Philosophisches Seminar

PD Dr. Eva Weber-Guskar

Aktuell

  • Vertretung der Professur für Praktische Philosophie an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (WS 2018/19)
  • Oberassistentin am Institut für Philosophie der Universität Bern (Herbstsemester 2017)
  • Professurvertretung für Angewandte Ethik an der Universität Zürich (Frühjahrssemester 2017)
  • Vertretungsprofessur für Philosophie des Geistes/Phänomenologie an der Freien Universität Berlin (Wintersemester 2016/17).
  • Lehrstuhlvertretung für Ethik und Didaktik der Philosophie an der Humboldt Universität zu Berlin (Sommersemester 2016).
  • Gastprofessorin am Institut für Philosophie der Universität Wien (Wintersemester 2015/16).
  • Gastprofessorin für Philosophie, Ethik an der Freien Universität Berlin (Sommersemester 2015).



Kurz-Vita

Studium der Philosophie, Komparatistik und Politischen Wissenschaften an der LMU München, der Sorbonne in Paris und der Humboldt Universität zu Berlin. 2001 Magisterabschluss mit einer Arbeit über das Konzept der Perspektive in Leibniz’ Monadologie. 2007 Promotion an der Freien Universität Berlin bei Peter Bieri zur „Klarheit der Gefühle. Was es heißt, Emotionen zu verstehen“. Stipendium nach dem Bayerischen Begabtenförderungsgesetz und von der Graduiertenförderung der Friedrich-Ebert-Stiftung. 2008 bis 2010 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Praktische Philosophie der Georg-August-Universität Göttingen. 2011 Visiting Scholar am Department of Philosophy der New York University, USA, mit einem Forschungsstipendium der DFG. 2012-2014 Stipendiatin des Dorothea-Schlözer-Programms an der Universtiät Göttingen. 2015 Habilitation ebendort.

Schwerpunkte in Forschung und Lehre:

  • Ethik (besonders normative und angewandte), Philosophie der Gefühle, Moralpsychologie, Politische Philosophie, Ästhetik, Phänomenologie.



Veröffentlichungen:

Monographien:

  • Würde als Haltung. Eine philosophische Untersuchung zum Begriff der Menschenwürde. Münster, Mentis. 2016.
    Rezensiert in:

  • Die Klarheit der Gefühle. Was es heißt, Emotionen zu verstehen. Berlin, Walter de Gruyter. 2009.
    Rezensiert in:



Herausgeberschaft:

  • Menschenwürde. Eine philosophische Debatte über Dimensionen ihrer Kontingenz. Zusammen mit Mario Brandhorst (Hrsg.). Berlin, Suhrkamp. 2017.



Aufsätze:


  • „Menschenwürde als Wert, Recht oder Haltung?“. In: Zur Debatte. 2017 (4). 9-13.
  • „Debating Social Egg Freezing. Arguments from Phases of Life”. Medicine, Health Care, and Philosophy. DOI 10.1007/s11019-017-9806-x. 2017. http://rdcu.be/wGrP.
  • „Moved by Masses? Shared Moods and Their Impact on Immoral Behavior“. Philosophia (2017): 1-17. http://dx.doi.org/10.1007/s11406-017-9838-8.
  • mit Brandhorst, Mario: „Einleitung“. In: Brandhorst, Mario und Weber-Guskar, Eva: Menschenwürde. Eine philosophische Diskussion über Dimensionen ihrer Kontingenz. Berlin, Suhrkamp. 2017. 7-44.
  • „Menschenwürde: Kontingente Haltung statt absoluter Wert“. In: Brandhorst, Mario und Weber-Guskar, Eva: Menschenwürde. Eine philosophische Diskussion über Dimensionen ihrer Kontingenz. Berlin, Suhrkamp. 2017. 206-233.
  • „Haltung als Selbstverhältnis. Am Beispiel der Würde“. In: Kurbacher, Frauke und Philipp Wünschner (Hrsg.): Was ist Haltung? Begriffsbestimmung, Positionen, Anschlüsse. Würzbug. Königshausen und Neumann. 2017. 181-195.
  • „Verantwortung für Weltarmut und das Problem der epistemischen Überforderung“. Zeitschrift für Praktische Philosophie 2, 2015 (2), 13-48.
  • "Religious Emotions as Experiences of Transcendency? The Example of Consolation". In: Barth, Roderich und Christopher Zarnow (Hrsg.): Theologie der Gefühle. Berlin/Boston. Walter de Gruyter. 2015. 47-60.
  • „Gefühlsgestalten. Haltungen als emotionale Selbstverhältnisse“. Thaumàzein. Rivista de filosofia. 2014 (2). 97-124.
  • "Consolation − An Unrecognized Emotion?". European Journal for Philosophy of Religion 6, 2014 (3), 205-225.
  • „Vom Wert und der Würde des Menschen. Was heißt es, einen Menschen an sich wertzuschätzen?“. In: Deutsche Zeitschrift für Philosophie 61, 2013 (1), 109-125.
  • „Status oder Wert? Zum Begriff der Menschenwürde“. Proceedings des XXII. Deutschen Kongresses für Philosophie. Sektion: Theoretische Ethik. Open Access Publication 2011. http://epub.ub.uni-muenchen.de/12610/.
  • „Anna Karenina und die anderen. Wie fühlen wir für fiktive Figuren?". In: Proceedings von GAP.7. Nachdenken und Vordenken - Herausforderungen an die Philosophie. Online-Veröffentlichung der Universität Duisburg-Essen, 2012. S. 775-784.
  • „Emotionale Intentionalität. Die Gefühlskonzeptionen von Martha Nussbaum und Peter Goldie." In: Landweer, Hilge (Hrsg.): Gefühle – Struktur und Funktion. Berlin. Akademie Verlag 2007. S.135-156.
  • „Ist Rausch ein Gefühl? Eine philosophische Exposition." In: Totalitarismus und Demokratie 4 (2). 2007. S.391-400.



Handbuchartikel:

  • „Gutes Leben“. In: Goppel, Anna; Mieth, Corinna und Christian Neuhäuser (Hrsg.): Handbuch Gerechtigkeit. Stuttgart/Weimar, Metzler. 2016, 268-273.
  • "Peter Goldie. The Emotions. A Philosophical Explanation". In: Senge, Konstanze und Rainer Schützeichel (Hrsg.): Hauptwerke der Emotionssoziologie. Wiesbaden 2013, S. 144-148.



Buchbesprechungen:

  • Paula Boddington: Towards a Code of Ethics for Artificial Intelligence. In: Zeitschrift für Ethik und Moralphilosophie 2018. Online first. DOI: 10.1007/s42048-018-0006-z
  • George Kateb: Human Dignity. In: Zeitschrift für Menschenrechte 9, 2015 (1). S. 156-158.
  • Samuel Scheffler: Equality and Tradition. Questions of Value in Moral and Political Theory. In: Zeitschrift für philosophische Forschung. 66. 2012. S. 152-156.
  • Jan Slaby: Gefühl und Weltbezug. In: Deutsche Zeitschrift für Philosophie. 57 (5). 2009. S. 812-815.



Vorträge (Auswahl):

  • „Can a Robot Be Your Friend? Thoughts on Emotions Towards Artificial Intelligence”. Jahreskonferenz der European Philosophical Society of the Studies of Emotions. Universität Tallin. Juni 2018.
  • „Human Dignity and Assisted Suicide”. Kolloquium des Instituts für biomedizinische Ethik und Geschichte der Medizin der Universität Zürich. Mai 2018.
  • „Würde als Haltung. Implikationen für die Medizinethik“. Philosophie Extra. Universität Luzern. April 2018.
  • „Demokratische Debatten im Internet. Zwischen Diskursideal und Hasskommentaren“. Tagung „Digitalisierung der Gesellschaft“ in der Akademie für Politische Bildung Tutzing. November 2017.
  • „Warum ist Diskriminierung schlecht? Das Argument der Menschenwürde“. V. Tagung für Praktische Philosophie. Salzburg. November 2017.
  • „Menschenwürde: Wert, Recht oder Haltung?“. Tagung „Menschenrechte – Erosion einer Idee?“ in der Katholischen Akademie Bayerns. München. Oktober 2017.
  • „Ambivalente Anonymität. Ethische Überlegungen zur Online-Kommentarfunktion“. Kolloquium für Praktische Philosophie der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Juli 2017.
  • „Emotion und Narration“. Ringvorlesung „Philosophie der Emotionen“ des Philosophischen Seminars an der Universität Zürich. April 2017.
  • „Online-Journalismus, Kommentarfunktion und Soziale Medien – Nährboden für Moralismus?“. Tagung „Kritik des Moralismus“. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen. November 2016.
  • "Extending the Time for Fertility - Who is Better off? Some Thoughts on Social Freezing" Conference "Well-Being and Time". Centre for Advanced Study in Bioethics. Münster. Oktober 2016.
  • „Würde, Selbstbilder und kulturelle Prägungen“. Jahrestagung der Akademie für Ethik in der Medizin. Thema: „Auf Augenhöhe. Menschenwürde in der Medizinethik“. Bielefeld. September 2016.
  • „Vom Nutzen und Nachteil kollektiver Stimmungen für die Moral“. Beitrag zum Ethik-Forum „Emotionen und Ethik“ des Münchner Kompetenzzentrums für Ethik. Dezember 2015.
  • "Can thoughts destroy emotions?". Zweite Jahrestagung der European Philosophical Society for the Study of Emotions. University of Edinburgh. Juli 2015.
  • "Awe as an Aesthetic Emotion in the Experience of Contemporary Art". Eröffnungs-Workshop der Einstein-Stiftungs-Gruppe "Consciousness, Emotions, Values" (Leitung Jesse Prinz). Juni 2015.
  • Würde als Haltung“. Deutscher Kongress für Philosophie. Universität Münster. September 2014.
  • "Aesthetic and Religious Awe". Workshop: The Role of Emotion in Religious Experience. Universität Konstanz. Juli 2014.
  • "Consolation – an Unrecognized Emotion". Inaugural Conference of the European Philosophical Society of the Study of Emotions. Universidade Nova de Lisboa. Juli 2014.
  • „Würde als Haltung“. Tagung: Menschenwürde – Dimensionen ihrer Kontingenz. Georg-August-Universität Göttingen. Oktober 2013.
  • "Valuable Persons and Valuable Things. A Comment on Simon Keller's Individual View." Workshop: Meeting the Author – Simon Keller, Partiality. Universität Bern, September 2013.
  • "Religious Emotions as Experiences of Transcendency. The example of consolation". Workshop: Religious Feelings – Perspectives from Philosophy and Theology. Eberhard Karls Universität Tübingen, 2012.
  • „Zum Begriff der Menschenwürde: Was heißt es, Menschen an sich wertzuschätzen?". Vortrag im Kolloquium des Instituts für Philosophie der Universität Luzern. 2012.
  • "Reconsidering Human Dignity – What is the Value of Persons? A Neo-Sensibilist Account“. Colloquium at the Department of Philosophy. University of Missouri St. Louis. 2011.
  • „Menschenwürde und Normenkonflikte“. Normen im Konflikt, Nachwuchskonferenz des Exzellenzclusters Normative Orders. Goethe Universität Frankfurt am Main 2010.
  • "Values and Emotions. The Case of Human Dignity". In: Seminario de Investigaciónes. Instituto de Investigaciónes Filosóficas. Universidad Nacionál Autónoma de Mexico 2010.
  • "Music and Social Imagination". In: Music and Morality. Institute of Musical Research and Institute of Philosophy. University of London 2009.
  • "Genuine Emotions and the Character of a Person". In: 5th Conference of the Spanish Society of Analytic Philosophy (SEFA). Universidad de Barcelona 2007.
  • "Chaotic Feelings and How to Understand Them". In: Phileas. Cycle de Conférences de Philosophie. Université de Genève 2006.



Außerdem:
Artikel u. a. in der Süddeutschen Zeitung, der ZEIT und dem Philosophie Magazin.