DRITTMITTELPROJEKTE

In acht Teilprojekten werden im Rahmen des niedersächsischen Provenienzforschungs-Verbundprojektes PAESE an den Standorten Braunschweig, Göttingen, Hannover, Hildesheim und Oldenburg ethnologische Objekte aus kolonialzeitlichen Kontexten erforscht. Gefördert wird das Projekt von der VolkswagenStiftung (2018-2022). Die PAESE-Homepage erreichen Sie hier.

Mit Beständen aus der Ethnologischen Sammlung der Universität Göttingen beschäftigen sich im Rahmen von PAESE die beiden Promotionsprojekte (Arbeitstitel):

Viele Wege führen nach Göttingen. Die ethnologische Sammlung der Georg-August-Universität Göttingen und die internationalen Handelswege und Netzwerke im 19. und 20. Jahrhundert (Sara Müller, M.A.)

Kolonialismus in der Lehre - Lehren aus dem Kolonialismus. Kolonialzeitliche Bestände der Ethnologischen Sammlung Göttingen und ihre Verwendung in der universitären Praxis (Hannah Stieglitz, M.A.)


Die Ethnologische Sammlung ist beteiligt am Graduiertenkolleg "Wissen | Ausstellen. Eine Wissensgeschichte von Ausstellungen in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts". Gefördert wird das Kolleg von der VolkswagenStiftung. Zum Thema "Forschen und Ausstellen in der Ethnologie" (Arbeitstitel) promoviert im Rahmen des Kollegs am Institut für Ethnologie Lisa Ludwig, M.A.


Das Projekt erforscht die Provenienz australischer Tjurungas in der Ethnologischen Sammlung der Georg-August-Universität Göttingen Es wird gefördert vom Deutschen Zentrum Kulturgutverluste (12.2020 - 02.2021). Projektmitarbeiterin ist Josefine Wartenberg, M.A.

DZK_Logo_farbe_klein
www.proveana.de

Ein Schwerpunkt des Projektes liegt auf der Untersuchung von Objekten aus kolonialen Kontexten aus dem westlichen Afrika. Darüber hinaus zählen weitere Forschungen zum vorhandenen Objektbestand der Ethnologischen Sammlung in Vorbereitung der neuen Dauerausstellung zu den Projektzielen. Das Projekt wurde im Rahmen der Förderlinie Pro*Niedersachsen bewilligt (1.4.2021-31.3.2023). Wissenschaftlicher Mitarbeiter ist Ndzodo Awono, M.A., DEA.