Zentrum für Globale Migrationsstudien (CeMig)

Zentrum für Globale Migrationsstudien (CeMig)

Migration ist auf globaler Ebene eines der drängendsten und komplexesten Themen des 21. Jahrhunderts. Das Zentrum für Globale Migrationsforschung (CeMig) vereint WissenschaftlerInnen des Göttingen Campus aus sechs verschiedenen Fakultäten und des Max-Planck-Instituts zur Erforschung multireligiöser und multiethnischer Gesellschaften (MPI-MMG). Durch die interdisziplinäre Zusammenarbeit, die Bündelung unterschiedlicher methodischer Ansätze und die Nutzung unterschiedlicher thematischer und regionaler Schwerpunkte ist das CeMig in der Lage, innovative Sichtweisen auf die Chancen und Herausforderungen von Migration zu entwickeln.
Ziel des CeMig ist es, neben der Stärkung von Forschung und Lehre zum Thema Migration auch neue Formen des Wissenstransfers zu etablieren. Es ist bestrebt, einen Beitrag zur öffentlichen Diskussion zu leisten und Akteure aus Zivilgesellschaft, Politik und Wirtschaft in die Diskussion einzubeziehen.


Ausstellung in Kooperation mit dem Göttinger Kommunikations- und Aktionszentrum (KAZ)

KAZ Ausstellung Poster 360ppx

Fotografien von Shirin Abedi und Arasch Zandieh

09. Mai bis 27. Juni 2019.

Montag bis Freitag von 8 bis 21 Uhr und Samstags von 10 bis 18 Uhr.

Im Foyer des Kulturwissenschaftlichen Zentrums (KWZ), Heinrich-Düker-Weg 14, Georg-August-Universität Göttingen.

Der Eintritt ist frei!

Mehr Infos hier...




CeMig Lecture: Series Summer Term 2019 (Englisch)

CeMig Lecture Series SoSe 2019 360ppx And Yet It Moves! (Climate) Migration as Symptom in the Anthropocene

Giovanni Bettini
Lancaster Environment Centre, Lancaster University

Mittwoch, 29. Mai 2019, 16:15 - 17:45 Uhr
Verfügungsgebäude (Platz der Göttinger Sieben 7),
Raum: VG 4.102

How will climate change intersect with human mobility? This is a question with crucial implications, not least for those concerned with climate justice. However, ‘climate migration’ is often discussed through simplistic narratives. In particular, the spectre of environmentally-induced exodus recurs in academic, media, policy and activist circles, in spite of numerous studies revealing the empirical flaws and noxious normative implications of such narratives. Why is that the case, and what are the implications? To answer such questions, this talk provides a critical introduction to climate migration, contextualising the matter in relation to broader debates on the Anthropocene. Secondly, we will do a ‘symptomatic reading’ of discourses on climate migration, problematising the normative grounds of current discourses (which are often depoliticizing, securitising and racializing the nexus) and discussing why concepts such as ‘climate refugees’ do more harm than good for those aiming to tackle climate change in equitable ways.

Mehr Infos hier...



Stadtlabor: Migration bewegt Göttingen

Sprayliesel 255

Veranstaltungsreihe von Juni bis November 2019

Das „Stadtlabor: Migration bewegt Göttingen“ richtet den Blick darauf, wie Kommunen und lokale Initiativen Migration, Willkommen und Inklusion vor Ort in Göttingen aber auch darüber hinaus in Deutschland und Europa gestaltet haben und fortlaufend zu gestalten versuchen.

Mehr Infos hier...