ALUMNI-VORTRAGSREIHE “BERUFSPERSPEKTIVEN FÜR STUDIERENDE DER SOZIALWISSENSCHAFTLICHEN FAKULTÄT“

Berufsperspektiven_v2_500px

Liebe Studierende,
seit 2009 organsiert das Büro für Praktikum und Berufseinstieg die Alumni-Reihe "Berufsperspektiven für Studierende der Sozialwissenschaftlichen Fakultät". Dazu laden wir in jedem Semester Ehemalige der Sozialwissenschaftlichen Fakultät ein, die in ihren Vorträgen über ihren Berufseinstieg und den sich daran anschließenden beruflichen Werdegang berichten. Auch Informationen zum Berufsalltag, dem Arbeitgeber sowie Praktikums- und Karrieremöglichkeiten in den jeweiligen Berufsfeldern werden thematisiert. Im Anschluss an die Vorträge beantworten die Ehemaligen gerne eventuelle Fragen des Publikums.

Die Alumni-Reihe richtet sich an alle Studierenden der unterschiedlichen Studiengänge an der Sozialwissenschaftlichen Fakultät, ist aber auch für interessierte Studierende anderer Fakultäten geöffnet.

Im Programmarchiv finden Sie eine Übersicht der bisher gehaltenen Vorträge. Für Vorträge bis zurück ins WiSe 2021/22 stehen zum Teil Mitschnitte zur Verfügung. Wenn Sie daran interessiert sind, melden Sie sich gerne bei uns.

Kontakt: Büro für Praktikum und Berufseinstieg der Sozialwissenschaftlichen Fakultät. Mail: praktikumundberuf@sowi.uni-goettingen.de


>> PROGRAMM WISE 2022/23 <<


Der Besuch ist ohne vorherige Anmeldung möglich.

Nach diversen Praktika, Werkstudententätigkeiten und einem Auslandsaufenthalt während des Studiums ist Frau Cepeda Rodriguez im Januar 2021 als Personalreferentin bei der Ottobock SE & Co. KGaA gestartet. Zunächst als Elternzeitvertretung, inzwischen als feste Mitarbeiterin. Als Personalreferentin ist sie für die Betreuung von Praktikant*innen und Werkstudent*innen zuständig. Frau Cepeda Rodriguez begleitet die Zielgruppe während des gesamten Lebenszyklus im Unternehmen. Dabei kommen ihr vor allem ihre eigenen Erfahrungen in den Positionen zugute, da ihr die Fragen der Studierenden bekannt sind. In ihrem Vortrag möchte Frau Cepeda Rodriguez gerne Einblicke in ihren Lebenslauf geben, Ottobock als regionalen Arbeitgeber vorstellen sowie Einblicke in den Bewerbungsprozess geben. Sie freut sich immer wieder, wenn Studierende der Sozialwissenschaften bei Ottobock als Praktikant*innen oder Werkstudent*innen einsteigen.


Consulting ist doch nur was für BWLer*innen? - Falsch! Schon während des SoWi-Studiums stieg Maximilian Grieß im Rahmen einer Hochschulgruppe in die Welt der Beratung ein. Mittlerweile berät er als Change Management Consultant bei der CPC AG Kunden aus unterschiedlichsten Branchen. Von Telekommunikation über Medien bis hin zu Automobilindustrie – an abwechslungsreichen Projekten und neuen Herausforderungen mangelt es nicht. Dabei sorgt er als Berater für die reibungslose Transformation von Unternehmen und begleitet Mitarbeitende bei den Veränderungen. Im Rahmen des Vortrags teilt Maximilian Grieß seine Erfahrungen über den Einstieg und den Alltag als Consultant und gibt Tipps für den Weg ins Consulting mit.


Fund einer Weltkriegsbombe! Aber wie viele Menschen wohnen überhaupt im Evakuierungsradius? Wie viele Autos sind in Göttingen gemeldet? Was ist der häufigste Mädchenvorname? Hat sich die Wohnsituation verbessert? Und wo wohnen überhaupt die meisten Studierenden in Göttingen? Neben „Bevölkerung zählen“ und „Stimmen zählen“ hat der Job in der Kommunalstatistik und im Wahlamt noch so einiges mehr zu bieten: Stichworte wie Digitalisierung, Beratung & Kommunikation, Projektmanagement und Umfragen spielen eine größere Rolle, als vielleicht zunächst gedacht…
Was genau die Arbeit in der Kommunalstatistik und im Wahlamt ausmacht und wie man dort von Sowi-Kompetenzen profitieren kann, berichtet Nicolas Sterr in seinem Vortrag.


Ein Masterabschluss in der Ethnologie und dann? Die Frage stellte sich auch Leonie Neumann nach ihrem Studium am Institut der Ethnologie und gelangte nach kurzen Ausflügen in andere Bereiche an das Weltkulturen Museum in Frankfurt am Main. Nach ihrem Volontariat in der Abteilung Visuelle Anthropologie übernahm sie vertretungsweise die Leitung der Abteilung Afrika bis sie im Juni 2022 die neugeschaffene Stelle als digitale Sammlungsmanagerin antrat. In ihrem Vortag berichtet sie über ihren Berufsweg, das Arbeitsfeld Museum und ihre Herausforderungen auf dem ethnologischen Jobmarkt.


Mit viel Neugier neue Wege gehen, dass ist eines der Themen, die Gülten Kara-Schetat in ihrem Vortrag den Studierenden der Universität Göttingen mit auf dem Weg geben möchte. Sie gelangte über den zweiten Bildungsweg zum Studium u. a. der Soziologie an der Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Göttingen. Nach ihrer Tätigkeit bei der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration ist sie nun seit über zehn Jahren als Referentin für Netzwerke, Service und Qualifizierung in der gemeinnützigen und größten Fortbildungsinitiative Deutschlands für Kitas, Horte und Grundschulen tätig. Welche Stolperfallen ihr begegnet sind, wie sie sich immer wieder neuen Herausforderungen stellt und warum sie auch nach vielen Jahren immer noch Freude an ihrer Arbeit hat, davon wird sie berichten.