Centre for Modern Indian Studies (CeMIS)

Centre for Modern Indian Studies (CeMIS)

Filmvorführung „Die letzten Tage“ / Montag, 18. Februar 2019 um 19:30 Uhr im Kino Lumière

filming



Lalit Vachani, der als Dokumentarfilmer am CeMIS arbeitet, stellt am Montag, dem 18. Februar 2019 seinen neuen Film „Die letzten Tage“ im Kino Lumiere vor. Im Anschluss an die Filmvorführung findet eine Podiumsdiskussion zum langen Sommer der Migration statt. Gäste sind Miriam Düsterhöft (Koordinierungsstelle Migration und Teilhabe, Aurich), Johanna Elle (Institut für Kulturanthropologie / Europäische Ethnologie, Universität Göttingen) und Jarno Lang (ASB, Hildesheim, ehemaliger Leiter der Einrichtung in St. Andreasberg). Der Film ist auf Deutsch mit englischen Untertiteln. Die Podiumsdiskussion findet ebenfalls auf Deutsch statt.

„Die letzten Tage“ über die letzten Tage einer Erstaufnahmeeinrichtung für Geflüchtete in einer deutschen Kleinstadt im Harz ist ein Dokumentarfilm über die alltäglichen kleinen Handlungen und Erfahrungen, durch die Zuflucht geschaffen wird. Nachdem Bundekanzlerin Angela Merkel die Grenzen geöffnet hatte, kamen in den Jahren 2015-2016 fast eine Million Menschen nach Deutschland, die auf der Flucht vor Kriegen in Syrien und anderen Teilen der Welt waren. Mit der Eröffnung von Unterkünften für die geflüchteten Menschen verdoppelten sich in kleinen Städten wir St. Andreasberg über Nacht die Einwohnerzahlen. Als Lalit Vachani und Olli Becker im Sommer 2016 begannen, in der Erstaufnahmeeinrichtung des ASB (Arbeiter-Samariter-Bund) in St. Andreasberg zu filmen, war der Höhepunkt der Ankünfte mit der Atmosphäre von Panik, Unsicherheit und gespannter Erwartung bereits überschritten. The Last Days ist ein Film über das endlose Warten auf die Schließung der Erstaufnahmeeinrichtung. Während die ArbeiterInnen des ASB packen und die Möbel auseinandernehmen und LKWs des Katastrophenmanagements ungenutzte Materialien abtransportieren, teilen acht SozialarbeiterInnen mit uns ihre Erfahrungen und Erinnerungen an die vergangenen Momente mit den geflüchteten Menschen. Die letzten Tage ist ein Dokumentarfilm mit absurden Untertönen – eine bewegende Erinnerung an einen bemerkenswerten historischen Moment, als offene Grenzen und neue Anfänge eine reale Möglichkeit zu sein schienen.

Editing, Production and Direction: Lalit Vachani
Camera and Co-direction: Olli Becker
Co-produced by CeMIS

A Wide Eye Film, 2018


Launch of the Digital Archive "The Long Emergency. Media and Democracy in India"


CeMIS is proud to announce the launching of the digital archive "The Long Emergency. Media and Democracy in India" , which is coordinated by Prof. Srirupa Roy.

Long Emergency Updated

The government of India declared a national emergency citing internal instability in June 1975. By June 26th, the day after emergency had been declared, media outlets in the country had received instructions on news that must be censored. Some newspapers ran blank editorials as protests. In the eighteen months that followed, the press censorship rules remained in effect and additional forms of pressure were exerted on the media. These ranged from the withdrawal of state advertisements to income tax raids on media owners and phone calls to journalists conveying “helpful suggestions” about the news they might (or might not) carry. Many journalists were arrested for protesting the emergency, or for holding views that were considered inimical to state authority. Many others supported the emergency as a necessary measure. Most, however, lay low until the emergency was lifted and the media began reporting actively on the news that they had not covered in the years of the emergency, in a burst of “new journalism” that would shine a light on post-emergency abuses of power as well.

More

Project Coordinator: Srirupa Roy, University of Göttingen
Senior Consultant: Kai Friese
Oral History Researchers: Sopan Joshi, Farah Yameen, Rajender Negi
Archiving Consultant: Farah Yameen
Technical Consultant: Janastu (TB Dinesh, Shalini A, Bhanu Prakash G S)


News Archive