Veranstaltungen


Auf dieser Seite finden Sie Ankündigungen zu den Veranstaltungen am Philosophischen Seminar.

Sommersemester 2024



Halbgares und Philosophie am Philosophischen Seminar


Die Idee
Studierende und Lehrende des Philosophischen Seminars treffen sich zum informellen Austausch über philosophische Fragen und Ideen. Vorgestellt werden können erste Ideen für Hausarbeiten, Referate, Aufsätze etc. Gerne können auch offene Fragen aufgeworfen, philosophische Verwunderung oder Zweifel geäußert werden. Es soll vor allem darum gehen, gemeinsam über spannende philosophische Themen nachzudenken.

Das Format
Jede Sitzung beginnt mit einem Input von max. 15 Minuten, danach folgen 45 Minuten gemeinsamer Überlegungen und Diskussion. Währenddessen kann gerne mitgebrachtes Essen verspeist werden.

Termin und Ort
Mittwochs (14-tägig, antizyklisch zu den Gastvorträgen), beginnend: 15.05.2024, von 13.00 Uhr bis 14.00 Uhr (s. t.), PH 0.133, Humboldtallee 19.

Programm (PDF)
15.05. Sophia Derendorf: Das Absterben der Philosophie
29.05. Ionas Angelis: Demokratische Regression
12.06. Finn Marvin Schulze: Auf die Typisierung Anderer Einfluss nehmen (mit Merleau-Ponty)
26.06. Danilo Topić: Das Angstphänomen bei Heidegger
10.07. Jasmin Bentama: Cut my Life into Pieces – eine Neukonzeption des Phänomens nichtsuizidaler Selbstverletzung


11.07.2024, 8.30-13.15 Uhr, Heyne-Haus, Papendiek 16 (Büttner-Raum 1)

Moral Articulation Workshop mit Matthew Congdon

Am 10. Juli 2024 hält Matthew Congdon zudem einen Vortrag im Rahmen des Kolloquiums für Aktuelle Themen der feministischen Philosophie.
Das Kolloquium ist pre-read.

Um Anmeldung zum Workshop und/oder Kolloquium wird gebeten:
hilkje.haenel@uni-goettingen.de

Workshop mit Matthew Congdon

Programm als PDF-Datei

25.06.2024,16-18 Uhr, PH 133

Gastvortrag im Rahmen des Kolloquiums von Prof. Burkard

Dr. Ellen Möller (Universität Köln):

Dialogical, Critical Thinking. Philosophische Gespräche analysieren nach Daniel und Gagnon

Gastvortrag am 19.06.2024, 18 Uhr c.t., PH 20

Prof. Dr. Anat Schechtman (University of Texas at Austin):

Leibniz on Infinity and Perfection


Abstract
Contrary to the view of his contemporary, John Locke—and to our own, post-Cantorian one—Leibniz insists that “true” or “absolute” infinity is not a quantitative notion: whereas quantities are characterized by (inter alia) having parts, “the true infinite is not at all found in a whole composed of parts”, he claims, but is rather simple and “more basic” than composed things. Instead, it is a metaphysical notion closely tied to maximal perfection, whereas finitude is tied to imperfection and limitation. My purpose in this talk is to unpack and evaluate this Leibnizian position against the foil of its more familiar quantitative rival. The key to understanding it, I propose, is to turn to the quantity-quality distinction, and to utilize available accounts of qualities and qualitative degrees: understanding how a quality, such as color, can be simple (and hence non-quantitative) and yet allow for degrees can offer a model on which to understand how perfection can be simple and yet allow for degrees—including a maximal degree, to wit, infinity.

Göttingen Workshop in Early Modern Philosophy
June 18-19, 2024
Heyne-Haus, Papendiek 16 (Büttner-Raum 1)

If you plan to attend, please send an email to sebastian.bender@uni-goettingen.de.

June 18 (Tuesday)
1:00-1:30 Welcome
1:30-2:45 Anat Schechtman (UT Austin): Locke, Humboldt, and the Science of Color
3:00-4:15 Martin Lin (Rutgers): Ontological Pluralism and Causal Parallelism in Spinoza
4:30-5:45 Sebastian Bender (Universität Göttingen): Malebranche’s Model of Agent Causation

June 19 (Wednesday)
9:00-10:15 Stephan Schmid (Universität Hamburg): Spinoza's Causal Rationalism
10:30-11:45 Leonardo Moauro (HU Berlin): Transitive Causation in Spinoza: An Idealist Reading
12:00-1:15 Jennifer Marušić (University of Edinburgh): Hume on Language and General Thought
The programme as a PDF-file

Vortrag am 05.06.2024, 18 Uhr c.t., PH 20

Dr. Nadine Mooren (Universität Göttingen): Gutes Leben im Alter

Abstract
Nicht nur im Alltag, sondern auch innerhalb der Philosophie wird das menschliche Alter häufig als Phase des Verlusts begriffen. Dabei wird vor allem auf körperliche Schwundphänomene wie Gebrechlichkeit und eingeschränkte Mobilität, aber auch auf persönliche Verluste, wie den Tod nahestehender Menschen verwiesen. Im ersten Teil meines Vortrags soll diese Vorstellung vom Alter als eine Phase des Verlusts genauer betrachtet und gefragt werden, inwiefern darin ein angemessenes Bild dieser Lebensphase zum Ausdruck kommt. Im zweiten Teil stelle ich zwei Strategien vor, die Philosophinnen und Philosophen zur Bewältigung der Folgen des Alters vorgeschlagen haben und gehe der Frage nach, inwiefern diese als sinnvolle Beiträge zum guten Leben im Alter verstanden werden können. 

Gastvortrag am 31.05.2024, 18 Uhr c.t., Paulinerkirche, Papendieck 14

Prof. Graham Priest (City University of New York):

Change, Time, and Contradiction: Some Scenes from the History of a Problem


Abstract:
The problem of what happens at an instant of change is an old and venerable one. Many natural considerations push towards the thought that a contradiction is realised at the instant. The problem was discussed at length by Aristotle and Medieval Latin philosophers. It informs the views of motion of Hegel and Russell. It is part of the contemporary case for dialetheism. In this lecture we will review a number of crucial episodes in the history of the topic.

graham priest gastvortrag

Gastvortrag am 22.05.2024, 18 Uhr c.t., PH 20

Prof. Dr. Frieder Vogelmann (University College Freiburg):

Umkämpfte Wissenschaften, fragile Wahrheiten. Zu den Vorzügen einer nichtsouveränen Erkenntnistheorie


Abstract
Über Wissenschaften wird gestritten: über ihre Ergebnisse, ihre Methoden und ihre Praktiken. Das ist ihrer gesellschaftlichen Bedeutung angemessen, doch lässt sich in diesem Streit ein gefährlich verkürztes Verständnis von Wissenschaft beobachten. Gegen die Leugnung wissenschaftlicher Ergebnisse errichten ihre Verteidiger*innen ein Ideal, das Wissenschaft gegen Kritik immunisiert und ihre Vielfalt verdeckt. Paradoxerweise helfen sie damit den Wissenschaftsleugner*innen, da diesem Ideal von Wissenschaft keine reale Forschungspraxis entsprechen kann. In dem Vortrag plädiere ich gegen diesen »nostalgischen Positivismus« für ein realistisches Verständnis wissenschaftlicher Praktiken. Dieses erfordert allerdings eine nicht-souveräne Erkenntnistheorie, die ein bescheidenes Abgrenzungskriterium liefern kann, mit dem sich die epistemische Autorität wissenschaftlicher Praktiken selbstkritisch verteidigen lässt.

Gastvortrag am 13.05.2024, 18 Uhr c.t., KWZ 0.610, Heinrich-Düker-Weg 14
Erin Beeghly (University of Utah):
Radical pluralism: a new theory of wrongful stereotyping


Pre-Read Workshop mit Erin Beeghly am 14.05.2024, 10-12 Uhr, PH 0.133, Humboldtallee 19
Failing to treat persons as equals

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!
Bitte anmelden unter christine.bratu@uni-goettingen.de

Erin Beeghly Workshop
Plakat

Gastvortrag am 08.05.2024, 18 Uhr c. t., PH 20

Dr. Viktoria Knoll (TU Dresden):
Streitpunkt „Frau“ – Eine deskriptive Analyse

Abstract:
Was ist eine Frau? Zu dieser Frage gibt es bislang überraschend wenig deskriptive philosophische Theoriebildung. Der Vortrag will zu dieser Theoriebildung beitragen und nähert sich der Frage aus einer sprachphilosophischen und einer metaphysischen Perspektive. Sprachphilosophisch wird zunächst die These einer Mehrdeutigkeit des Ausdrucks „Frau“ vorgestellt. Im zweiten Teil diskutiert der Vortrag dann Jennifer McKitricks (2015) metaphysische Theorie von Gender, in deren Zentrum Verhaltensdispositionen stehen. McKitricks Vorschlag wird kritisch diskutiert. Im Anschluss wird eine neue Theorieidee skizziert, der zufolge das Geschlecht einer Person in engem Zusammenhang mit ihren normativen Erwartungen steht.

Workshop mit Prof. David Plunkett am 25.04.2024, 10-12 Uhr c.t., PH 0.133
zum Themenkomplex “Conceptual Engineering”

Bei Interesse bitte eine E-Mail an christine.bratu@uni-goettingen.de schreiben.

David_Plunkett_Workshop

Gastvortrag am 24.04.2024, 18 Uhr c.t., PH 20

Prof. David Plunkett (Dartmouth College):

Conceptual Engineering and Inquiry into the Nature of Things

Abstract:.
Consider the following three familiar philosophical issues: the nature of consciousness; what distributive justice requires; and what constitutes knowledge. These issues – as well as countless others throughout many subareas of philosophy – are object-level ones directly about certain relevant things themselves (e.g., consciousness, distributive justice, and knowledge), rather than representational-level ones about how we think and talk about these things (e.g., what our concept consists in, what people mean by the term ‘justice’, or what pattern of judgments about “knowledge” people have). How should one identify what such objects are that philosophers aim to study, and how are they related to descriptive, representational-level facts about how people think and talk? A lot of philosophical argument rests (often implicitly) on the idea that the objects of “object-level” philosophical inquiry are (or at least should be) things that we can smoothly identify using the intuitively corresponding words and concepts. For example, in epistemology, a common idea is that when philosophers study knowledge, they are (or at least should be) studying something that our current term ‘knowledge’ refers to. In this paper, we argue for an alternative view. On our view, objects of “object-level” philosophical inquiry are, in the first instance, tethered to facts about topics, rather than to facts about our words and concepts. We advance this view using a notion of topics that draws on our recent work about “topic continuity” within “conceptual engineering”, which, put roughly, concerns what it takes to preserve a given topic over linguistic and conceptual change. We advance our view about object-level inquiry in philosophy both as a descriptive and normative proposal. Roughly, we propose that it both helps us understand important existing parts of such inquiry and also provides a good model for how important parts of such inquiry should proceed. Our proposal has a number of important payoffs. First, it helps illuminate – and explain the substantive importance of – aspects of a range of meta-philosophical debates, including ones about realism, pragmatism, and the methodological role of conceptual analysis. Second, it helps illuminate interesting ways in which philosophical work on conceptual engineering connects to other parts of philosophical inquiry. Third, it helps provide an interesting framework for thinking about metaphysical debates (e.g., about such issues as realism, nihilism, and mind-dependence) across different subareas of philosophy, including in ethics, philosophy of math, and philosophy of race.

Gastvortrag am 10.04.2024, 18 Uhr c.t., PH 20

Prof. Dr. Franziska Dübgen (Universität Münster):

Die Genesis von ,Afrika‘. Über Mudimbes epistemologische Kritik und die Neuorientierung der Philosophie

Abstract
Aktuell wird in der Wissenschaftstheorie und in den postkolonialen Studien die Forderung nach einer Dekolonisierung des Denkens breit diskutiert. Der kongolesische Intellektuelle Valentin Yves Mudimbe befasste sich bereits in den 1980er Jahren kritisch mit der Möglichkeit der intellektuellen Befreiung und untersuchte die Afrikanische Philosophie des 20. Jahrhunderts mit Blick auf ihr Bestreben nach einem Bruch mit der europäischen Wissensproduktion. Der Vortrag diskutiert die von Mudimbe entwickelten zentralen Konzepte (u.a. afrikanische Gnosis und Koloniale Bibliothek), seine These der Verwobenheit des postkolonialen Diskurses mit dem ‚westlichen Epistem‘ sowie seine konstruktiven Vorschläge für eine Erneuerung der Philosophie.

Fachtag Verantwortung für strukturelle Ungerechtigkeit

Am Freitag, 05.04.24 findet an der Universität Göttingen ein Fachtag für Philosophie und Werte und Normen statt, der dem Thema „Verantwortung für strukturelle Ungerechtigkeit“ gewidmet ist. Hierzu sind alle interessierten Lehrkräfte, Referendar:innen und Masterstudierende der Fächergruppe herzlich eingeladen.
Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung für Lehrkräfte finden sich hier: https://vedab.de/veranstaltungsdetails.php?vid=142315 . Studierende und andere Interessierte melden sich bitte per E-Mail an unter: anne.burkard@uni-goettingen.de.

Plakat

Wintersemester 2023/2024


Mittwochs, 18 Uhr c.t., 14-tägig
Raum: Altes Auditorium (Audi 11), Weender Landstr. 2/Ecke Nikolausberger Weg

Programm

Ringvorlesung23_24

Halbgares und Philosophie am Philosophischen Seminar


Die Idee
Studierende und Lehrende des Philosophischen Seminars treffen sich zum informellen Austausch über philosophische Fragen und Ideen. Vorgestellt werden können erste Ideen für Hausarbeiten, Referate, Aufsätze etc. Gerne können auch offene Fragen aufgeworfen, philosophische Verwunderung oder Zweifel geäußert werden. Es soll vor allem darum gehen, gemeinsam über spannende philosophische Themen nachzudenken.

Das Format
Jede Sitzung beginnt mit einem Input von max. 15 Minuten, danach folgen 45 Minuten gemeinsamer Überlegungen und Diskussion. Währenddessen kann gerne mitgebrachtes Essen verspeist werden.

Zeit und Ort
Die Treffen finden im Wintersemester 2023/24 14-tägig mittwochs von 13 bis 14 Uhr (s.t.) statt, beginnend mit dem 08.11. Wir treffen uns im PH 0.133 in der Humboldtallee 19.

Das Organisationsteam
Christine Bratu, Anne Burkard, Mary Nocera und Holmer Steinfath

Programm: (PDF)

  • 08.11.23.: Christine Bratu: Diskriminierung
  • 22.11.23: Sebastian Bender: Der vorkritische Kant und der Spinozismus
  • 06.12.23.: Philipp Schwarz: Legalismus als Paradigma der Moralphilosophie
  • 20.12.23.: Emily Gray: Diagnosen psychiatrischer Erkrankung und Unterdrückung
  • 17.01.24: Tom Poljanšek: Immer überall dabei. Der Verlust des ‚Draußen' in der medialen Situation der Gegenwart
  • 31.01.24: Jasmin Bentama: (Hegemoniale) Männlichkeit als Instanz einer ontischen Ungerechtigkeit?



29.01.2024 12 Uhr c. t., VG 3.103

Gastvortrag im Rahmen des Seminars von Prof. Misselhorn

Emma Braslavsky (Schriftstellerin und Kuratorin) spricht über ihre Erzählung:
„Ich bin dein Mensch“


Emma Braslavsky wird aus ihrer Erzählung lesen, die Grundlage für den gleichnamigen Film ist. Die Erzählung geht noch einmal eigene Wege und ist vielschichtiger, als es im Film umzusetzen möglich war. Dazu kommt sie dann einmal ins Gespräch über alle Fragen zu Recherche und natürlich philosophischen Überlegungen.

Abstract
Dr. Alma Felser ist eine berühmte Paartherapeutin, die als beinah letzter Mensch glaubt, Liebe könne es nur zwischen echten Menschen geben. Sie lehnt die leichte Hubot-Liebe ab. Als ihre langjährige Beziehung dann aber kaputtgeht, bestellt sie sich heimlich selbst so einen Androiden, natürlich als den Idealmann, wie sie ihn sonst in ihren Artikeln immer propagiert. Zuerst ist sie im Rausch, doch dann versteht sie, dass Tom der Partner ist, den sie zwar will, aber nicht der, den sie braucht.

In meiner Erzählung wollte ich eine Frau als Mensch verstanden wissen, nicht als Frau mit Frauenproblemen, nicht als Opfer, sondern als Antiheldin, die an ihren Idealen scheitert, als ein Mensch in allzumenschlichen Schwierigkeiten. Ein Mensch, der an Selbstüberschätzung und Lastern leidet. Diese Rollen waren lange Zeit nicht mit Frauen besetzt.

Mich reizte beim Schreiben dieser Erzählung, nahe Zukunft nicht auf technologischer, sondern auf sozialmolekularer Ebene zu suchen, also in den zwischenmenschlichen Beziehungen. Ich habe mich der Zukunft durch Vertrautes genähert und einen künstlich erweiterten Raum ausgeleuchtet, der einem bekannt, gegenwärtig und nicht düster oder steril vorkommen sollte. Das Humane zeigt sich oft in paradoxen Situationen, vor allem in Momenten der so genannten Entmenschlichung, zum Beispiel, wenn ein Mensch und ein Roboter eine Liebesbeziehung eingehen, wie in meiner Geschichte. Hier gerät das Individuum an seine Grenzen.


Montag, 22.01.2024 18 Uhr c. t., PH 133
Gastvortrag im Rahmen des Kolloquiums von Prof. Ludwig

Marco Schendel (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg):

Emanzipation und Kultur – Zur Vermittlung von Kants und Mendelssohns Aufklärungsbegriff


Abstract
In diesem Vortrag soll die Weiterentwicklung des kantischen Aufklärungsbegriffs durch Moses Mendelssohn untersucht werden. Kant fasst die Aufklärung als Emanzipation auf: Kraft seines eigenen Verstandes befreit sich der Mensch aus den selbstverschuldeten Verhältnissen der Unmündigkeit. Der jüdische Aufklärer Mendelssohn macht darauf aufmerksam, dass die Kultur als identitätsstiftendes Moment des Einzelnen, aber auch als Eigenschaft einer Gesellschaft ebenso in Rechnung zu stellen ist. Insbesondere darf die Aufklärung nicht kulturfeindlich auftreten, indem sie die Emanzipation zum Preis der Entwurzelung aus einer angeblich rückständigen Kultur durchsetzt. Wie weit aber kann dieser Kulturvorbehalt gehen?

Montag, 15.01.2024, 12 Uhr c. t., VG 3.103

Gastvortrag im Rahmen des Seminars von Prof. Misselhorn
Prof. Dr. Dominique Kunz-Westerhoff (Lausanne):
«Softlove» : Robotischer Eros und künstliche Weiblichkeit in der Science-Fiction


Abstract
Von Hoffmann bis Villiers de l'Isle-Adam begründet das phantastische Märchen den Archetyp der Automatenfrau als idealisierter Gefährtin eines menschlichen Partners. Um diese literarischen Geschöpfe entwickelt sich eine Mechanophilie, die den künstlichen Körper (von Holz zu Metall, von Dampf zu Elektrizität) erotisch auflädt, gleichzeitig aber sexuellen Praktiken entzieht, um "die" Frau auf satirische oder essentialistische Weise als Schimäre zu präsentieren. Ab dem 20. Jahrhundert hingegen werden die modernen und zeitgenössischen Avatare der romantischen Automaten sexualisiert. In den experimentellen Zukunftsromanen wird das Stereotyp der Frau als Objekt umgedeutet, um Geschlechteridentitäten und -normen in ironischen oder grotesken Szenen, in denen die Sexualität eine subversive Rolle spielt, in Frage zu stellen. In der Science-Fiction des 21. Jahrhunderts führen die mit künstlicher Intelligenz ausgestatteten Figuren neue Formen der hybriden Liebe zu Menschen ein, die Begehren und Genuss beinhalten und die Einbeziehung digitaler Partner in die Vielfalt der sexuellen Praktiken fordern. Diese Experimente der Softlove (nach dem Titel eines Romans von Éric Sadin, 2014) führen zum Austausch männlicher und weiblicher Rollen, was der Realität einer stark heteronormativ geprägten digitalen Industrie entgegensteht. Auch wenn diese Erfahrungen die Sexualität bis an die Grenzen des Nicht-Menschlichen ausdehnen, sind diese posthumanen Beziehungen durch den unterschiedlichen ontologischen Status der Figuren (KI / Mensch) geschwächt: so stehen sie vor allem metaphorisch für unsere Digitalomanie.

Freitag, 08.12.23, 14:00 Uhr s. t. im Raum ZHG 010 (Platz der Göttinger Sieben 3)

Im Rahmen der Evaluation der W2-Professur für Didaktik der Philosophie und das Fach Werte und Normen (Phase 2) hält
Frau Prof. Dr. Anne Burkard einen Vortrag mit dem Thema:
Argumentative Fähigkeiten im philosophischen Unterricht fördern: Desiderata, Standards und Implementierungsstrategien

Abstract:
Die Förderung argumentativer Fähigkeiten gehört zu den zentralen Zielsetzungen vieler Schul- und Studienfächer. Es ist unstrittig, dass diese Fähigkeiten für den schulischen, den fachlich-wissenschaftlichen ebenso wie für den gesellschaftlich-politischen Kontext von großer Bedeutung sind. Aufgrund ihrer fachlichen Nähe zu Argumentationstheorie und Logik können die Philosophie- und Ethikfächer als besonders geeignet dafür angesehen werden, einen systematischen, auch metareflexiven Beitrag zur Förderung argumentativer Fähigkeiten zu leisten. Doch gegenwärtige Curricula, Lehrwerke und Ausbildungskonzepte der Fächergruppe bieten Lehrkräften bislang wenig Unterstützung für diese Aufgabe. Im Vortrag werden vor dem Hintergrund exemplarisch aufgezeigter Desiderata Standards für die systematische Schulung argumentativer Fähigkeiten (nicht nur) im philosophischen Unterricht vorgestellt. Ausgehend davon werden Implementierungsstrategien für Schulen, Hochschulen, Fortbildungspraxis sowie für die Curriculumsarbeit skizziert und diskutiert.

Liebe Studierende,

am Montag, den 23.10.2023, um 19 Uhr (s. t.) findet im Hörsaal PH 20 der Begrüßungsabend des Philosophischen Seminars statt.

An diesem Abend stellen die Lehrenden des Philosophischen Seminars sich und ihre Lehrveranstaltungen vor, um den neuen Göttinger Studierenden einen kleinen Einblick in das Lehrangebot des Seminars zu verschaffen.

Anschließend findet im PH 0.133 ein Umtrunk statt, bei dem Sie die Lehrenden des Philosophischen Seminars kennenlernen können und sich die ein oder andere Gelegenheit zu Fragen und Diskussionen bietet.

Alle Erstsemester der Studiengänge Philosophie und Werte und Normen sowie alle am Philosophischen Seminar Neuen sind herzlich eingeladen, an dem Begrüßungsabend 2023 teilzunehmen!

Prof. Dr. Holmer Steinfath
Direktor des Philosophischen Seminars

16. - 20.10.2023: O-Phase Philosophie

Willkommen an der Georg-August-Universität Göttingen und ihrem Philosophischen Seminar. Wir sind die Basis- und Fachgruppe Philosophie und freuen uns, Euch Kommilitonen und Kommilitoninnen eine erste Orientierung am Campus und im Studium geben zu können.

Wir haben für Euch eine WhatsApp-Gruppe erstellt, die Ihr gerne auch schon vor der Orientierungs-Phase zur Vernetzung oder für Nachfragen nutzen könnt. Dies ist der Link: https://chat.whatsapp.com/C9BBop7pE105nRrD5oWW0H.

Das untenstehende Programm ist eine vorläufige Version, weitere Informationen werden noch vor dem 16.10. ergänzt, ggf. auch in der O-Phase selbst.

Einen guten Start wünscht Euch,
Die Basis- und Fachgruppe Philosophie

Montag

  • 10:00-10:45: Begrüßung der Erstsemester durch das Dekanat (ZHG 011)
  • 11:00-13:00: Begrüßung durch den Direktor des Philosophischen Seminars und die PhilOPhase 23/24-Tutorinnen und -Tutoren, Programmübersicht und Kennlernspiele (KWZ 2.601 & 2.739)
  • 13:00-14:00: Mittagspause
  • 14:00-17:00: Vorstellung von eCampus und StudIP, Einführung in die Studienordnung und Organisatorisches, Stundenplanberatung (KWZ 2.601 & 2.739)
  • 20:00: Kiosktour (Treffpunkt wird noch bekanntgegeben)

Dienstag

  • 11:00-13:00: Katerfrühstück (KWZ 2.601 & 2.739)
  • 13:00-15:00: Stundenplanberatung (nach Bedarf)
  • 14:00-14:20: Führung durch die Bereichsbibliothek Kulturwissenschaften (BBK) (KWZ-Foyer)
  • 15:00-17:00: Campus-Rallye (Treffpunkt wird noch bekanntgegeben) [Abendprogramm noch in Planung]

Mittwoch

  • 11:00-13:00: Begrüßung durch den Direktor des Philosophischen Seminars und die PhilOPhase 23/24-Tutorinnen und -Tutoren, Programmü bersicht und Kennlernspiele (KWZ 2.601 & 2.739)
  • 13:00-14:00: Mittagspause
  • 14:00-17:00: Vorstellung von eCampus und StudIP, Einführung in die Studienordnung und Organisatorisches, Stundenplanberatung (KWZ 2.601 & 2.739)
  • 21:00: Party am Philosophischen Seminar (Humboldtallee 19)

Donnerstag

  • 11:00-13:00: Katerfrühstück (KWZ 2.601 & 2.739) 13:00-15:00: Stundenplanberatung (nach Bedarf)
  • 14:00-14:20: Führung durch die Bereichsbibliothek Kulturwissenschaften (BBK) (KWZ-Foyer)
  • 15:00-17:00: Freizeit & Spiele im Chelti-Park (Treffpunkt wird noch bekanntgegeben) 19:00: PowerPoint-Karaoke (Raum wird noch bekanntgegeben)

Freitag

  • 17:00-19:00: Master-Studierenden-Vernetzung (Raum wird noch bekanntgegeben)
  • 19:00: Spieleabend (Raum wird noch bekanntgegeben)

Wochenende

  • Programm nach Bedarf, zurzeit kein Programm geplant.


Meldet Euch gern bei uns, wenn Ihr Fragen im Voraus klären wollt. Unsere offizielle E-Mail-Adresse lautet: basisgruppephilosophie@gmx.de.
Wir sind auch über Instagram erreichbar und bewerben dort öfter Veranstaltungen unserer Gruppe und des Seminars: https://instagram.com/bgphilo_goettingen?igshid=MTIyMzRjYmRlZg==.


GPK5-Vorbereitungsseminar

Das GPK ist zurück! Das Göttinger Philosophische Kolloquium ist eine von Studierenden initiierte Veranstaltung, welche die Möglichkeit bietet, mit international renommierten Philosoph:innen persönlich über ihr Werk zu diskutieren. Bei dem dreitägigen Kolloquium im nächsten Sommer wird der Philosoph Graham Priest von der City University of New York zu Gast sein. Zur Vorbereitung findet im kommenden Wintersemester unter der Leitung von Julian Small das Seminar “Wahre Widersprüche” statt.

Als Hauptvertreter des Dialetheismus bestreitet Priest die seit Aristoteles akzeptierte Grundannahme der westlichen Philosophie, dass es keine wahren Widersprüche geben kann. Im Vorbereitungsseminar werden wir Auszüge aus seinem Werk lesen und dabei zentralen Fragen nachgehen, die diese Position aufwirft, etwa: “Wie kann die Welt widersprüchlich sein?” oder “Wie ließe sich dann Rationalität verstehen?”. Wir werden gemeinsam die Motivation für den Dialetheismus nachvollziehen und versuchen ihm einen Sinn abzugewinnen. Schließlich werden wir unter Berücksichtigung der Interessen der Teilnehmenden die Konsequenzen dieser Auffassung in verschiedenen Bereichen der Philosophie ausloten.

Die Teilnahme am Vorbereitungsseminar und der reguläre Erwerb einer Prüfungsleistung ist unabhängig von einer Teilnahme am GPK möglich.

Fragen zum GPK beantwortet euch gerne das studentische Organisationsteam (Jakob Barkalaia, Paul Buder und Felix Müller).

Plakat

Sommersemester 2023


Tagung 31.08. - 01.09.2023, Historische Sternwarte:
The Existential Import of Singular and General Propositions

Tagungshomepage mit Programm und weiteren Details

Symposium 15.-17.08.2023:
Intuition in der philosophischen Theorie & interdisziplinären Praxis

Am 15.-17.08.2023 findet das Forschungssymposium „Intuition in der philosophischen Theorie & interdisziplinären Praxis“ in Hardegsen statt. Interessierte können ihre Teilnahme bei Stefan Klingner anmelden.

Programm

20.-22.07.2023 in der Alten Mensa am Wilhelmsplatz

Göttingen-Chicago-Conference


Um eine kurze Anmeldung per Mail bei Daniele Bruno wird gebeten.

Program

Plakat der Gastvorträge im Sommersemester 2023 als PDF-Datei.
Plakat der Gastvorträge SoSe 2023

Halbgares und Philosophie am Philosophischen Seminar


Die Idee
Studierende und Lehrende des Philosophischen Seminars treffen sich zum informellen Austausch über philosophische Fragen und Ideen. Vorgestellt werden können erste Ideen für Hausarbeiten, Referate, Aufsätze etc. Gerne können auch offene Fragen aufgeworfen, philosophische Verwunderung oder Zweifel geäußert werden. Es soll vor allem darum gehen, gemeinsam über spannende philosophische Themen nachzudenken.

Das Format
Jede Sitzung beginnt mit einem Input von max. 15 Minuten, danach folgen 45 Minuten gemeinsamer Überlegungen und Diskussion. Währenddessen kann gerne mitgebrachtes Essen verspeist werden.

Zeit und Ort Die Treffen finden im Sommersemester 2023 14-tägig mittwochs von 13 bis 14 Uhr (s.t.) statt, beginnend mit dem 26.04. Wir treffen uns im PH 0.133 in der Humboldtallee 19.

Das Organisationsteam
Christine Bratu, Anne Burkard, Holmer Steinfath, Mary Nocera

Vorläufiges Programm:

  • 26.04.: Ionos Angelis: Die ethische Perspektive auf Sanktionen als politisches Mittel (besondere Betrachtung der Frage: Sind Sanktionen dem Krieg vorzuziehen?)
  • 10.05.: Kira Brendel: Emotionsphilosophie - Sartre, Nussbaum und die Frage, ob und wie wir überhaupt über Emotionen philosophieren können
  • 24.05.: Aline Dammel: Irgendetwas zur Subjektivitat/Objektivitat von Geschmacksfragen Entfällt!
  • 07.06.: Alex Steinkampf: Philosophie der Befreiung - Enrique Dussel
  • 21.06.: Jasmin Bentama: Vulnerabilitatsdebatte und mannliche Gewalterfahrungen am Beispiel von Vergewaltigung
  • 05.07.: Aline Dammel: Zur Subjektivität/Objektivität von Geschmacksfragen



Gastvortrag am 12.07.2023, 18 Uhr c.t., PH 20

Prof. Dr. Manfred Frank (Tübingen):

Subjektivität – ein komplexes Problem. Überlegungen im Ausgang von Dieter Henrich

Abstract
Neben Jürgen Habermas und Ernst Tugendhat darf der im letzten Dezember gestorbene Dieter Henrich für eine der bestimmenden Gestalten der deutschen Nachkriegsphilosophie gelten. Bei Antritt seiner Heidelberger Professur (1965) war die philosophische Landschaft in Deutschland geprägt einerseits durch den fortwährenden Einfluss der Heidegger’schen Großtheorie, die im seiner selbst bewussten Subjekt den Fluchtpunkt moderner „Seinsverdrängung“ sah. Obwohl natürliche Gegner Heideggers, waren die (damaligen) Vertreter der „Sprachanalyse“ nicht minder subjektfeindlich eingestellt. Nicht das Subjekt sahen sie als ultimativen Lichtspender in Sachen Wissen, sondern die Sprache als das Medium, in dem Geltungsansprüche zu verhandeln seien.

In dieser ideengeschichtlichen Konstellation konnte Henrich beiden Richtungen mit einem ganz neu gewendeten Argument aus den Beständen der überwunden geglaubten klassischen deutschen Philosophie vor Augen führen, wie unabgegolten das – recht verstandene – „subjektphilosophische Erbe“ in Wahrheit ist. In Publikationen von 1966 und 1970 wies er – teils im Austausch mit führenden Köpfen der aufkommenden ‚Philosophy of Mind‘ (Castañeda, Shoemaker, Chisholm, Nozick) – nach, dass wir Bewusstsein nicht erklären können als Ergebnis einer höherstufigen mentalen Rückwendung auf einen mentalen Zustand erster Stufe („Re-flexion“ ). Denn die musste, um ihren Gegenstand als sich zu erkennen, schon vorab – „prä-reflexiv“ – mit ihm „vertraut“ gewesen sein. Dem „Reflexionsmodell“ verhaftet geblieben zu sein, konnte Henrich allen modernen Subjet-Theorien nachweisen – bis hin zum zeitgenössischen „Repräsentationalismus“ und den „Higher-Order-Theorien“.

1970 hatte Henrich vorgeschlagen, die Kenntnis, in der Bewusstsein von sich selbst besteht, als ‚relationslos“ zu begreifen – also nicht dem Typus „Repräsentation“ entsprechend. Später aber ist er zur Auffassung von der „wissenden Selbstbeziehung“ zurückgekehrt. Ich werde an der früheren Intuition festhalten, ohne die Motive für Henrichs Wende zu übersehen. Sartres Theorie des „präreflexiven Selbstbewusstseins“ scheint mir einen Ausweg zu weisen.

Am 07.07.2023 ab 19 Uhr findet auf der Wiese vor dem Philosophischen Seminar das von der Basisgruppe Philosophie organisierte Sommerfest der Philosophie statt.

PhiloSoFe23_Werbung

Gastvortrag am 28.06.2023, 18 Uhr c.t., PH 20

Prof. Dr. Michael Hampe (ETH Zürich):

Je mehr wir die einzelnen Dinge erkennen, umso mehr erkennen wir Gott. Kausalerkenntnis und Intuition bei Spinoza

Abstract
Spinozas “Ethik” gilt in ihre Darstellungsform "more geometrico” als ein Paradebeispiel rationalistischen Argumentieren und inhaltlich in der Ablehnung der Teleologie, der menschlichen Willensfreiheit und der Personalität Gottes als ein Manifest der Radikalaufklärung. Der Vortrag versucht zu zeigen, das die intuitive Gotteserkenntnis, von der im fünften Teil des Werks ebenfalls die Rede ist, auch eine methodische Rolle in der Gesamtkonzeption des Buches spielt. Sollte sich diese Deutung bewähren, würde sie auf einen Zusammenhang von Deduktion und Mystik hinauslaufen, der ein rein rationalistisches und radikalaufklärerisches Verständnis von Spinoza relativieren könnte.

Internationale Tagung: 15.-16. Juni 2023, Emmy-Noether-Saal, Am Wilhelmsplatz 1, Göttingen:
Zeit, Ethik, Existenz. Phänomenologische Perspektiven

Zeit Ethik Existenz Plakat

Plakat
Programm

Gastvortrag am 14.06.2023, 18 Uhr c.t., PH 20

Prof. Dr. Justin Broackes (Brown University):

Personhood, Recognition and our Supersensible Nature: Murdoch and her Interlocuters

Abstract
Murdoch's moral philosophy has gained much attention for its development of a kind of large theoretical frame -- and a conceptual scheme suitable to it -- for moral thinking, which today is easily taken as a contribution to something like metaethics. But it is also an investigation of the character and capacities of the human soul and of our capacities and incapacities for mutual recognition and understanding. These concerns link together Murdoch's writings on the sublime and the good, and with her early investigations of existentialism: and I shall attempt to investigate them, together with some of the interlocutors with whom she discusses them.

Workshop am 01.06.2023, 14-18 Uhr, Tagungszentrum Sternwarte, Seminarraum 2,

mit Prof. Dr. John Christman

Social Identities, Political Cooperation, and Historical Injustice


Abstract:
Topic of the workshop: the practical and theoretical challenges that arise from the need to establish socially embedded, narratively structured, senses of ourselves as well as the need to create conditions of meaningful social cooperation and inclusion that allow people to “feel at home in the world”. The challenge arises when we acknowledge the ways that historical and ongoing patterns of oppression and violence undercut the possibility of (re-)establishing those identities and relations.

I propose that we spend the first part of the discussion focused on the individual case, discussing the paper I sent. During the second part of the workshop, we can discuss how this question of individ-ual repair of social identity is reiterated at the social level, in particular in envisioning the possibility of social cooperation and collective identity required for democratic practices. For this topic, I plan to discuss some ideas in Rousseau that relate to this question. In his theory of freedom and democ-racy, he requires a level of social unity and collective identity that, he argues, requires a collective embrace of the "founding myth" of a society. However, in places like the United States, and else-where, there has been increased calls to re-examine those "founding myths" to take account of the injustices inherent in the structure of current social institutions (the Black Lives Matter protests and the "1619 Project" for example). What is at issue -- in a way parallel to the individual case -- is how the re-establishment of a social identity is possible in light of the rifts and injuries of the past.

Für den Workshop ist eine Anmeldung notwendig, da im Vorfeld Textauszüge für die Diskussion zirkuliert werden. Anmeldung und Rückfragen an Anne Clausen.

Gastvortrag am 31.05.2023, 18 Uhr c.t., PH 20

Prof. Dr. John Christman (Pennsymvania State University):

Freedom, Recognition, and the Social Structure of Human Action


Abstract
Debates about the best way to understand “freedom” as a fundamental social value are complex and multi-faceted. One question at the center of these debates is whether my liberty requires more than merely the forbearance of others not to interfere with my actions or not to dominate me but whether my freedom requires also positive social contributions by other citizens? In particular, does my freedom require that my agency and achievements be somehow recognized by others as at least minimally valuable? Theorists in the Hegelian tradition, most notably Axel Honneth, have maintained that social recognition of a particular sort is indeed central to the idea of social freedom. In this lecture I want to explore this question and in particular to defend the claim that it is the essentially social nature of human action that ties freedom to social recognition. Viewing the issue this way helps to motivate a conception of social freedom that contrasts with standard liberal, neo-republican, and (even) Hegelian conceptions of that idea and one that better captures the fundamental value of liberty in contexts where people fight most vociferously for it.

Gastvortrag am 17.05.2023, 18 Uhr c.t., PH 20

Dr. Tanja Rechnitzer (Leibniz Universität Hannover):
Verstehen als epistemisches Ziel von Wissenschaftskommunikation

Abstract
Auf welche Art von Erkenntnis sollte Wissenschaftskommunikation zielen, d.h., was ist ihr epistemisches Ziel? In diesem Vortrag interpretiere ich dies als die Frage danach, welche Art von Erkenntnis Bürger:innen brauchen, um informierte persönliche und politische Entscheidungen treffen zu können. Ich werde argumentieren, dass das epistemische Ziel von Wissenschaftskommunikation am besten als eine Form von Verstehen konzeptualisiert wird. Darauf aufbauend werde ich diskutieren, welche Implikationen dies für geeignete Mittel der Wissenschaftskommunikation hat. Insbesondere möchte ich zeigen, dass interaktive und dialogbasierte Formen der Kommunikation für dieses Ziel auch aus erkenntnistheoretischer Perspektive begründet sind.

Tagung 10.-13.05.2023

Gott in Philosophie, Wissenschaften und Künsten des 18. Jahrhunderts


Am 10.-13.05.2023 findet die Arbeitstagung „Gott in Philosophie, Wissenschaften und Künsten des 18. Jahrhunderts“ statt. Interessierte sind herzlich eingeladen und können ihre Teilnahme bis 01.05.2023 bei Stefan Klingner (stefan.klingner@phil.uni-goettingen.de) anmelden.

Plakat
Programm

Gott_Poster_Göttingen

Gastvortrag am 03.05.2023, 18 Uhr c.t., PH 20

Dr. Anna Wehofsits

Paradoxe Effekte. Akkuratheitsmotive und Rationalisierungen


Abstract
Wie es möglich ist, dass Motive wie Wünsche oder Ängste kognitive Verzerrungen herbeiführen oder aber begrenzen können, ist Gegenstand des interdisziplinären Forschungsfelds „Motivierte Kognition“. Motive, wahre und gerechtfertigte Überzeugungen zu bilden - so genannte Akkuratheitsmotive - werden in den einschlägigen Forschungsdebatten oft als Gegenspieler motivierter kognitiver Verzerrungen dargestellt. Andere Studien betonen, dass Akkuratheitsmotive kognitive Verzerrungen auch begünstigen können und beschreiben diese Verzerrungen als Irrtümer oder indirekte Nebeneffekte. Ich möchte beiden Auffassungen eine dritte Möglichkeit zur Seite stellen. An Rationalisierungen zeige ich, dass Akkuratheitsmotive paradoxe Effekte haben können. In Verbindung mit direktionalen Motiven oder Abschlussmotiven können sie ihrer eigenen Zielsetzung entgegenwirken und selbst zum verzerrenden Faktor werden.

Gastvortrag am 25.04.2023, 18 Uhr c. t., PH 0.133, im Rahmen des Kolloquiums von Prof. Steinfath

PD Dr. Markus Rüther (Forschungszentrum Jülich):

Was macht das Leben sinnvoll? Grundlinien einer deontologischen Theorie des Sinns


Abstract:
Das Thema des Vortrags bildet die Meaning-in-Life-Diskussion in der analytischen Philosophie. In diesem Zusammenhang wird eine neuartige normative Sinntheorie vorgeschlagen und verteidigt, die ich als "Expected Outcome Deontology" (EOD) bezeichnen möchte. EOD ist in axiologischer Hinsicht eine deontologische Theorie, die das Leben einer Person auf der Grundlage der Vorstellung bewertet, dass ihr Leben umso bedeutungsvoller ist, je mehr sie intrinsisch sinnstiftende Handlungen ausführt. Mein Ansatz umfasst jedoch auch einen konsequentialistisch anmutenden Aspekt, da intrinsisch bedeutsame Handlungen vor dem Hintergrund ermittelt werden, ob sie eine hohe Erwartbarkeit haben, etwas von objektivem Wert hervorzubringen, zum Beispiel in den typischen Sinnbereichen des Guten, Wahren und Schönen. In diesem Vortrag werden die zentralen Begriffe und Annahmen von EOD erläutert, ihr systematischer Ort innerhalb der Sinndebatte bestimmt und einige zentrale Einwände diskutiert.

Bitte beachten: Die Diskussion im Kolloquium erfolgt auf Grundlage eines Textes, den Markus Rüther vorher zirkulieren lassen wird. Wer diesen Text haben möchte, wendet sich bitte an petra.urland@uni-goettingen.de.

Gastvortrag am 19.04.2023, 18 Uhr c. t., PH 20

Prof. Dr. Nadja El Kassar (Luzern):

Was soll ich wissen? Was darf ich nicht wissen? Deontologische Zugänge zu Unwissenheit


Abstract
In meinem Vortrag diskutiere ich deontologische Antworten auf die Frage, wie mit Unwissenheit umzugehen ist. Ich kontrastiere hierzu zunächst einleitend tugenderkenntnistheoretische, konsequentialistische und deontologische Zugänge in der Erkenntnistheorie. Dann übersetze ich die Frage, wie mit Unwissenheit umzugehen ist, in Teilfragen: Was soll ich wissen? Was soll ich nicht wissen? Was darf ich nicht wissen? Auf dieser Grundlage unterscheide ich drei deontologische Antworten auf die Fragen und argumentiere für einen maximenbasierten Zugang zum Umgang mit Unwissenheit.

Fortbildung 15.04.2023, 10.45 – 17.30 Uhr

Ja heißt Ja!? – Ethische Fragen der Einwilligung


Am 15.04. findet an der Universität Göttingen ein Fachtag für Philosophie und Werte und Normen zum Thema „Ja heißt ja!? – Ethische Fragen der Einwilligung“ statt. Alle interessierten Lehrkräfte, Referendar:innen und Masterstudierende der Fächergruppe sind hierzu herzlich einladen.
Der Fachtag bietet zum einen eine Einführung in philosophische Grundlagen und neuere Forschung zu ethischen Fragen der Einwilligung, darunter Einblicke in die aktuelle feministische Philosophie. Derlei Fragen spielen eine zentrale Rolle in der Medizinethik, im Bereich der Sexualethik, der digitalen Ethik und für vielfältige alltägliche Kontexte, in denen die Einwilligung in eine Handlung die normative Situation zu verändern scheint. Doch was genau ist Einwilligung? Unter welchen Bedingungen ist sie gültig? Wann ist Einwilligung nicht genug? Und wie ist die ethische Bedeutung oder normative Kraft von Einwilligung zu verstehen?
Zum anderen werden im Rahmen von interaktiven Workshops konkrete Anwendungsbeispiele, Materialien und philosophische sowie narrative Literatur zum Thema vorgestellt, zu denen gemeinsam Einsatzmöglichkeiten besprochen und konkrete Unterrichtssequenzen entwickelt werden. Der Schwerpunkt der Veranstaltung liegt auf dem Unterricht in Lerngruppen ab Jahrgang 10.

Anmeldung: https://vedab.de/veranstaltungsdetails.php?vid=136659
Nähere Informationen

Plakat Lehrkräftefortbildung Einwilligung_April 2023_Uni Göttingen

Wintersemester 2022/2023


Mittwochs 18 Uhr c. t., ZHG 101 (Platz der Göttinger Sieben)

Programm

Ringvorlesung_WiSe22_23_Plakat

Halbgares und Philosophie am Philosophischen Seminar


Die Idee
Studierende und Lehrende des Philosophischen Seminars treffen sich zum informellen Austausch über philosophische Fragen und Ideen. Vorgestellt werden können erste Ideen für Hausarbeiten, Referate, Aufsätze etc. Gerne können auch offene Fragen aufgeworfen, philosophische Verwunderung oder Zweifel geäußert werden. Es soll vor allem darum gehen, gemeinsam über spannende philosophische Themen nachzudenken.

Das Format
Jede Sitzung beginnt mit einem Input von max. 15 Minuten, danach folgen 45 Minuten gemeinsamer Überlegungen und Diskussion. Währenddessen kann gerne mitgebrachtes Essen verspeist werden.

Zeit und Ort Die Treffen finden im Wintersemester 2022/23 14-tägig mittwochs von 13 bis 14 Uhr (s.t.) statt, beginnend mit dem 09.11. Wir treffen uns in R. PH 0.133 in der Humboldtallee 19.

Das Organisationsteam
Christine Bratu, Anne Burkard und Holmer Steinfath

Programm

Halbgares und Philosophie WiSe 22_23



March 13-14 2023

Symposium on Katharine Jenkins’ Ontology and Oppression – Race, Gender, and Social Reality (OUP, out in March 2023)

We cordially invite you to join us in person for an in-depth discussion on Katharine Jenkins’ new book on issues of of social ontology and racial and gendered oppression.

Confirmed speakers are: Katharine Jenkins (University of Glasgow), Emmalon Davis (University of Michigan), Robin Dembroff (Yale University) and Hilkje Hänel (Potsdam University/Oldenburg University)

Preliminary Program (we will fix the order of talks around March 1st):

Monday, March 13, 6-7:30 p. m.
Public Lecture by Katharine Jenkins

Symposium, Tuesday, March 14, 9 a.m.-5 p.m.
9 a.m. Get Together/Coffee 9:30-11 a.m. First Talk
11-11:30 a.m. Coffee Break
11:30-1 p.m. Second Talk
1-2:30 p.m. Lunch Break
2:30-4 p.m. Third Talk
4-4:30 p.m. Coffee Break
4:30-5 p.m. Final Thoughts

Location:
Public Lecture (March 13): Emmy-Noether-Saal, „Alte Mensa“, Ground Floor, Wilhelmsplatz 3, 37073 Göttingen
Symposium (March 14): Adam-von-Trott-Saal, „Alte Mensa“, First Floor, Wilhelmsplatz 3, 37073 Göttingen
Download map here.

Attendance is free, to register please send an email to christine.bratu@uni-goettingen.de (registration is open until March 10, 2023).
Everybody is welcome!

JenkinsOntology&Oppression

Plakat

Am 14. und 15.02.2023 finden die Vorstellungsvorträge für die Juniorpfoessour Geschichte der Philosophie statt.

Programm

Montag, 30.01.2023, 12:15 – 13:45 Uhr, VG 3.103

Gastvortrag im Rahmen des Seminars „Liebe und Sex mit Robotern“ (Prof. Misselhorn)

Emma Braslavsky (Schriftstellerin und Kuratorin) spricht über ihre Erzählung
„Ich bin dein Mensch“

Emma Braslavsky wird aus ihrer Erzählung lesen, die Grundlage für den gleichnamigen Film ist. Die Erzählung geht noch einmal eigene Wege und ist vielschichtiger, als es im Film umzusetzen möglich war. Dazu kommt sie dann einmal ins Gespräch über alle Fragen zu Recherche und natürlich philosophischen Überlegungen.

Abstract

Dr. Alma Felser ist eine berühmte Paartherapeutin, die als beinah letzter Mensch glaubt, Liebe könne es nur zwischen echten Menschen geben. Sie lehnt die leichte Hubot-Liebe ab. Als ihre langjährige Beziehung dann aber kaputtgeht, bestellt sie sich heimlich selbst so einen Androiden, natürlich als den Idealmann, wie sie ihn sonst in ihren Artikeln immer propagiert. Zuerst ist sie im Rausch, doch dann versteht sie, dass Tom der Partner ist, den sie zwar will, aber nicht der, den sie braucht.
In meiner Erzählung wollte ich eine Frau als Mensch verstanden wissen, nicht als Frau mit Frauenproblemen, nicht als Opfer, sondern als Antiheldin, die an ihren Idealen scheitert, als ein Mensch in allzumenschlichen Schwierigkeiten. Ein Mensch, der an Selbstüberschätzung und Lastern leidet. Diese Rollen waren lange Zeit nicht mit Frauen besetzt.
Mich reizte beim Schreiben dieser Erzählung, nahe Zukunft nicht auf technologischer, sondern auf sozialmolekularer Ebene zu suchen, also in den zwischenmenschlichen Beziehungen. Ich habe mich der Zukunft durch Vertrautes genähert und einen künstlich erweiterten Raum ausgeleuchtet, der einem bekannt, gegenwärtig und nicht düster oder steril vorkommen sollte. Das Humane zeigt sich oft in paradoxen Situationen, vor allem in Momenten der so genannten Entmenschlichung, zum Beispiel, wenn ein Mensch und ein Roboter eine Liebesbeziehung eingehen, wie in meiner Geschichte. Hier gerät das Individuum an seine Grenzen.


Montag, 16.01.2023, 12:15 – 13:45 Uhr, VG 3.103

Gastvortrag im Rahmen des Seminars „Liebe und Sex mit Robotern“ (Prof. Misselhorn)

Prof. Dr. Dominique Kunz-Westerhoff (Universität Lausanne):
«Softlove» : Robotischer Eros und künstliche Weiblichkeit in der Science-Fiction


Abstract

Von Hoffmann bis Villiers de l'Isle-Adam begründet das phantastische Märchen den Archetyp der Automatenfrau als idealisierter Gefährtin eines menschlichen Partners. Um diese literarischen Geschöpfe entwickelt sich eine Mechanophilie, die den künstlichen Körper (von Holz zu Metall, von Dampf zu Elektrizität) erotisch auflädt, gleichzeitig aber sexuellen Praktiken entzieht, um "die" Frau auf satirische oder essentialistische Weise als Schimäre zu präsentieren. Ab dem 20. Jahrhundert hingegen werden die modernen und zeitgenössischen Avatare der romantischen Automaten sexualisiert. In den experimentellen Zukunftsromanen wird das Stereotyp der Frau als Objekt umgedeutet, um Geschlechteridentitäten und -normen in ironischen oder grotesken Szenen, in denen die Sexualität eine subversive Rolle spielt, in Frage zu stellen. In der Science-Fiction des 21. Jahrhunderts führen die mit künstlicher Intelligenz ausgestatteten Figuren neue Formen der hybriden Liebe zu Menschen ein, die Begehren und Genuss beinhalten und die Einbeziehung digitaler Partner in die Vielfalt der sexuellen Praktiken fordern. Diese Experimente der Softlove (nach dem Titel eines Romans von Éric Sadin, 2014) führen zum Austausch männlicher und weiblicher Rollen, was der Realität einer stark heteronormativ geprägten digitalen Industrie entgegensteht. Auch wenn diese Erfahrungen die Sexualität bis an die Grenzen des Nicht-Menschlichen ausdehnen, sind diese posthumanen Beziehungen durch den unterschiedlichen ontologischen Status der Figuren (KI / Mensch) geschwächt: so stehen sie vor allem metaphorisch für unsere Digitalomanie.

Gastvortrag am 09.01.2023, 16 Uhr c. t., PH133 im Rahmen des Kolloquiums von Prof. Misselhorn

Christoph Merdes (FAU Erlangen-Nürnberg):
Ein pragmatistischer Ansatz zur Metaethik induktiver Maschinenmoral

Abstract

Während die Maschinenethik ein wachsendes Forschungsfeld darstellt, ist die dazu korrespondierende Metaethik noch unterentwickelt. Die - zumindest gegenwärtig - sehr großen Unterschiede zwischen menschlichem moralischen Urteilen und maschineller Informationsverarbeitung werfen jedoch Fragen auf, was die Anwendung und vielleicht sogar die Übertragbarkeit metaethischer Begriffe und Theorien von vorwiegend menschlichen moralischen Akteuren auf künstliche betrifft. Die Arbeitshypothese des Projekts ist es, dass sich solche Fragen mit einer pragmatistischen Herangehensweise beantworten lassen. Dies liegt darin begründet, dass sich einige der Kernideen pragmatistischer Philosophie mit geringeren Schwierigkeiten auf die Analyse künstlicher Akteure übertragen lassen bzw. Methoden rechtfertigen können, die zu deren Analyse geeignet sind. Diese Grundelemente lassen sich unter den Schlagwörtern *iterativer Experimentalismus*, *Pluralismus* und *Homo Mensura* zusammenfassen. Ein konkretes Beispiel für die Anwendbarkeit stellt der vieldiskutierte moralische Turing-Test (MTT) dar: Wie ich u.a. argumentiere lässt sich ein solcher Test im Rahmen dieser Grundideen klar nachvollziehen: Sowohl die quasiexperimentelle Struktur als auch der Maßstab menschlicher Akzeptanz und die resultierende Nichtuniversalität der Akzeptanz lassen sich unter den pragmatistischen Parametern klar verstehen.

Das Projekt konzentriert sich dabei auf induktive Methoden der Konstruktion von AMAs, betrachtet aber auch eine Reihe anderer, klassischer metaethischer Fragen, die sich im Anwendungsfeld neu stellen. So beispielsweise die Frage nach der Wahrheitsfähigkeit bzw. der Bedeutung eines Wahrheitsanspruchs oder die Einbettung moralischen Urteilens in allgemeinere kognitive Prozesse eines Akteurs. Die metaethischen Begriffe des Pragmatismus müssen hierzu allerdings auch weiter entwickelt werden, sowohl da der Pragmatismus in diesem Zweig der Philosophie generell unterentwickelt ist als auch weil das Anwendungsfeld der Maschinenmoral uns mit neuen Fragen bedrängt.

Gastvortrag am 19.12,2022, 16 Uhr c. t., PH133 im Rahmen des Kolloquiums von Prof. Misselhorn

Elodie Malbois:
Social Robot for people with dementia: what is the problem with dignity?

Abstract

Several ethical issues have been raised regarding the use of social robots in nursing homes with people with dementia. These include privacy, responsibility, liberty and isolation. Robots such as PARO the seal robot have been further criticized because they are thought to infantilize and deceive elderly people, which threatens their dignity. Because of this, some suggest that robots such as PARO are harmful and should not be used at all, even if data suggest that they have a positive impact on their users. In this paper, I examine the issues of deception and infantilization and discuss when they are a threat to the dignity of their users. I explain which conditions need to be fulfilled to make their use ethically acceptable.

Gastvortrag am 13.12.2022 (16 Uhr c.t., PH 133) im Rahmen des Kolloquiums von Prof. Steinfath

Prof. Dr. Katharina Kraus (University of Notre Dame/Johns Hopkins University):
Geistiges Leben bei Edith Stein und Lou Andreas-Salomé

Abstract

Die Veranstaltung steht im Kontext eines Projekts zum Thema „Das Leben des Geistes“. Ziel des Projekts ist es, Theorien zu untersuchen, die den menschlichen Geist vor allem im Hinblick auf seine zeitliche Entwicklung im Lebensvollzug verstehen. Geistiges Leben konstituiert sich demnach durch die Ausübung geistiger Vermögen in der Zeit, ist aber zugleich durch physische und intrapsychische sowie interperso-nelle Lebens- und Wirkungszusammenhänge bedingt.

Philosophiehistorisch gibt es im 19. und frühen 20. Jahrhundert im Ausgang vom deutschen Idealismus ein verstärktes Interesse an Theorien des geistigen Lebens, insbesondere in der Lebensphilosophie und der Phänomenologie. Ein entscheidender Zug dieser philosophie-geschichtlichen Entwicklung zeigt sich in der Einführung des Begriffs des Erlebens, der vor allem durch Wilhelm Dilthey (1833-1911) geprägt wurde und der zur Erfassung des Geistigen die (früh-)neuzeitlichen Begriffe wie Idee, Vorstellung und Erfahrung ablösen soll. Geistiges Leben vollzieht sich demnach im unmittelbaren Erleben des Subjekts, das sowohl von sinnlichen als auch von psychischen und geistigen Vermögen hervorgebracht werden kann. Ein einzelnes Erlebnis weist die zeitlichen Dimensionen von Entstehen und Vergehen auf und fügt sich in das Ganze eines Erlebnisstroms ein, der wiederum als das zeitliche Werden einer geistigen Person aufgefasst werden kann.

In dem Vortrag sollen zwei weniger bekannte Philosophinnen im Zentrum stehen, für die der Begriff des Erlebens ebenfalls von zentraler Bedeutung ist: Lou Andreas-Salomé (1861-1937), die Elemente der zeit-genössischen Lebensphilosophie aufgreift und wichtige Ergebnisse der Psychoanalyse vorwegnimmt, und Edith Stein (1891-1942), die, inspiriert von der Phänomenologie Husserls sowie von scholastischen Vermögenstheorien, eine eigene Theorie des psychischen und geistigen Lebens entwickelt.

Anschließender W O R K S H O P von 18:00 bis 19:45 Uhr.

Für den Workshop ist eine Anmeldung notwendig, da im Vorfeld Textauszüge für die Diskussion zirkuliert werden. Anmeldung und Rückfragen an Anne Clausen .

Programm

SWIPTagung2022

Die Tagung ist öffentlich, alle Interessent:innen (nicht nur Frauen*) sind herzlich eingeladen.
Die Veranstaltung findet im Alfred-Hessel-Saal der SUB (Papendiek 14) und im Heyne-Haus (Papendiek 16) statt. (Lageplan)
Um besser planen zu können, bitten wir um Anmeldung per Email bis zum 24.10.22 an: aline.dammel@uni-goettingen.de.
Mit der Bestätigungsemail erhalten Sie zudem den Zoom-Link zur Veranstaltung und Angaben zu den Räumen vor Ort.

Gastvortrag_Kirloskar-Steinbach

Begrüßungsabend_WiSe 2022_23

17.-21.10. 2022
Programm


Sommersemester 2022


Montag bis Freitag, 26.-30.09.2022, PH 133

Anmeldung unter kant@phil.uni-goettingen.de oder in stud.ip .

Seminarplan

Kant_Kompaktseminar_5

Plakat

Di 06.09.2022, 13:30 - 14:30 Uhr.

Online-Podiumsdiskussion Datenspende
Datenspende: Was ist das? Chancen und Risiken?

Podiumsdiskussion Datenspende

Flyer



Donnerstag bis Sonntag, 18.-21.08.2022, Am Papendiek 14, 1. OG, Seminarraum

Tagung: Existenz und Quantifikation bei Frege, Vorgängern und Zeitgenossen

Programm

Donnerstag, 18.08.2022, 10.00 Uhr s.t. bis 16.00 Uhr, Am Papendiek 14, 1. OG, Seminarraum

Mini-Workshop: Geschichte der Philosophie der Neuzeit

Programm

Vom 14.–16. Juli 2022 findet in der Alten Mensa (Wilhelmsplatz 3) die internationale Konferenz "Law and Morality in Kant" statt.
Der öffentliche Eröffnungsvortrag von Rainer Forst (Frankfurt a. M.) zum Thema "Noumenale Entfremdung. Gesellschaftskritik nach Kant und Marx" findet bereits am 13. Juli um 18 Uhr s.t. im Alten Auditorium (Hörsaal 11) statt.
Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite zur Konferenz.

Mittwoch, 13.07.2022, 18 Uhr s.t., Altes Auditorium, Hörsaal 11.

Prof. Dr. Rainer Forst (Goethe Universität Frankfurt a. M.): Noumenale Entfremdung. Gesellschaftskritik nach Kant und Marx

Dieser öffentliche Vortrag ist zugleich der Eröffnungsvortrag zur internationalen Konferenz “Law and Morality in Kant”.

Abstract
Während viele Beiträge zur Diskussion über den Begriff der Entfremdung von der Vorstellung geprägt sind, seine Verwendung bedürfe des Rückgriffs auf eine ethische Bestimmung des authentischen Selbstseins gegenüber entfremdeten, sinnentleerten Sozialformen, ist eine von Rousseau und Kant her denkende moralphilosophische Alternative zu berücksichtigen. Ihr zufolge liegt Entfremdung (erster Ordnung) dort vor, wo Personen einander nicht als moralisch gleichgestellte, autonome Autoritäten anerkennen, und Entfremdung zweiter Ordnung besteht dort, wo sie sich selbst nicht als solche ansehen. Von dort aus lassen sich produktive Parallelen zu Marx‘ Theorie der Entfremdung ziehen.

Gastvortrag (im Rahmen des Oberseminars von Prof. Beyer) am Donnerstag, 07.07.2022 um 16 Uhr s.t. im PH 133

Frode Kjosavik (NMBU Oslo): Perceptual Reference and Discrimination: Intuitions and Singular Terms

Donnerstag, 30.06.2022, 16 Uhr s.t., PH 133

Prof. Dr. Dolf Rami: The Legacy of Kant’s Conception of Existence

Abstract
In this paper, I will show to what extent Kant’s conception of existence influenced certain important thinkers of the 19th century. More specifically, I will show which influence Kant had on the views of existence of Herbart, Frege and Schröder and that at least two different traditions of the development of Kant’s view of existence have to be distinguished. Firstly, I will very briefly lay out Kant’s earlier and later view of existence expressed in Kant (1763, 1781/87) and his lectures on metaphysics and the philosophy of religion. Secondly, I will show in which sense Herbart transformed in his logic Kant’s earlier view. Thirdly, I will argue that there is a direct conceptual path from Herbart to Frege via E. Reinhold and I will also point out significant differences between the formal and informal conception of existence in Herbart and Frege. Finally, I will argue that Schröder externalized in his logic of classes a blend of Kant’s later and earlier view and lay out what the main difference between his views and the view of Frege are.

Mittwoch, 29.06.2022 um 18 Uhr c.t. im PH 20

Prof. Dr. Justin Broackes (Brown University): Locke’s Return to Substance

Abstract
Locke is famous for his attacks on the school Aristotelianism that he was brought up with. But the fact is that, after -- in early work -- jumping to a radically anti-Aristotelian metaphysics (abandoning essences and replacing first substances with Humean bundles of Qualities), Locke actually spends the next 35 years reintroducing and reinterpreting Aristotelian ideas that he's rejected. How come such radical 'Humean' views--developed by Locke in surprising detail--were so available, 70 years earlier than we usually see them on the philosophical stage? And why, having developed Humean views, should Locke then have moved in the opposite direction? Might there be good philosophical reasons for the change--reasons for in the modern scientific world a rehabilitation of Susbtance and Essence?

Locke ist berüchtigt für seine Attacken gegen den Aristotelismus, unter dessen Auspizien er erzogen wurde. Allerdings findet sich sein radikaler Antiaristotelismus, der erste Substanzen durch Qualitätsbündel à la Hume ersetz und jeden Gedanken von Essenzen ablehnt, in seinem Frühwerk. Die folgenden 35 Jahre verbringt Locke hingegen damit, die anfangs von ihm abgelehnten Aristotelischen Ideen neu zu interpretieren und in seine Theorie einzubauen. Wie kommt es, dass so eine, Hume in ganz zentralen Punkten vorwegnehmende, Theorie mit Lockes Frühwerk bereits 70 Jahre vor Hume zur Verfügung stand? Und weshalb sollte sich Locke, nachdem er diese so sehr an Hume gemahnende Theorie im Detail entwickelt hat, in seinem späteren Werk wieder in die entgegengesetzte Richtung bewegen, zu einer mehr Aristotelischen Position? Gibt es dafür gute philosophische Gründe - Gründe, die auch unserer modernen, wissenschaftlichen Welt eine Wiedereinführung von Substanzen und Essenzen nahelegen könnten?

Montag, 27.06.2022 von 16.00 - 18.15 Uhr, PH 20

Der Gastvortrag findet im Rahmen von Prof. Misselhorns Kolloquium statt, ist aber für alle offen.

Jakob Stenseke (Lund University): On the Computational Complexity of Ethics: Moral Tractability for Minds and Machines.

Abstract
Debates on whether artificial intelligence (AI) can or should be used to solve problems in ethical domains have mainly been driven by what AI can or cannot do in terms of human capacities; e.g., whether artificial agents could be autonomous, conscious, empathetic, or equipped with human-like rationality. In this paper, I tackle the problem from the other end by exploring what kind of moral machines are possible based on what computational systems can and cannot do. To do so, I analyze normative ethics through the lens of computational complexity, which classifies problems in terms of the resources a computer requires solving them. First, I introduce computational complexity for the uninitiated reader and discuss how the complexity of ethical problems can be framed within Marr’s three levels of analysis. Using both classic and lesser known complexity results and theorems, I then analyze a range of ethical problems based on consequentialism, deontology, and virtue ethics, with the aim of elucidating the complexity associated with the problems themselves (e.g., due to combinatorics, uncertainty, generality), the computational methods employed (e.g., probability, logic, machine learning), and the available resources (e.g., time, cognition, knowledge, learning). The results indicate that most problems the normative frameworks pose lead to tractability issues in every category analyzed (being NP-hard). I also provide some insight regarding the computational nature of applied normative ethics, including (i) the differences between action- and outcome-based strategies, (ii) the benefits of moral hybrids, and (iii) the strong implementation-variance with regard to moral resources. I then discuss the consequences the results have for the prospect of moral machines by highlighting the trade-off between ideal and feasible on the basis of bounded rationality, the equivocal role of normative theory, and the intimate relationship between different moral resources. Finally, I explore how computational complexity can be used to inform both philosophical and cognitive-psychological research on human morality by advancing a moral tractability thesis.

Donnerstag, 23.06.2022, 15.00 bis 16.30 Uhr, Online (Zoom)

Vortrag der DFG Forschungsgruppe ‚Medizin und die Zeitstruktur guten Lebens‘

Prof. Dr. Eva Weber-Guskar: Warum Trauer endet. Zur Zeitlichkeit von Emotionen

Abstract
Wenn wir einen großen Verlust erleben, wie den Tod einer für uns wichtigen, geliebten Person, trauern wir. Meist aber vergeht die Trauer nach einer Weile, obwohl der Grund für die Trauer, der Tod des Menschen, bestehen bleibt. Wie ist das zu erklären? Natürlich spricht aus pragmatischer Perspektive viel dafür, dass Trauer, wie auch andere negative Emotionen, einmal aufhören. Aber aus der Sicht der Emotionstheorie, nach der Emotionen mit Gründen verbunden sind und entsprechend angemessen sein können oder nicht, ist das erklärungsbedürftig. Von den gegen­ wärtigen Positionen in der Debatte erscheinen Ansätze viel ver­ sprechend, die Trauer als einen Prozess erläutern. In diesem Vortrag wird eine neue Variante eines Prozess­Ansatzes vertreten, der die transitorische Zeitlichkeit von „Verlust“ selbst hervorhebt.

Poster

16.-18.06.2022, Alte Mensa, Wilhelmsplatz 3 (Hanna-Vogt-Saal und Emmy-Noether-Saal)

Programm und Poster

4th Göttingen-Chicago-Leipzig Graduate Conference 2022


Mittwoch, 15.06.2022 um 18 Uhr c.t. im PH 20

Prof. Dr. Stefan Gosepath (FU Berlin): Ethik des Erbens

Abstract
Was soll mit dem Privateigentum nach dem Tod des Eigentümers geschehen? Die gängige Antwort auf diese Frage ist in fast allen Gesellschaften weltweit die weithin akzeptierte gesellschaftliche Praxis des Vererbens und des Erbens. Aber Vererbung und Erbschaft, so der Haupteinwand, verschaffen den Begünstigten einen ungerechten Vorteil. Vererbung verletzt klarerweise fünf allgemein anerkannte Gerechtigkeitsprinzipien. Zugleich jedoch sprechen in den Augen der Befürworter wichtige Argumente für die Praxis des Vererbens. Das sind vor allem die moralisch-rechtlichen Argument des Eigentums, der Familienbande und der Schenkungen. Daneben werden oft noch etliche volkswirtschaftliche Argumente ins Feld geführt, die nur gestreift werden. Das Hauptaugenmerk des Vortrags wird darauf liegen, wie angemessen mit den moralisch-rechtlichen Argument pro Erbschaft umzugehen ist. Das wird den Weg zu einer Ethik des Vererbens leiten.

Mittwoch, 01.06.2022 um 18 Uhr c.t. im PH 20

Dr. Ruth Rebecca Tietjen (University of Copenhagen): Die Ängste der Fanatiker

Abstract
Wovor fürchten sich Fanatiker? Ziel meines Vortrags ist es, eine detaillierte philosophische Analyse der Ängste der Fanatiker und ihrer Rolle in der Entstehung und Aufrechterhaltung fanatischer politischer Bewegungen vorzunehmen. Dabei greife ich sowohl auf analytische, phänomenologische und existenzphilosophische Literatur als auch auf die Forschung benachbarter Disziplinen, insbesondere der Sozialpsychologie, Soziologie und Politischen Theorie zurück.
Im ersten Teil meines Vortrags liefere ich eine vorläufige Definition von Fanatismus. Fanatismus beinhaltet demzufolge einerseits die leidenschaftliche, unbedingte, individuelle und soziale Identität stiftende Hingabe an eine als „heilig“ verstandene Idee und andererseits einen feindseligen Antagonismus gegenüber einer Outgroup, abtrünnigen Mitgliedern der eigenen Ingroup und problematischen Aspekten des eigenen Selbst. Was aber hält beide Komponenten – leidenschaftliche Hingabe und feindseligen Antagonismus – zusammen? In meinem Vortrag argumentiere ich, dass es Angst ist: die oder das „Andere(n)“ wird gleichermaßen als Bedrohung des als heilig verstandenen Werts wie auch der eigenen (individuellen und kollektiven) Identität empfunden. Im zweiten Teil meines Vortrags nehme ich entsprechend eine detaillierte Analyse der Ängste der Fanatiker vor. Dabei unterscheide ich drei Formen von Angst, die den drei oben genannten Formen des feindseligen Antagonismus entsprechen: die Angst vor der Outgroup, die Angst vor abtrünnigen Mitgliedern der eigenen Ingroup und selbstreflexive Angst. Fanatiker beantworten (und schüren) diese Ängste mit Gewalt und „Bruderschafts-Terror.“ Im dritten und letzten Teil meines Vortrags wende ich mich der Frage zu, worin die Ängste des Fanatikers begründet sind und argumentiere, dass sie seine Aversion gegenüber und Flucht vor dem existenziellen Zustand der Unsicherheit selbst widerspiegeln – eine Aversion, die vielleicht nicht nur für Fanatiker, sondern auch für uns selbst kennzeichnend ist.

Mittwoch, 18.05.2022, 18 Uhr c.t., PH 20.

Frode Kjosavik (NMBU Oslo): Perception and the Given – from Kant to Husserl

Abstract:
The Kantian conception of intuition [“Anschauung”], or of perception and analogous modes of givenness, has been brought to bear on a range of issues within present-day philosophical debates. Still, there remains a tendency to downplay or obscure the division of labour between intuitions and concepts. In the first part of my talk, I shall discuss certain aspects of what is contributed by intuition. According to Kant, intuition has important roles in orientation and localization in space, in referring to particulars in the perceived scene, and as a source of information about environmental objects. Moreover, through intuition there is awareness of time and of my own inner states. In mathematics, intuition provides a medium for construction. At a level of philosophical analysis, intuition is a resource for making sense of things. While the latter brings us to a distinctly Kantian framework, some of the roles of intuition are also central in the phenomenological movement. In the second part of my talk, I shall turn to Husserl’s conception of intuition – both with a view to similarities as well as for an alternative take on sensibility and understanding.

Mittwoch, 04.05.2022, 18 Uhr c. t.

Dieser Vortrag findet ausschließlich per ZOOM statt.
Über folgenden Link können Sie an der Veranstaltung teilnehmen:
https://uni-goettingen.zoom.us/j/65079734402?pwd=TEFYTzh0WTRLdFh2WWR2TkgxSzZvQT09.
Meeting-ID: 650 7973 4402, Kenncode: 370238

Bryce Huebner (Georgetown University): Regulating and transforming anger

Abstract
Why is anger often singled out as an emotion that we should regulate? Buddhist philosophers, Stoic philosophers, and Spinoza, all highlight anger—and related emotions—as poisons. My aim in this paper is to suggest that these philosophers are right; and that learning how to attend to the conditions that produce anger can reveal some of the important ways in which individual and social histories shapes our moral phenomenology. In making a case for this claim, I will argue that anger unfolds in two stages, which are at least partly dissociable; I will then show that this temporal structure allows for the use of contemplative and social practices to transform the role that anger plays in our moral phenomenology; and I will suggest that understanding how these practices work reveals that although we should strive to eliminate the conditions that produce anger, we should also preserve an awareness that anger signals the existence of problems that must be addressed. I will close by reflecting on how this approach to anger can help us think about the pursuit of individual and social liberation from the problematic histories that shape many of our experiences.

Aline Dammel lädt alle Studierenden zu einem Philosophie-Lesekreis „Back from Oxford. A World of Women” ein. Er findet statt ab 28. April, 14-tägig, Do 18:30 – 20:00 Uhr im PH 0.133.

Philosophie Lesekreis „Back from Oxford. A World of Women.”

Halbgares und Philosophie am Philosophischen Seminar


Die Idee
Studierende und Lehrende des Philosophischen Seminars treffen sich zum informellen Austausch über philosophische Fragen und Ideen. Vorgestellt werden können erste Ideen für Hausarbeiten, Referate, Aufsätze etc. Gerne können auch offene Fragen aufgeworfen, philosophische Verwunderung oder Zweifel geäußert werden. Es soll vor allem darum gehen, nach den pandemiebedingt etwas austauscharmen letzten Semestern wieder stärker gemeinsam über spannende philosophische Themen nachzudenken.

Das Format
Jede Sitzung beginnt mit einem Input von max. 15 Minuten, danach folgen 45 Minuten gemeinsamer Überlegungen und Diskussion. Währenddessen kann gerne mitgebrachtes Essen verspeist werden.

Zeit und Ort Die Treffen finden im Sommersemester 2022 14-tägig mittwochs von 13 bis 14 Uhr (s.t.) statt, beginnend mit dem 27.04. Wir treffen uns in R. PH 0.133 in der Humboldtallee 19.

Das Organisationsteam
Christine Bratu, Anne Burkard und Holmer Steinfath

Programm

Mittwoch, 20.04.2022, 18 Uhr c. t., Auditorium AUDI 11 (Weender Landstraße 2)

Sonja Deppe (Universität Jena): Ontologie des Werdens

Abstract
Ein Blick auf das Rätsel der Zeit mit Henri Bergson
Worin besteht die wesentliche Zeitstruktur? Ist die Zeit ausgedehnt, ähnlich wie eine räumliche Dimension? Welche Rolle spielt das ständig wechselnde Jetzt? Der Vortrag skizziert, wie sich bei diesen Fragen die analytische Zeitphilosophie des letzten Jahrhunderts in Probleme verstrickt und in wenig überzeugende Extrempositionen verstiegen hat. Mit Rückgriff auf die Philosophie Henri Bergsons eröffnet dieser Vortrag eine neue Perspektive. Reflektiert werden unser erlebender Zugang zu Zeit sowie die Möglichkeiten unseres Verstandes, Zeit (metaphysisch) zu denken. Es wird sich zeigen, dass „Tempushaftigkeit“ und „Dimensionalität“ zwei wesentliche Aspekte der Zeit sind, die es – entgegen der gegenwärtigen Debatte – wieder zusammen zu denken gilt. Dies gelingt Bergson mit einer ontologischen Konzeption, die die Strukturen von zeitlichem Erleben, von lebendigem Sein und von bewegten Phänomenen ernst nimmt, indem sie das Werden dezidiert in den Mittelpunkt stellt.


Wintersemester 2021/2022


Ringvorlesung Was kann Philosophie WiSe 21_22

Die öffentliche Ringvorlesung des Philosophischen Seminars "Was kann Philosophie" findet 14tägig mittwochs um 18 Uhr. c. t. statt.
Bis auf Weiteres findet die Ringvorlesung nicht mehr in Präsenz statt, sondern ausschließlich online über Zoom.

Am 6. und 7. Januar 2022 findet ein Buchsymposium zu Bernd Ludwigs Buch „Aufklärung über die Sittlichkeit. Zu Kants Grundlegung einer Metaphysik der Sitten“ (Frankfurt a.M.: Klostermann 2020) statt.
Die Veranstaltung wird online mit GWDG Meet realisiert. Für eine Teilnahme kontaktieren Sie bitte Stefan Klingner.

Poster
Programm

Liebe Studierende,

am Montag, den 25.10.2021 um 18.15 Uhr findet im Hörsaal PH 20 der Begrüßungsabend des Philosophischen Seminars statt.

Die Lehrenden des Philosophischen Seminars stellen sich und ihre Lehrveranstaltungen vor, damit die neuen Göttinger Studierenden das Lehrangebot und die Dozent*innen des Philosophischen Seminars kennenlernen können. Anschließend findet ein Umtrunk mit Gelegenheit zu Fragen und Diskussion statt.

Alle Erstsemester der Studiengänge Philosophie und Werte und Normen (B.A. und M.A./M.Ed.) sind herzlich eingeladen!

Prof. Dr. Christian Beyer
Direktor des Philosophischen Seminars

Wichtiger Hinweis:
Bitte halten Sie die allgemeinen Hygieneregeln (AHA-L) ein. Es gelten die jeweils aktuellen Regelungen, Rahmenbedingungen und Handreichung der Universität Göttingen: https://www.uni-goettingen.de/de/623022.html



Sommersemester 2021


Liebe Studis,

wir möchten euch herzlich einladen zum Spiele- und Gesellschaftsabend Philosophie/Werte und Normen am Donnerstag den 03.06. ab 19 Uhr, der online über die Plattform wonder.me stattfindet. Der Abend soll eine Gelegenheit sein, mal wieder außerhalb von Lehrveranstaltungen Kontakt zu anderen Studis zu bekommen und sich auch über das Studienfach hinaus kennenzulernen. Wir als Organisator*innen stellen mehrere Online-Spiele zum gemeinsamen Zeitvertreib bereit, es wird aber auch Räume geben, um einfach miteinander ins Gespräch zu kommen.
Wenn ihr teilnehmen möchtet, schreibt uns bitte vorher, damit wir wissen, mit wie vielen Leuten wir ungefähr rechnen sollten; das ist aber nicht verpflichtend. Den Link zum Spiele- und Gesellschaftsabend findet ihr auf unserem Flyer.

Erreichen könnt ihr uns über:

E-Mail: basisgruppephilosophie@gmx.de

Discord: https://discord.gg/mN8Uq2rzas

Instagram: @bgphilo_goettingen

Wir freuen uns auf einen schönen Abend

Liebe Grüße
die Fachgruppen Philo und WuN

Workshop Transformation

Programm

Die Philosophie kann heute wie eine wissenschaftliche Disziplin neben anderen erscheinen. Sie ist als solche institutionalisiert, professionalisiert und wird an Universitäten gelehrt und gelernt wie andere Wissenschaften auch. Professionelle Philosophierende treten als Vertreter*innen dieser Wissenschaft auf, die Beiträge zum akademischen Forschungsdiskurs leisten und die Philosophie in Form eines kanonischen Wissens vermitteln.

In Vergessenheit geraten kann angesichts dieses Betriebs, mit welchem radikalen, eminent praktischen, auch existentiellen Anspruch die Philosophie in ihrer Geschichte immer wieder aufgetreten ist. Zu erinnern wäre hier etwa an die platonische Konzeption der Philosophie als ‚Umwendung der ganzen Seele‘ sowie weitere antike Spielarten von Philosophie als Lebensform und geistiger Übung, an Spinozas Therapeutik der Emotionen, Husserls Epoché der natürlichen Einstellung oder Wittgensteins Begriff von Philosophie als Arbeit an sich, um nur einige Beispiele zu nennen. Bei allen fundamentalen Differenzen haben diese Entwürfe gemeinsam, dass Philosophie hier nicht als bloße Wissenschaft, sondern als Praxis gefasst wird, die den Philosophierenden in seinem gesamten Selbst-, Fremd- und Weltbezug verändert. Oft wurde damit auch die Hoffnung verbunden, dass auf diesem Weg nicht nur der Einzelne, sondern die ganze Gesellschaft verändert werden kann.

Die Lehrveranstaltung soll sich mit der Geschichte und Aktualität einer solchen Vorstellung von Philosophie beschäftigen. Das Format ist dabei unüblich: Es wird zwei reguläre Blocktermine in Form von Videokonferenzen mit vorbereitender Lektüre und Diskussionen geben. Hinzu kommt die Teilnahme an einer philosophischen Fachtagung, die an drei Nachmittagen Anfang August ebenfalls online stattfindet wird (Organisation: Laura Martena und Niklas Grouls). Die Tagung besteht aus Vorträgen von Fachkolleg:innen, die sich in historischer und systematischer Perspektive mit diesem Thema befassen, und anschließenden Diskussionsrunden. Der bisherigen Planung nach wird es u.a. Vorträge zu Platon und allgemeiner zur Antike, zur Phänomenologie und zum Pragmatismus geben. Der Veranstaltungsplan wird Anfang Juli veröffentlicht (auch auf der Homepage des Philosophischen Seminars).

Studierende, die Interesse am Thema haben, sind herzlich zur Teilnahme eingeladen. Wer sich gern vertieft damit beschäftigen und für die Veranstaltung auch Credit Points erwerben möchte, kann darüber hinaus an den beiden Blockterminen zur Vor- und Nachbereitung teilnehmen und dann auch eine Studien- bzw. Prüfungsleistung in den angegebenen Modulen erbringen (weitere Infos beim Vorbereitungstreffen).

Hier die Termine (inklusive Pausen) im Überblick:
• Montag, 02.08.2021, 10:00-15:30 Uhr: Blocktermin I (Vorbereitung)
• Donnerstag, 05.08.2021, 15:00-20:00 Uhr: Tagung (Tag 1)
• Freitag, 06.08.2021, 15:00-20:00 Uhr: Tagung (Tag 2)
• Samstag, 07.08.2021, 15:00-20:00: Tagung (Tag 3)
• Montag, 09.08.2021, 10:00-15:00 Uhr: Bocktermin II (Nachbereitung)

Studierende, die teilnehmen und sich dies als Lehrveranstaltung anrechnen lassen möchten, melden sich bitte regulär an und zusätzlich bis zum 11.07.2021 per Mail bei Laura Martena (laura.martena@uni-goettingen.de, Betreff: „Blockseminar“). Bitte schreiben Sie auch einige Worte dazu, was Sie am Thema interessiert und wie sie damit in Ihrem bisherigen Studium oder darüber hinaus eventuell schon einmal in Berührung gekommen sind.

Studierende, die lediglich an (einem Teil) der Tagung teilnehmen möchten, ohne Credits zu erwerben, können sich ebenfalls gern auf diesem Weg anmelden. Sie bekommen dann die Zugangsdaten.

Programm

Time and the Good Life

Participation is free. Please register by E-Mail to bianca.janzon@rub.de

Abstract: In der Phänomenologie wird von zahlreichen Autor:innen ein "Ende des Endes der Metaphysik" (Jean-François Courtine) diagnostiziert. Was aber ist phänomenologische Metaphysik? Kann es so etwas überhaupt geben, oder ist der Ausdruck bereits eine contradiction in adiecto? Ist nicht das Husserl'sche Projekt mit seinem methodischen Instrumentarium gerade als Metaphysikkritik angetreten? Im Vortrag wollen wir in den Blick bekommen, auf welche Weisen sich im Ausgang von Husserl eine Renaissance der Metaphysikproblematik in der gegenwärtigen Phänomenologie zu ereignen scheint..

Abstract: This talk develops an account of how the ownership of resources bears on permissions and duties to prevent harm. When other things are equal, agents ought to minimise harm. I argue that the ownership of harmpreventing resources can render things relevantly unequal, such that agents are required to prevent a lesser rather than a greater harm, or refrain from preventing harm altogether. Consider a case where we can only rescue A from serious harm or B from a serious, but lesser harm, but to rescue them we have to use a resource (like a life-jacket) owned by B. Whether ownership makes this difference depends, I argue, on the role the resources play in the owner’s plans, and the mode of agency by which she will suffer harm if her resources are used for the sake of others. Sometimes, it is impermissible to take a person’s resource in order to prevent greater harm to others. But, in other cases, there can be a lesser-evil justification for using an agent’s resources to prevent harm to others even if this entails causing or failing to prevent harm to the owner. In these cases, the agent’s right is permissibly infringed. And, in other cases the agent simply lacks a right either to use her resources for her own sake, and / or that others use them for her sake, when their use for the sake of others will prevent greater harm.

Abstract: Es kann länderübergreifend festgestellt werden, dass in der Philosophie als akademisches Forschungs-und Lehrgebiet eine, im Vergleich zu anderen Geisteswissenschaften überdurchschnittlich grosse Geschlechterlücke besteht. Konkret wird die Geschlechterlücke definiert als eine zunehmende disproportionale Abwesenheit von Frauen in der Philosophie im Vergleich zum Anteil Frauen in der Gesellschaft, die ein Studium in der Philosophie verfolgen könnten. In diesem Vortrag werden erste Ergebnisse einer explorativen Studie zur Geschlechterlücke auf Studierendenebene in der Schweiz und in Deutschland präsentiert und Hypothesen bezüglich der Ursachen diskutiert, die ihr zugrunde liegen könnten.

Zur Teilnahme klicken Sie bitte auf folgenden Link zu den Zoom-Gastvorträgen.
Kenncode: 319321
Meeting-ID: 938 5898 1293

„Diskriminierung“ ist ein Wort mit signifikanter normativer Kraft. Es wird in der Alltagssprache verwendet, zudem wird Diskriminierung durch verschiedene nationale und internationale Rechtsnormen sanktioniert. Die für seine Anwendung erforderliche genauere Klärung des Begriffs und seiner Relevanz im Kontext der Diskussion von ethischen Kriterien für die Anwendung von KI-Systemen stellt uns jedoch vor einige theoretische Herausforderungen.

Im ersten Teil des Vortrags gebe ich einen Überblick über vorgeschlagene Kriterien, anhand derer sich Fälle von Diskriminierung von anderen Formen ethisch problematischen und unproblematischen Ungleichbehandelns von Personen oder Personengruppen unterscheiden lassen und mache Hellmans (2008, 2018) Kriterium stark, demzufolge das, was Diskriminierung im Kern ausmacht, die soziale Bedeutung entsprechender Handlungen ist, die auf eine bestimmte Weise eine Abwertung („demeaning“) der Betroffenen zum Ausdruck bringen. Ich erläutere, wie genau das zu verstehen ist und inwiefern dieses Kriterium anderen überlegen ist, die auf den resultieren Nachteil für die Betroffenen (Lippert-Rasmussen 2006, 2014), die Irrelevanz der zur Ungleichbehandlung herangezogenen Eigenschaft (Halldenius 2018), den Mangel an Respekt (Eidelson 2015), den Einfluss der Betroffenen auf die herangezogene Eigenschaft oder die intentionalen Zustände der Handelnden als wesentlich für Diskriminierung abheben, zeige aber auch die Schwachstellen bzw. Grenzen von Hellmans Konzeption auf.

Im zweiten Teil des Vortrags untersuche ich, inwieweit diese Kriterien auch auf die sogenannte indirekte Diskriminierung durch algorithmische „Entscheidungen“ oder Entscheidungshilfen anwendbar sind. Gibt es eine Gemeinsamkeit, die Diskriminierung wesentlich ausmacht, oder benötigen wir hier andere Kriterien? Handelt es sich bei den relevanten Phänomenen tatsächlich um Instanzen von Diskriminierung? Zu diesen Fragen nehme ich Stellung, indem ich einerseits Gemeinsamkeiten aufzeige, die eine Rückbindung von indirekter Diskriminierung an die Kriterien für direkte Diskriminierung erlauben, andererseits aber auch begründe, warum wir bestimmte Arten von unfairen Outputs nicht unter den Begriff der Diskriminierung fassen sollten.

Workshop Fachdidaktik des Argumentierens

Das DFG-Netzwerk „Argumentieren in der Schule" richtet im Rahmen seines zweiten Arbeitstreffens einen öffentlichen Workshop aus, der unter dem Titel „Fachdidaktik des Argumentierens: Anwendungsfragen“ am 26. und 27. September 2021 in digitaler Form stattfindet. (Der ursprünglich in Präsenz geplante Workshop wurde mit Blick auf das prognostizierte Infektionsgeschehen ins Online-Format überführt.)
Anmeldung bis 01.09. an: laura.martena@uni-goettingen.de.

Programm


Wintersemester 2019/2020


Poster

  • 13.11.2019. Catrin Misselhorn (Göttingen): Maschinenethik: Können Maschinen moralisch sein? Abstract.
  • 27.11.2019. Armin Grunwald (Karlsruhe): Digitalisierung und Künstliche Intelligenz: Können wir aus Hans Jonas‘ „Prinzip Verantwortung“ lernen? Abstract.
  • 11.12.2019. Oliver Müller (Freiburg): Zwischen Mensch und Maschine. Über Cyborgisierungen. Dieser Vortrag muss aus gesundheitlichen Gründen entfallen.
  • 08.01.2020. Bernhard Koch (Hamburg): Sind autonome Waffensysteme ethisch vertretbar? Abstract.
  • 22.01.2020. André Schmiljun (Poznań): Das Chinesische Zimmer von John Searle: Können Computer denken? Abstract.
  • 05.02.2020. Johanna Seibt (Aarhus): Soziale Roboter und die Zukunft menschlicher Sozialität. Abstract.


  • 20.11.2019. Tobias Störzinger (Göttingen): "Kollektive Standpunkte und Dispositionen: Über die Unterscheidung von Formen kollektiver Akteurschaft". Einladung mit Abstract.
    • 15.01.2020. Markus Seidel (Münster): "Warum die Genese-Geltung-Unterscheidung für die Erkenntnistheorie nicht fundamental sein sollte". Einladung mit Abstract.
      • 29.01.2020. Karoline Reinhardt (Tübingen): "Wer sind die wahren Helden? Über Supererogation und Heroismus in der Kantischen Moralphilosophie - und darüber hinaus". Einladung mit Abstract.


  • 14.-15.11.2019, Heyne-Haus (Papendiek 16, Büttner Raum 1). Tagung zum Thema: „Göttinger Naturrecht“. Poster. Programm.
  • 29.11.-1.12.2019, Historisches Gebäude SUB (Papendiek 14). 2. Symposium des APHIN zum Thema: "Realität und Wirklichkeit. Vom Finden und Erfinden unserer Welt". Poster. Programmflyer.
  • 5.12.2019, 16-18 Uhr. Philipp Berghofer (Graz): "Über die Grundpfeiler und die Aktualität einer phänomenologischen Erkenntnistheorie". Vortrag im Rahmen des Oberseminares von Christian Beyer. Einladung mit Abstract.
  • 9.1.2019, 16-18 Uhr. Sebastian Luft (Marquette University): "Score-Keeping and Forgiveness: Some Reflections on Brandom and Hegel". Vortrag im Rahmen des Oberseminares von Christian Beyer.
  • 9.1.2019 - 10.1.2019. Vortrag und Workshop zum Thema "Was ist gute philosophische Lehre an der Universität?" mit Sebastian Luft (Marquette University). Öffentlicher Vortrag mit Diskussion am 9.1. 18:30 - 20:00 Uhr, PH.0133 sowie Workshop mit Lehrenden und Studierenden am 10.1. 10:00 - 13:00 Uhr, Papendiek 16 Heyne-Haus. Poster.
  • 28.1.2019, 14 Uhr c.t. KWZ 0.609 Justin Broackes (Brown University/Lichtenberg-Kolleg): ''Murdoch, Plato, Kant and Weil: the Supersensible and the Ordinary World". Vortrag im Rahmen des Seminares "Grundzüge der Moralphilosophie von Anscombe, Foot, Midgley und Murdoch" von Katharina Naumann. Einladung mit Abstract.
  • 3.2.2020, 16 s.t. bis 18.15 PH 0.133. Johanna Seibt (Aarhus): Beyond (?) constructivism: naturalist process metaphysics. Vortrag im Rahmen des Kolloqiums von Catrin Misselhorn. Einladung mit Abstract.
  • 4. Göttinger Kompaktseminar zu Kant: Vom 24.-27.02.2020 findet in PH 133 das 4. Göttinger Kompaktseminar zu Kant mit Inga Römer (Grenoble) statt. Thema: „Philosophie der Freiheit nach Kant“. Poster. UniVZ.
  • 05.-07.03.2020, Heyne-Haus (Papendiek 16, Büttner Raum 1). Internationale Tagung zum Thema: „Christoph Meiners (1747–1810). Anthropologie und Geschichtsphilosophie in der Spätaufklärung“. Poster. Flyer (Programm veraltet, siehe seperates Programm). Programm (Stand 4.3.2020). Anmeldung per E-Mail.
  • 05.03.2020, 18 Uhr c.t. Paulinerkirche (Papendiek 14). Hans Erich Bödeker (Göttingen): Christoph Meiners: Das Wissensfeld von Ethnologie um 1800. Öffentlicher Abendvortrag im Rahmen der internationalen Tagung „Christoph Meiners (1747–1810). Anthropologie und Geschichtsphilosophie in der Spätaufklärung“.