Aus der Pressemitteilung der DFG Nr.50, 1.10.2015

Neues Untersuchungsdesign für antike Mythen: Die Forschungsgruppe "Stratifikationsanalysen mythischer Stoffe und Texte in der Antike" möchte eine Rahmentheorie entwickeln, um antike Mythen systematisch und komparatistisch fundiert neu aufzubereiten. Dabei geht der interdisziplinäre Forschungsverbund von dem Befund aus, dass Mythen nicht den einen Text mit der einen Erzählintention umfassen, sondern dass die jahrtausendealten Stoffe "geschichtete Geschichten" sind. Inhomogenitäten, Inkompatibilitäten und Inkonsistenzen deuten den komplexen Überlieferungsprozess eines Mythos an, der im Laufe der Zeit durch gewandelte Interessenlagen, Gegebenheiten und Interpretationen immer wieder verändert wurde. Die einzelnen Schichten des historischen Erzählstoffs, genannt Strata, sollen durch die Stratifikationsanalyse in ihrer Komplexität erstmals greifbar werden.