Prof. Dr. Margarete Vöhringer

Profes­sur für Ma­ter­ia­li­tät des Wis­se­ns

Geschichte lässt sich nicht nur anhand von Texten studieren, auch Dinge weisen Spuren historischen Wandels auf. Ausgehend von dieser Einsicht hat die Erforschung der materiellen Kultur auf ein komplexes Netz vielfältiger Mensch-Ding-Beziehungen verwiesen. Der Fokus auf die Materialität des Wissens erlaubt es, die historisch sich wandelnden Diskurse um Wissen greifbarer zu machen. Mehr noch – eine konkrete Auseinandersetzung mit Materialien, ihren Entstehungs- und Verteilungsbedingungen ermöglicht es, mehr darüber zu erfahren, wie diese einen selbständigen Beitrag zu Kulturen und Gesellschaften leisten. Die leitende Frage hierbei ist: Welche epistemischen, sozialen, wirtschaftlichen und politischen Interessen spielen eine Rolle, wenn stumme Dinge zu Wissensdingen erklärt werden?

Zur Person

    Stu­dium der Kunst­wis­senschaft und Medien­theorie, Philo­sophie und Äs­the­tik sowie Medien­kunst an der Sta­atlichen Hoch­schule für Ge­stal­tung (HfG) Karls­ruhe; Gast­studium im Fach Kunst­geschichte und Medien­wissenschaft an der Hum­boldt-Uni­versität (HU) zu Berlin; 1997–2001 Grün­dung und Lei­tung der Ber­liner Agentur und Galerie aroma-informations­design; 2001 Ma­gister artium an der HfG Karlsruhe; 2001–04 Stipen­diatin am Max-Planck-Institut für Wis­senschafts­geschichte (MPIWG) Berlin; 2004–05 As­sistenz-Ver­tretung an der Bau­haus-Uni­versität Weimar, Lehr­stuhl für Ge­schichte und Theo­rie der Kultur­techniken; 2006 Pro­motion im Fach Kunst­ge­schichte an der HU Berlin, Zweit­betreu­ung im Fach Wis­sen­schafts­ge­schichte; 2006–09 wis­senschaft­liche Mit­arbeiterin am Zen­trum für Lite­ra­tur- und Kultur­for­schung (ZfL) Berlin im DfG-Pro­jekt "Reflex und Kog­nition" und für die Edition des "Histo­rischen Wörter­buchs inter­disziplinärer Be­griffe"; 2011–16 Leitung des For­schungs­bereichs "Visuel­les Wis­sen" und Mit­glied im Planungs­team des ZfL Berlin; Lehr­aufträge und Vertretungs­profes­suren an den Uni­versitäten Berlin (FU, HU, UDK), der Bau­haus Uni­versität Wei­mar und der Uni­versität Zürich; seit Mai 2017 Profes­sur für "Ma­teri­alität des Wis­sens" an der Georg-August-Uni­versität Göt­tingen.


Interview zur Professur

Schwer­punkte in For­schung und Lehre

  • Materialität und Ästhetik der Wissenschaften
  • Kunst und Wissenschaft
  • Geschichte des Sammelns und Ausstellens
  • Russische Avantgarde
  • Kulturtechniken des Sehens


Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter