Archäologisches Institut

Archäologisches Institut

Aktuelles zum Studium in Zeiten der Pandemie


Bitte im Institut immer eine Gesichtsmaske mitführen und immer tragen, wenn andere in der Nähe sind!

Regeln zum Notbetrieb der Institutsbibliothek (aktualisierte Version vom 13.05.2020)

  • Der Zugang zur Bibliothek wird in drei Zeitfenstern gewährt: 10:00–11:30, 11:40–13:10; 13:20–14:50; mittwochs jedoch von 9:00–10:30; 10:40–12:10; 12:20–13:50.

  • Die Zuteilung der Zeitfenster erfolgt über einen Doodle. Die Eintragung ins Doodle bedeutet noch keine Erlaubnis in der Bibliothek zu arbeiten, diese wird auf Basis des Doodles per Mail durch Frau Schantor erteilt.


    Hier der Doodle für Dienstag, den 02.06. bis Freitag, den 17.07.


  • Zugangsberechtigt sind Doktorierende und Studierende, die eine Abschlussarbeit zu verfassen, die ein Referat vorzubereiten oder eine Hausarbeit abzuschließen haben.

  • Zur Nachverfolgung der Kontakte haben sich alle Nutzer*innen in die ausliegende Liste einzutragen.

  • Es ist gemäß den »Regelungen und Maßnahmen zum Schutz vor Infektionen« der Universität vom 06.05.2020 ein Mindestabstand von 1,5 m einzuhalten. Da die Arbeitsplätze im Zeitschriftensaal nahe am Gang liegen, müssen die jeweils dort Sitzenden bei Bedarf den Durchgang frei machen.

  • Die gängigen Hygieneregelungen (Nießetikette, regelmäßiges Händewaschen etc.) sind einzuhalten.

  • Die Arbeitsplätze sind nach Ende der Nutzungszeit durch die*den jeweilige*n Nutzer*in mit dem bereitgestellten Reinigungsmittel zu reinigen.

  • Es ist regelmäßig, besser dauerhaft zu lüften. Nach dem letzten Zeitfenster ist für das Schließen der Fenster Sorge zu tragen.

  • Es sind nur die vorgesehenen Plätze (gekennzeichnet durch das Vorhandensein eines Stuhls) zu benutzen.

  • Die Benutzung der Teeküche ist untersagt.

  • Die Tür zum Hörsaal ist geschlossen zu halten.

  • Mit dem Annehmen eines Zeitfensters und dem Betreten der Bibliothek erklären sich die Nutzer*innen mit diesen Regeln einverstanden. Die Nichtbefolgung führt zum Entzug der Nutzungserlaubnis.

PONS – Mobilität in Deutschland

PONS Button

Mit dem Programm PONS können Sie während des Studiums ein bis zwei Semester an einer anderen deutschen Universität studieren. Wozu? Sie bekommen die Gelegenheit andere Institute, andere Professorinnen und Professoren sowie andere Forschungsschwerpunkte kennenzulernen. 24 Archäologische Institute haben sich zu einem Netzwerk verbunden, dass den Studienortwechsel vereinfacht.
Jetzt 500 € Umzugskostenpauschale

Bewerbungsfristen: 15. Januar (für das Sommersemester) und 15. Juni (für das Wintersemester)

Neu: PONS-Geistes- und Kulturwissenschaften
Im Dezember 2015 ist das von der VolkswagenStiftung geförderte Projekt PONS-Geistes- und Kulturwissenschaften gestartet. In den kommenden vier Jahren werden 12 Fächer der Philosophischen- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät – darunter auch lehrerbildende Fächer – eigene PONS-Netzwerke gründen und die Mobilität innerhalb Deutschlands weiter vereinfachen.
Beteiligte Fächer: Ägyptologie, Alte Geschichte, Altorientalistik, Englisch, Germanistische Mediävistik, Iranistik, Kunstgeschichte, Klassische Philologie, Romanistik, Skandinavistik, Ur- und Frühgeschichte sowie Gender Studies.

Weitere Informationen unter: http://pons-geisteswissenschaften.de oder
rebecca-diana.klug@phil.uni-goettingen.de


Studienoption: Ein Semester auf Sizilien mit dem Double Degree

DAAD_Button_klein

Das Archäologische Institut bietet die Option eines doppelten Abschlusses (Double Degree) der Universität Göttingen und der Università degli Studi di Palermo (Italien) im Rahmen des bestehenden konsekutiven Master-Studiengangs "Klassische Archäologie".

Das erste, dritte und vierte Semester wird an der Universität Göttingen verbracht, das zweite an der Universität Palermo.

Weitere Informationen unter:
http://double-degree.uni-goettingen.de