Erwachsenenbildung & Interkulturelle Bildungsarbeit

Ajude Mosambik
AJUDE ist eine 1993 gegründete Non-Profit Organisation, mit dem Ziel, mosambikanische Jugendliche, ungeachtet ihres Geschlechts, ihrer Religion, ihrer ethnischen Gruppenzugehörigkeit, ihres Bildungsstatus oder anderer Kategorisierungen zusammenzuführen und ihnen Raum für Dialog zu schaffen.
Neben den Austauschprogrammen im Rahmen des ICYE bietet AJUDE zusätzlich verschiedene Workcamps oder Ausflüge innerhalb Mosambiks an, bei denen sowohl die internationalen Freiwilligen als auch die Mitarbeiter und Mitglieder der Organisation teilnehmen können. Darüber hinaus bieten sie mosambikanischen Jugendlichen die Möglichkeit, an Austauschprogrammen mit Kanada und Südafrika teilzunehmen.

AJUDE – Associação Juvenil Para o Desenvolvimento do Voluntariado em Moçambique
Rua da Mesquita, Nº 222, 1st Floor.
P.O BOX 177
Maputo - Mozambique
Tel: +258 21312854
Email: ajude@tvcabo.co.mz

  • Praktikumsbericht: Tina Krüger [PDF]


  • AMIKO
    Die von zwei Ethnologinnen gegründete Arbeitsgruppe Medizinethnologie und Interkulturelle Kommunikation (AMIKO) ist ein Institut für Migration, Kultur und Gesundheit mit dem Ziel ethnologisches Wissen für den multikulturellen Berufsalltag nutzbar zu machen. Seine Aufgabe sieht das AMIKO in der Vermittlung zwischen Menschen mit unterschiedlichen kulturellen und religiösen Orientierungen. Im Fokus steht dabei die Lebenssituation von Migrantinnen und Migranten.
    AMIKO bietet Aus- und Fortbildungen, z. B. für die Berufe: Gesundheits- und Krankenpflege, Hebammen, ausgewählte Schwerpunktmodule (Kulturelle Aspekte der Ernährung, Ethnologische Perspektiven auf die Haut und die Pflege des Körpers, "Das fremde Sterben" - Sterben und Tod im interkulturellen Vergleich), sowie Workshops und Vorträge zu den Themen Medizinethnologie und interkulturelle Kommunikation. Darüber hinaus haben die Gründerinnen von AMIKO einen Lehrauftrag an der Medizinischen Universität Graz.
    Praktika bei AMIKO sind generell möglich. Bitte fragen Sie direkt am Institut nach möglichen Einsätzen für ein Praktikum.

    AMIKO
    Institut für Migration, Kultur und Gesundheit

    Yvonne Adam & Magdalena Stülb
    Wippertstraße 2
    79100 Freiburg
    Tel: + 49 (0) 761 / 70 70 957
    Email: amiko@amiko-freiburg.de

  • Praktikumsbericht: Jannika Kühn (Vk.Ag.1487,15)


  • Asienhaus Essen
    Die im »Asienhaus« zusammengeschlossenen Organisationen (Asienstiftung, das Korea-Kommunikations- und Forschungszentrum, das Philippinenbüro und die Südostasien Informationsstelle) und Projekte wollen dazu beitragen, ein differenziertes Bild der Länder und Kulturen Asiens zu vermitteln und den Prozess des interkulturellen Dialogs im Interesse von Frieden und sozialer Gerechtigkeit auf allen Ebenen voranzutreiben.
    So will das Asienhaus ein Treffpunkt für Menschen mit unterschiedlichen Interessen an Asien sein. Regelmäßige Ausstellungen asiatischer Kunst bzw. Fotoausstellungen sollen die kulturellen Entwicklungen in Asien bekannter machen. Institutionelle Unterstützung erhält das Asienhaus durch den Evangelischen Entwicklungsdienst (EED). Die Projekte werden durch eine Vielzahl von Organisationen gefördert, u.a. Misereor, die NRW-Stiftung Umwelt und Entwicklung, InWent und die Heinrich-Böll-Stiftung

    Asienhaus Essen
    Bullmannaue 11,
    45327 Essen
    Tel: (49) 201. 83038-38
    Email: asienhaus@asienhaus.de

  • Praktikumsberichte: Michael Stratil [PDF]


  • Bildungsarbeit an Schulen
    Im Rahmen des ethnologischen Praktikums ist es auch möglich Bildungsarbeit an Schulen durchzuführen. Die Planung und Umsetzung von interkulturellen Projekten, Begleitung von Krisengespräche oder die Betreuung einzelner Schüler können hierbei mögliche Aufgabenfelder sein.

  • Praktikumsbericht: Katrin Wellnitz (Hauptschule Wichlinghausen) [PDF]


  • Bundeswehr: Zentrum Innere Führung Zentrale Koordinierungsstelle Interkulturelle Kompetenz
    [Von der Homepage der ZKIkK] Seit über 20 Jahren beteiligt sich die Bundeswehr an Auslandseinsätzen. Dies bedeutet für viele Soldaten die Auseinandersetzung mit fremden Kulturen; zum einen mit der Bevölkerung des Einsatzlandes, zum anderen aber auch mit den Angehörigen verbündeter Streitkräfte in multinationalen Strukturen. Zudem nimmt die kulturelle und religiöse Vielfalt innerhalb der Bundeswehr beständig zu. Daher hat die Stärkung und Vermittlung interkultureller Kompetenz als Schlüsselqualifikation und bestimmendes Persönlichkeitsmerkmal eine große Bedeutung.
    Wesentliche Aufgabe von ZKIkK ist es, die fachlichen Kompetenzen der Bundeswehr auf dem Gebiet der Interkulturellen Kompetenz zusammenzufassen. Daher werden hier die thematische Grundsatzarbeit sowie das damit zusammenhängende Wissens- und Informationsmanagement betrieben. Überdies ist ZKIkK Mitveranstalter von Konferenzen wie die jährliche Tagung „Coping with cultures“ (CWC), um den Dialog zur Interkulturellen Kompetenz mit nationalen wie internationalen Diskussionspartnern aktiv zu fördern und voneinander zu lernen. Zu diesem Zweck betreibt es auch das „Akademische Expertennetzwerk Interkulturelle Kompetenz/Interkulturelle Einsatzberatung“.

    Zentrum Innere Führung
    Zentrale Koordinierungsstelle Interkulturelle Kompetenz
    Von-Witzleben-Straße 17
    56076 Koblenz

  • Praktikumsberichte: Blerina Buzhala [PDF]


  • CISV - Children International Summer Village
    CISV (Kurzform für Children International Summer Village) ist eine Non-Profit-Organisation, welche internationale und interkulturelle Begegnungen zwischen Kindern und Jugendlichen verschiedener Länder arrangiert. Unabhängig von politischen und religiösen Bindungen soll jungen Menschen die Möglichkeit geboten werden, in verschiedenen Programmen in einen interkulturellen Dialog zu treten und Vorurteile abzubauen, um so eine Basis für Toleranz zu schaffen. Mittlerweile gibt es jährlich mehr als 200 Programme auf internationaler, nationaler und lokaler Ebene. Dabei basiert die Arbeit weitgehend auf dem ehrenamtlichen Engagement der Mitglieder. Als Dachverband in Deutschland fungiert CISV Germany, welches in zehn Städten Vertretungen hat.

    Geschäftsstelle CISV Deutschland
    Peter Schubert
    Auf Rodder 6
    53894 Mechernich

    Tel: +49 (0) 621 43756570
    Mobile: +49 (0)157 81700128
    E-Mail:secretary@de.cisv.org

  • Praktikumsbericht: Antje-Ria Bartschat [PDF]


  • CLIMB gGmbH
    CLIMB ist eine gemeinnützige Organisation und steht für "Clever lernen und immer motiviert bleiben". Die Organisation wurde 2013 in Hamburg gegründet und besteht hauptsächlich aus ehrenamtlichen MitarbeiterInnen. Freiwillige HelferInnen unterrichten in kleinen Teams in den Schulferien, den so genannten CLIMB-Lernferien, Kinder aus sozialschwachen Familien in sozialen Brennpunkten der Städte Hamburg und Dortmund. Die Kinder haben häufig einen Migrationshintergrund, eine Krankheit oder Behinderung, die ihnen das Lernen erschwert. Die freiwilligen LehrerInnen sollen während der Lernferien in zwei Unterrichtswochen sowohl das schulische Wissen als auch andere Kompetenzen fördern. Welche Kompetenzen das sind, hängt von den Kindern und LehrerInnen ab. An sieben Vorbereitungstagen bekommt man pädagogisches Grundwissen vermittelt. Ergänzend zu den Unterrichtseinheiten finden Nachmittagsprojekte oder Tagesausflüge statt, die bei allen CLIMB-Lernferien unter einem anderen Themenschwerpunkt stehen.

    gemeinnützige CLIMB GmbH
    c/o Grundschule Arnkielstraße
    Arnkielstraße 2-4
    22769 Hamburg
    climb@climb-hamburg.de

  • Praktikumsbericht: Elisa Meyer [PDF]

  • DAA Göttingen - KomServ III
    Bei dieser Praktikumseinrichtung handelt es sich um das Projekt „KomServ III“ der DAA (Deutschen Angestellten-Akademie). Das Kürzel steht für „Kommunaler Beratungsservice zur Förderung der interkulturellen Öffnung im Land Niedersachsen“. Einordnen lässt sich das Projekt im Bildungsbereich der interkulturellen Erwachsenenbildung, der Standort befindet sich in Grone (Göttingen). Hinter „KomServ“ stehen als Ansprechpartner*in und Koordinator*in Ulrike Zimmer und Bernd Lüdke sowie 18 zertifizierte Trainer*innen. Aufgrund von Fördermitteln durch den Europäischen Asyl-, Migrations- und Integrations-Fonds (AMIF) und das Land Niedersachsen können kostenfrei interkulturelle Weiterbildungsveranstaltungen für alle förderbaren niedersächsischen Einrichtungen angeboten werden. Das Ziel der Trainings ist mit dem Slogan „Vielfalt begreifen, Dialoge starten, Chancen erkennen“ dargestellt.

    Deutsche Angestellten-Akademie Göttingen
    Kasseler Landstraße 44a
    37081 Göttingen

  • Praktikumsbericht: Sven Dittmann [PDF]


  • DAFG e.V. Berlin
    Die Deutsch-Arabische Freundschaftsgesellschaft e.V. (DAFG e.V.) ist ein eingetragener Verein, der sich durch Mitgliedsbeiträge und Spendengelder finanziert. In der Hauptgeschäftsstelle in Berlin wird in den Bereichen Medien, Kultur, Politik und Wirtschaft gearbeitet. Die Deutsch-Arabische Freundschaftsgesellschaft hat sich zur Aufgabe gemacht, als Bindeglied zwischen deutschen und arabischen Menschen und Menschengruppen zu fungieren und zu vermitteln. Des Weiteren wird auch der Austausch von deutschen und arabischen Studierenden vorangetrieben.

    DAFG-Deutsch-Arabische Freundschaftsgesellschaft e.V.
    Friedrichstraße 185
    10117 Berlin
    Tel: +49-(0)30-2064 8888
    E-Mail: mayyada.khalil@dafg.eu

  • Praktikumsbericht: Malin Pohlmann [PDF]


  • Goethe-Institut
    Das Goethe-Institut ist ein gemeinnütziger Verein mit Hauptsitz in München. Im Auftrag der Bundesrepublik Deutschland soll das Institut, die Kenntnis der deutschen Sprache im Ausland fördern, die internationale kulturelle Zusammenarbeit (u.a. durch Kulturveranstaltungen und Festivalbeiträge in den Bereichen Film, Tanz, Musik, Theater, Ausstellungen, Literatur und Übersetzung) pflegen und ein umfassendes, aktuelles Deutschlandbild vermitteln. Es führt Sprachkurse durch, erarbeitet Lehrmaterialien, bildet Lehrende fort und nimmt an wissenschaftlichen Forschungen und sprachenpolitischen Initiativen teil. Insgesamt gibt es 149 Institute und 10 Verbindungsbüros in 91 Ländern. In der Bundesrepublik Deutschland gibt es zurzeit 14 Institute, die jährlich von etwa 28.000 ausländischen Kurs- und Seminarteilnehmern besucht werden.
    Praktika können in der Zentrale des Goethe-Instituts in München sowie in den weiteren Instituten in Deutschland oder im Ausland absolviert werden. Dazu wenden Sie sich bitte direkt an die Leitung der jeweiligen Institute.

    Goethe-Institute in Deutschland
    Regionalleitung
    Goethestraße 20
    80336 München
    Tel: +49 (0) 89 / 15921-200
    Email: deutsch@goethe.de

  • Praktikumsberichte (an Goethe-Instituten weltweit): Martin Pockrandt (Dar es Salaam) [PDF], Caren Miesenberger (Dar es Salaam) [PDF], Lilian Leifert (Oslo) [PDF], Janina Klein (Istanbul) [PDF], Johanna Hemmersbach (Seoul) [PDF], Karola Pfaffinger (Bangalore) [PDF], Wiebke Dedert (Bangalore)[PDF]


  • IKUD Seminare
    IKUD Seminare steht für Inter-Kultur und Didaktik. Die Einrichtung berät und schult Unternehmen, Organisationen und Einzelpersonen, die bereits international tätig sind oder den Ausbau eigener interkultureller Kompetenzen vorsehen.
    PraktikantInnen erhalten Einblicke in den täglichen Ablauf der IKUD Seminare, organisieren Veranstaltungen, konzipieren Materialien für interkulturelle Trainings, erledigen administrative Aufgaben, planen Werbemaßnahmen und verfassen kleine Artikel wie z. B. Pressemitteilungen und fachspezifische Veröffentlichungen. Die Dauer eines Praktikums beträgt 2 Monate.

    IKUD Seminare
    Düstere Straße 21
    37073 Göttingen
    Tel: +49 (0) 551 / 3811278
    Email: info@IKUD-Seminare.de

  • Praktikumsbericht: Katharina Henkel (Vk.Ag.1487,15)


  • International Cultural Youth Exchange Kenya
    ICYE steht für 'International Cultural Youth Exchange' und ist ein internationales Netzwerk, das sich von einem reinen US-Austauschprogramm von deutschen und US-amerikanischen Schülern zu einem weltweiten Freiwilligenaustausch entwickelt hat. ICYE ist eine der vielen nationalen Organisationen dieses Netzwerks, die Freiwillige aus aller Welt aufnimmt und sie während ihres Freiwilligendienstes betreut. Die Betreuung umfasst die Vermittlung der Freiwilligen an Projekte, die Unterbringung in Gastfamilien, Hilfe bei der Vorbereitung sowie bei der Reflexion und Verarbeitung gewonnener Erfahrungen, zum Beispiel während der im Laufe des Freiwilligendienstes stattfindenden Seminare. Die ICYE Kenya vermittelt aber auch in Konfliktsituationen und hilft bei akuten Problemen von Freiwilligen.

    ICYE Kenya
    New Waummini House, 2nd floor
    Chiromo Road, Westlands, Nairobi
    Kenya
    Tel: +254-20-4448768
    E-Mail: inquires@icyekenya.org

  • Praktikumsbericht: Jakob Ahlke [PDF]


  • Institut für angewandte Kulturforschung (IfAK)
    Siehe „Entwicklungszusammenarbeit und -politik: lokal & regional“.


    Institut für Interkulturelle Kommunikation (IIK)
    Das Institut für Interkulturelle Kommunikation e.V. an der Georg-August-Universität Göttingen möchte intensiv dazu beitragen, die Internationalisierung der Universität und der Region voranzutreiben. Dies soll u.a. durch die Durchführung von Sprachkursen Deutsch als Fremdsprache verwirklicht werden.
    Das IIK arbeitet eng mit der Interkulturellen Germanistik, einer Abteilung des Seminars für Deutsche Philologie an der Universität Göttingen, zusammen, welches Auftraggeber der Sommer- und Ferienkurse ist, sowie mit dem Bildungswerk ver.di.
    Darüber hinaus fördert der Verein Projekte jeder Art, die sich im weitesten Sinne mit Deutsch als Fremdsprache oder Interkultureller Kommunikation befassen.

    Institut für Interkulturelle Kommunikation
    Georg-August-Universität Göttingen

    Heinrich-Düker-Weg 12
    37073 Göttingen
    Tel: +49 - (0)551 - 39 - 211 97
    Email: iik@phil.uni-goettingen.de
    Ansprechpartnerin: Katharina Cherubim

  • Praktikumsbericht: Ronja Kästner [PDF], Marth Strothmann [PDF], Lorena Boße[PDF]



  • Progress Prima Indonesia
    Progress Prima Indonesia ist eine Institution, die den Kulturaustausch zwischen Indonesien und den deutschsprachigen Ländern Deutschland, Schweiz und Österreich fördern und ausbauen will. Neben einer Sprachschule hat sich das Institut besonders auf die Vorbereitung von indonesischen Schülern und Studenten auf ein Studium bzw. einen Aufenthalt in Deutschland, Österreich und Schweiz spezialisiert. Deutsche Studenten und Studentinnen können an der Sprachschule einen Sprachkurs in Indonesisch oder Gamelan absolvieren Darüber hinaus kann dort ein Praktikum absolviert werden. Muttersprachler/innen können dort für eine Mindestdauer von 3 Monaten Deutsch unterrichten. Für eine Unterkunft wird gesorgt und es wird Hilfestellung bei der Visumsbeantragung geleistet. Ein Entgelt wird gezahlt.

    Progress Prima Indonesia
    Jalan Pulo Mas Utara Raya No. 7A
    Jakarta Timur 13210 Indonesia
    Telefon: + 62 21 / 5220803
    Email: info@progressprima.co.id

  • Praktikumsbericht: Sonja Zimpel (Vk.Ag.1487,15)