Aktuelles (Lese-)Kolloquium zur Neueren und Neuesten Geschichte Osteuropas:

Sommersemester 2021
Das Kolloquium zur Neueren und Neuesten Geschichte Osteuropas findet in der Regel dienstags um 18 Uhr c.t. und bis auf Weiteres online (via Zoom) statt. Die Veranstaltungen sind öffentlich und Interessierte herzlich willkommen. Bei Fragen und Wunsch nach Aufnahme in den E-Mail-Verteiler wenden Sie sich an phillip.schroeder@uni-goettingen.de oder tragen sich in den studIP Kurs „Forschungen zur Neueren Geschichte Osteuropas“ (verantwortlich Prof. Dr. Anke Hilbrenner) ein.



  • 20.04. Ekaterina Kalemeneva (Sankt Petersburg): "Ordinary towns" in extraordinary space: transformations of urbanization models in the Soviet Arctic

  • 29.04. (Do.) Malte Beeker (Berlin): Ein „für einen Strafprozess noch nie dagewesene[r] Umfang“ – Die West-Berliner RSHA-Ermittlungen

  • Gemeinsam mit dem Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte und der Professur für Europäische Kultur- und Zeitgeschichte

  • 04.05. Lisbeth Matzer (München): Herrschaftssicherung im 'Grenzland' – NS-Jugendmobilisierung im besetzten Slowenien

  • 11.05. Deniz T. Kilincoglu (Göttingen): Observing the Birth of a Nation: The ‚Turks‘ in the Nineteenth Century

  • Gemeinsam mit dem Lehrstuhl für Neuere Geschichte, dem Seminar für Turkologie und Zentralasienkunde und dem Seminar für Iranistik

  • 18.05. Filmdiskussion Dear Comrades! (2020) von Andrei Konchalovsky

  • Mit einem Kommentar von Tamar Keburia

  • 01.06. Göttinger ExamenskandidatInnen stellen ihre Arbeiten vor

  • Marthe Gärtner (Bachelorarbeit): Titel folgt
    Jonas Gunsam (Bachelorarbeit): Die Kategorie „Geschlecht“ in der Forschung zur deutschen Minderheit in der 2. Polnischen Republik

  • 08.06. Marit Cremer (Berlin): Deutsche, Sowjets, Russen? Fluide Identitäten von Russlanddeutschen

  • 17.06. (Do.) Robert Kindler(Berlin): Welt ohne Robben. Umwelt und Wirtschaft auf den Kommandeurinseln, 1917-1991

  • Gemeinsam mit dem Lehrstuhl für Osteuropäische Geschichte der Universität Bielefeld und dem Lehrstuhl für Russland-Asien-Studien der LMU München

  • 22.06. Eva Clarita Pettai (Jena): Challenging paradigms: Baltic perspectives on dominant narratives of WWII in Europe

  • Der Vortrag ist Teil des Sommerworkshops „E Pluribus Unum? Possibilities and Limits of a shared (Eastern) European Collective Memory of the Second World War“ und der Diskussionsreihe „Von ‚Erinnerungskriegen‘ und gemeinsamem Gedenken“ zum 80. Jahrestag des deutschen Überfalls auf die Sowjetunion

  • 29.06. Stella Gevorgyan-Ninnes(Philadelphia/Göttingen): Searching for Sound Laws in Armenian and European Scholarship during the Long Nineteenth Century

  • Gemeinsam mit dem Lehrstuhl für Neuere Geschichte

  • 06.07. (virtueller) Ausflug mit der Osteuropäischen Geschichte Göttingen

  • Weitere Informationen folgen

  • 13.07. Semesterabschluss