

Kurz-Vita
Geboren 1941; Studium von Philosophie, Griechisch, Archäologie; Promotion 1966 in Heidelberg; Habilitation 1972 in Göttingen; 1979 Ernennung zum Professor; 1988/9 Visiting Fellow of All Souls College; 1990 und 1996 Gastprofessor an der Universität Florenz, 1991 Visiting Professor Princeton University.

Schwerpunkte in Forschung und Lehre
Schwerpunkte in der Forschung sind die Philosophie des 18. Jahrhunderts, insbesondere Kant, und die philosophische Tradition, die von Frege und Wittgenstein ihren Ausgangspunkt nimmt; weiterhin Probleme der Sprachphilosophie, der Erkenntnistheorie und der Theorie der Subjektivität

Veröffentlichungen (Auswahl)

Bücher:

  • Existenz und Prädikation, München 1974.
  • Sinn und Bedeutung, Studien zu Frege und Wittgenstein, Königstein 1982.
  • Der schweigende Kant, Göttingen 1989.
  • Kants Deduktion der reinen Verstandesbegriffe in der ersten Auflage der Kritik der reinen Vernunft, Frankfurt 1992.
  • Frege's Theory of Sense and Reference - Its Origin and Scope, Cambridge University Press 1994.
  • The First-Person Point of View, De Gruyter, Berlin/Boston 2014.
  • Welt und Selbst beim frühen Heidegger, De Gruyter, Berlin/Boston 2018.



Aufsätze:

  • Bertrand Russell: Die "Theory of Descriptions", in: J. Speck (Hrsg.), Philosophie der Gegenwart I, 3. Aufl., Göttingen 1985.
  • Kant's First Drafts of the Deduction of the Categories, in: E. Förster (ed.), Kant's Transcendental Deductions, Stanford 1989.
  • Wittgenstein's Refutation of Scepticism in 'On Certainty', in: R. Egidi (ed.), Wittgenstein: Mind and Language, Dordrecht 1995
  • Kantian Arguments and Kant's Arguments; The Refutation of Scepticism, G. Bird (Ed.)in: A Companion to Kant, Blackwell Publishing, Oxford 2006, S. 182-191.
  • The Copernican Turn and Stroud’s Argument from Indispensability, in: Dina Emundts (ed.), Self, World, and Art, Berlin/Boston 2013.
  • Kant über Bewußtsein und Selbstbewußtsein, Festschrift für Mario Caimi, Olms Verlag, Hildesheim 2015.



Herausgebertätigkeiten
Mitglied im Herausgebergremium der Kant-Studien.


Motto:
Wir können die >Philosophen< auf ihren Steckenpferden der Sprachforschung und Critik nach Herzenslust reiten lassen; allein es ist nicht auszustehen, daß sie das gemeine Wesen nötigen, hinten aufzusitzen.