Professur für Entwicklungsökonomik (Prof. Fuchs)

Professur für Entwicklungsökonomik (Prof. Fuchs)

Seit September 2019 ist Prof. Dr. Andreas Fuchs neuer Professor für Entwicklungsökonomik an der Georg-August-Universität Göttingen. Die Professur untersucht wirtschafts- und entwicklungspolitisch relevante Fragestellungen der Entwicklungsökonomik aus politökonomischer Perspektive und mit quantitativen Methoden. Die Forschungsschwerpunkte der Professur liegen in den Gebieten der Internationalen Entwicklungs-, Handels- und Investitionspolitik mit einem besonderen Fokus auf aufstrebende Schwellenländer und insbesondere China. Zudem beschäftigt sich die Professur mit der politischen Ökonomie von Naturkatastrophen, Konflikten, Migration und internationalen Organisationen. Die Professur arbeitet mit statistisch-ökonometrischen Methoden und georeferenzierten Daten. Nähere Informationen über den Professurinhaber finden Sie unter der Internetadresse www.andreas-fuchs.net.


Aktueller Hinweis im Zusammenhang mit dem Coronavirus

Angesichts der hohen Coronavirus-Infektionsraten und der von Bund und Ländern ergriffenen Maßnahmen hat der Lehrstuhl für Entwicklungsökonomik beschlossen, bis mindestens zum 1. Mai 2021 keine Lehrveranstaltungen auf dem Campus durchzuführen. Das bedeutet, dass alle Vorlesungen, Übungen, Tutorien und Seminare ausschließlich online stattfinden werden. Details entnehmen Sie bitte dem Syllabus der jeweiligen Lehrveranstaltung.

Bitte melden Sie sich unbedingt im Stud.IP für die Veranstaltungen an, sodass Sie rechtzeitig Informationen über Anpassungen aufgrund der Coronasituation erhalten. Bitte beachten Sie auch die Informationsseite der Universität.


Call for Papers: “Conflict, Migration, and Displacement“

The 17th Annual Workshop of the Households in Conflict Network will be hosted at the University of Göttingen from 11 to 12 October 2021. We are inviting submissions of (preferably) full papers or extended abstracts by May 31, 2021 (23:59 CET) to hicn2021@uni-goettingen.de. Authors will be informed about the final paper selection by June 30, 2021. Authors submitting extended abstracts will need to submit full papers by September 15, 2021. As in previous years, we also welcome creative and innovative papers analyzing violent conflict that do not directly address the annual theme. We are thus inviting papers on any topic within the empirical, micro-level analysis of the intersection of violent conflict and socio-economic development. Please see the Call for Papers for details.

Call for Applications

The Chair of Development Economics (Prof. Dr. Andreas Fuchs) at the Georg-August-Universität Göttingen is looking for a Student Research Assistant (f/m/d) (20-40 hours per month, initially limited to six months with possible extension). Please see the Call for Applications for details.


Neues Forschungsprojekt zu China in Afrika mit dem IfW Kiel

Die Leibniz-Gemeinschaft fördert das vom IfW Kiel in Zusammenarbeit mit der Universität Göttingen vorgeschlagene Projekt „China in Africa: Exploring the Economic and Social Consequences” im Rahmen der Leibniz-Kooperative Exzellenz mit fast einer Million Euro über einen Zeitraum von drei Jahren. Unter der Verantwortung von Rainer Thiele sind Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus mehreren IfW-Forschungszentren sowie auf Göttinger Seite die Professuren für Entwicklungsökonomik (Prof. Fuchs) und Internationale Wirtschaftspolitik (Prof. Kis-Katos) beteiligt. Außerdem sind internationale Partner in Afrika und China eingebunden. Das Vorhaben beabsichtigt, die wirtschaftlichen und sozialen Auswirkungen der vielfältigen Aktivitäten Chinas in Afrika im Bereich bilateraler Handelsabkommen, der Entwicklungshilfe sowie der chinesischen Arbeitsmigranten zu untersuchen.


Neue Vorlesungsreihe: China's Economic Rise - Political Transformations in Asia and Beyond

Das Centre for Modern East Asian Studies an der Universität Göttingen und die Kiel Institute China Initiative richten von Januar bis April 2021 eine Vorlesungsreihe zum wirtschaftlichen Aufstieg Chinas aus. Die Reihe wird von Andreas Fuchs und Anja Jetschke organisiert und bringt führende nationale und internationale Wissenschaftler zusammen. Das Programm steht hier zum Download bereit.

Neuer Datensatz über politische Führungspersönlichkeiten und ihre regionale und ethnische Zugehörigkeit

In Zusammenarbeit mit Andreas Kammerlander (Universität Freiburg), Kerstin Unfried (Universität Göttingen), Axel Dreher und Charlotte Robert (beide Universität Heidelberg), haben Andreas Fuchs und Lennart Kaplan einen neuen globalen Datensatz zu Geburtsregionen und Ethnizität politischer Führungspersönlichkeiten zusammengestellt (Political Leaders' Affiliation Database, PLAD, für 1044 politische Führungspersönlichkeiten aus 175 Ländern für den Zeitraum 1989-2018). Sie können auf den neuen Datensatz hier sowie hier zugreifen.


Die Professur für Entwicklungsökonomik trauert um Prof. Dr. h.c. Stephan Klasen, Ph.D.

Universitätsprofessor Stephan Klasen, Ph.D., seit 2003 Inhaber der Professur für Entwicklungsökonomik und Direktor des Ibero-Amerika Instituts für Wirtschaftsforschung, ist am 27. Oktober 2020 im Alter von 54 Jahren nach langer und schwerer Krankheit verstorben.

Stephan Klasen hat sein Feld, die Entwicklungsökonomik, wie kaum ein anderer in Deutschland und Europa geprägt. Die Entstehung einer modernen Entwicklungsökonomik in Deutschland seit den frühen 2000er Jahren ist zu einem großen Teil auf seinen Einsatz und sein Wirken zurückzuführen. Durch den Aufbau vielfältiger und fakultätsübergreifender Kooperationen und Netzwerke hat er in Götttingen die Entwicklungsökonomik maßgeblich ausgebaut und disziplinenübergreifende Forschung ermöglicht. Heute ist Göttingen der deutschlandweit größte und international sichtbarste Standort für Entwicklungsländerforschung. Wir verlieren unseren geschätzten Kollegen, der voller Tatkraft und Ideen war und sich bis zuletzt für die Belange seiner Studierenden, Promovierenden und Mitarbeiter*innen eingesetzt hat, leider viel zu früh. Er wird uns fehlen. Die Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät wird ihm ein ehrendes Andenken bewahren. Unser tiefes Mitgefühl gilt seiner Frau und seinen vier Kindern.

Nachruf der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät


Neues DFG-Projekt an unserer Professur

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert unser Forschungsprojekt "Empirische Analysen zu aufstrebenden Gebern in der Entwicklungszusammenarbeit". Das Forschungsvorhaben wird in Kooperation mit der Professur für Internationale Wirtschafts- und Entwicklungspolitik an der Ruprechts-Karls-Universität Heidelberg durchgeführt. Das Projekt umfasst eine Förderung von 18 Monaten.