Aktuelles Kolloquium zur Neueren und Neuesten Geschichte Osteuropas:

Sommersemester 2022

Das Kolloquium zur Neueren und Neuesten Geschichte Osteuropas findet in der Regel dienstags um 18 Uhr c.t. in Raum KWZ 0.603 statt. Bei Fragen und Wunsch nach Aufnahme in den E-Mail-Verteiler wenden Sie sich an svetlana.suveica@uni-goettingen.de.
Die Veranstaltungen sind öffentlich und Interessierte herzlich willkommen.




  • 26.04. Irina Morozova (Regensburg/Göttingen): The Catastrophe at Tengiz Oil Field in the Mist of Perestroika Reform, 1985-1986

  • 03.05. Kai Struve (Halle): Das sowjetische Feindbild des ukrainischen Nationalismus: Elemente, Verflechtungen und Wirkungen bis in die Gegenwart

  • 10.05. Ostap Sereda (Lviv): The First Ukrainian Public Discussion on Modernity in the late 1870s (or Why Nineteenth-Century Ukrainian Populism Still Matters)

  • 17.05. Andrei Cusco (Iași/Chișinău): Southern Bessarabia from the Crimean War to World War I (1856-1914): Romanian Nation-Building and Russian Imperial Policies in a Contested Borderland

  • 24.05. Helena Holzberger (München): "Picturing Nationalities" - Eine visual history sowjetischer Nationalitätenpolitik

  • 31.05. Martin Rohde (Prag): Ukrainische Wissenschaft und ihre politischen Engagements im 20. und 21. Jahrhundert

  • In Kooperation mit dem Seminar für Slawische Philologie

  • 21.06. BA ExamenskandidatInnen stellen ihre Abschlussarbeiten vor

  • Weitere Informationen folgen.

  • 28.06. Ivan Sablin (Heidelberg): Russia in the Global Parliamentary Moment, 1905–1918: Assemblies and Community Building

  • 05.07. MA ExamenskandidatInnen stellen ihre Abschlussarbeiten vor

  • Weitere Informationen folgen.

  • 14.07. (Do.) Alexa Stiller (Zürich): Völkerstrafrechtspraxis, internationale Politik und Massengewalt in den 1990er Jahren

  • In Kooperation mit dem Kolloquium zur Neueren und Neuesten Geschichte