Web-/Videokonferenzen

Warum Web-/Videokonferenzen einsetzen?
Durch die Internationalisierung der Lehre und Forschung möchten sich immer mehr Lehrende und Studierende schnell und unkompliziert mit Kolleg*innen und Kommiliton*innen aus anderen Ländern der Welt austauschen und das möglichst ohne große technische Hürden. Die steigende Zahl der Kooperationen zwischen Universitäten bedarf zudem zuverlässiger Lösungen, übergreifende Lehrveranstaltungen miteinander teilen zu können. Die Web-/Videokonferenzen unterstützen diese Prozesse und stehen den Mitarbeiter*innen und Studierenden der Universität kostenfrei zur Verfügung.

Wie setze ich Web-/Videokonferenzen ein?
An der Universität Göttingen können Sie mit zwei unterschiedlichen Diensten (Adobe Connect und DFNconf) arbeiten.

Adobe Connect kann als Lernplattform zur Durchführung verschiedener Veranstaltungen, wie Seminare oder Vorlesungsreihen eingesetzt werden. Das System verfügt über verschiedene Werkzeuge, die vielseitig genutzt werden können und die Aktivierung der Studierenden ermöglichen. So kann man sich in dem virtuellen Raum mit oder ohne Webkamera unterhalten, Texte gemeinsam bearbeiten, Abbildungen, Statistiken oder sogar Mikroskopbilder analysieren. Es gibt auch die Möglichkeit, sich gemeinsam Videos anzuschauen oder Audiodateien anzuhören. Die Abstimmungsfunktion ist optimal bei größeren Gruppen, die so in das Geschehen im virtuellen Raum eingebunden werden können. Darüber hinaus eignet sich die Software auch für online Sprechstunden. Eine Sitzung kann direkt aus einer Stud.IP-Veranstaltung heraus gestartet werden, indem das Meetings-Plug-In aktiviert wird. Es wird ein Meetingraum erstellt und für den vorliegenden Zweck konfiguriert. Sowohl die Teilnehmer*innen der Stud.IP-Veranstaltung als auch externe Personen können nach Bedarf an dieser Sitzung teilnehmen.

DFNconf ist der Web-/Videokonferenzdienst vom DFN-Verein. Der größte Unterschied zwischen DFNconf und Adobe Connect ist, dass DFNconf ohne weiteren Plug-Ins (web-browser-basiert) auf vielen Plattformen nutzbar ist. Der Zugriff ist u.a. über SIP- und H.323-basierte Videokonferenz-Systeme, webbasierte Lösungen, mobile Endgeräte (Android & ios) mit der App Pexip Infinity Connect oder Telefoneinwahl möglich. Der Funktionsumfang von DFNconf bezieht sich auf Audio/Videokonferenz mit bis zu 23 Teilnehmenden in hoher Qualität, Übertragung des PC-Bildschirmes (Bildschirmfreigabe) parallel zum Video, Präsentation von Bild- und PDF-Dateien, Textchat und Zeitleiste mit Ereignissen der Konferenz. Im Vergleich zu Adobe Connect hat DFNconf eine engere Vielfalt an Werkzeugen (Adobe Connect Pods & Plug-Ins) zur Aktivierung der Lernenden aber eine intuitive Benutzeroberfläche. Sie können DFNconf für Ihre Seminare oder Vorlesungsreihen, Ihre online Sprechstunden, die Durchführung von online (Gast-)Vorträgen innerhalb und außerhalb der Universität Göttingen, die Kommunikation und Kollaboration Ihrer (Internationale-) Forschungsgruppen einsetzen. Die detaillierte Anleitung zur Nutzung von DFNconf finden Sie an der rechten Spalte.

Um die technischen und didaktischen Möglichkeiten beider Dienste kennenzulernen und Web-/Videokonferenzen in Ihrem individuellen Lehrszenario richtig einzusetzen, können Sie gern einen Beratungstermin mit uns vereinbaren oder sich zu einer der von uns angebotenen Schulungen anzumelden.

Web-/Videokonferenzen sind geeignet für…
...die Durchführung von Vorlesungen und Seminaren (im Sinne von Joint-Classroom oder Gastvorträge), Präsentationen & Disputationen, online Sprechstunden, Schulungen, Software-Support, Streaming in geschlossenen Gruppen, Treffen der internationalen Forschungsgruppen.

Web-/Videokonferenzen sind sowohl in den Präsenzszenarien als auch Blended-Learning-Szenarien einsetzbar. So können zum Beispiel in einer Präsenzvorlesung externe Expert*innen live eingebunden werden und bei der Veranstaltung aktiv mitwirken. Oder wenn Studierenden im virtuellen Raum entsprechende Rechte eingeräumt werden, können sich diese auch untereinander austauschen, Präsentationen vorbereiten oder an Projekten arbeiten, auch dann, wenn sich die Gruppenmitglieder*innen an verschiedenen Standorten oder sogar in verschiedenen Ländern aufhalten / befinden.

Web-/Videokonferenzen unterstützen die länderübergreifende Projektorganisation und tragen zur Optimierung sowie Vereinfachung der Prozesse bei.

Welche Stolpersteine gibt es?
Obwohl die Dienste stark technikgebunden sind, hängt der Interaktivitätsgrad im virtuellen Raum nicht mit der Nutzung aller verfügbaren technischen Möglichkeiten zusammen, sondern mit dem Zusammenspiel der Werkzeuge im richtigen didaktischen Szenario.
Zwecks Durchführung einer technisch reibungslosen Sitzung mit Adobe Connect ist die Vorbereitung und Auseinandersetzung mit den technischen Möglichkeiten und ggf. aufzutretenden Problemen notwendig. Lehrende sollten in der Lage sein, Studierende bei der Einrichtung zu beraten und sie dabei zu unterstützen.

Wie fange ich mit der Arbeit in Web-/Videokonferenzen an?/ Wo bekomme ich Hilfe?
Als Service für Digitales Lernen und Lehren unterstützen wir Sie gerne, wenn Sie Adobe Connect oder DFNconf in Ihren Lehrveranstaltungen einsetzen möchten. Wir bieten bedarfsorientierte Einweisungen und begleiten Sie auch gern bei Ihrer ersten Sitzung. Die Organisation der Web-/Videokonferenzen ist in der Regel am Anfang aufwändig, bis Sie sich mit dem Dienst vertraut machen. Daher nehmen Sie bitte spätestens 2 Wochen vor dem eigentlichen Termin mit uns Kontakt auf, falls Sie eine Unterstützung von unserer Seite benötigen.