Sonderforschungsbereich 990: Ökologische und sozioökonomische Funktionen tropischer Tieflandregenwald-Transformationssysteme (Sumatra, Indonesien) (Phase 2: 2016 – 2019)

Projektlaufzeit 2. Phase: 01.01.2016 - 31.12.2019

In vielen tropischen Gebieten werden Regenwälder gerodet, um Holz und andere Waldprodukte zu gewinnen und Nahrungs-, Futter- und Energiepflanzen anzubauen. Häufig wird angenommen, dass beim Roden natürlichen Wälder alle Funktionen und Leistungen des Waldes verloren gehen. Allerdings ist eine vollständige Konservierung in vielen Situationen nicht realistisch und aus ökologischer Sicht möglicherweise auch nicht erforderlich. Überraschenderweise wurden die Determinanten der Abholzung tropischer Regenwälder und die Rolle der daraus entstehenden Transformationssysteme für den Erhalt von Biodiversität und anderen ökologischen und sozioökonomischen Funktionen im Detail bisher nur wenig wissenschaftlich erforscht.

Der Sonderforschungsbereich (SFB) verfolgt das Ziel, wissenschaftlich fundierte Erkenntnisse darüber bereitzustellen, wie auf der Landschaftsskala die ökologischen Funktionen tropischer Regenwälder und landwirtschaftlicher Transformationssysteme erhalten und verbessert werden können, bei gleichzeitiger Steigerung des menschlichen Wohls. Ebenso verfolgt das Programm die Frage, wie landwirtschaftliche Nutzung und Naturschutz besser integriert werden können.

Die Forschung wird in einer der größten Tieflandregenwaldregionen Südostasiens durchgeführt, nämlich in der Provinz Jambi in Sumatra, Indonesien. Gummi- und Ölpalmenplantagen gehören zu den wichtigsten Transformationssystemen in Jambi. Innerhalb der Provinz wurden zwei Landschaften und 32 Kernflächen, die unterschiedliche Transformationssysteme ebenso wie Regenwaldreferenzflächen umfassen, für umfassende Analysen ausgewählt. Die wissenschaftlichen SFB Projekte werden eine Vielzahl relevanter Aspekte untersuchen und vergleichen, z.B. ober- und unterirdische Biodiversität, Bodenfruchtbarkeit, Wasser- und Nährstoffflüsse, Treibhausgasemissionen, sowie wirtschaftliche, soziale, kulturelle und politische Dimensionen der Landnutzungsänderung. Besonderes Augenmerk wird auf der Analyse von Synergien und Konflikten zwischen den unterschiedlichen ökologischen und sozioökonomischen Funktionen liegen, deren detaillierte Kenntnis eine wichtige Voraussetzung für die Entwicklung und Umsetzung von Systemen mit höherer Nachhaltigkeit ist (inkl. Biosphärenreservate).

Der SFB wird in enger Kooperation zwischen der Universität Göttingen und der Universität Jambi (UNJA), Universität Bogor (IPB), Universität Tadulako (UNTAD) und dem Institut für Wissenschaft (LIPI) durchgeführt. Es handelt sich um ein Forschungsprogramm zur Transformation tropischer Tieflandregenwälder, welches vor allem im Hinblick auf die sehr breite interdisziplinäre Ausrichtung und die Landschaftsperspektive international einzigartig ist.