Adam von Trott zu Solz

Widerstand – Demokratie – Internationalität

Ein Kooperationsprojekt der Georg-August-Universität Göttingen und der Stiftung Adam von Trott, Imshausen e.V.

In Erinnerung an den Göttinger Alumnus und Widerstandskämpfer Adam von Trott zu Solz fördert die Universität gemeinsam mit der Stiftung Adam von Trott, Imshausen e.V. aus Mitteln des Bundes verschiedene Projekte in Forschung und Lehre sowie öffentliche Formate zu den Themen Widerstand und Verantwortung, Demokratie und Frieden, Europa und Internationalität.

Im Rahmen der Kooperation entwickeln und realisieren wir in den nächsten Jahren unterschiedliche Veranstaltungsformate, die ausgehend vom Leben, Wirken und Denken Adam von Trotts zu einer kritischen Auseinandersetzung mit historischen Themen und aktuellen gesellschaftspolitischen Debatten beitragen sollen.


Trott-Lecture im November 2019: Großbritanniens Austritt aus der EU


Sir Sebastian Wood, britischer Botschafter in Deutschland, hält die diesjährige Adam-von-Trott-Lecture. Die Vorlesung findet am 25. November 2019 im Adam-von-Trott-Saal im Tagungs- und Veranstaltungshaus Alte Mensa statt (Wilhelmsplatz 3, 37073 Göttingen), Beginn ist um 18 Uhr. Der Botschafter wird zum Thema „Großbritanniens Austritt aus der EU – eine breitere Perspektive“ sprechen und dabei den Brexit in einen größeren historischen und geopolitischen Kontext einordnen.


Gedenkfeier anlässlich des 20. Juli in Imshausen


Anlässlich des 75. Jahrestags des Umsturzversuchs gegen das NS-Regime fand am 20. Juli eine Gedenkfeier in Imshauen bei Bebra statt. Hauptredner der Feierlichkeit war Bundesaußenminister Heiko Maas.
Hunderte Gäste versammelten sich am Gedenkkreuz, um die engagierte Rede des Bundesaußenministers anzuhören. Beim anschließenden Empfang auf dem Gelände der Stiftung Adam von Trott stellte sich der Außenminister den Fragen von Schülerinnen und Schülern sowie von Studierenden der Georg-August-Universität Göttingen. Eindrücke von der Veranstaltung sowie ein Video der Gedenkrede finden Sie hier.
Auch ZEIT ONLINE berichtete von der Veranstaltung.