Veranstaltungen


Auf dieser Seite finden Sie Ankündigungen zu den Veranstaltungen am Philosophischen Seminar. Diese Liste wird ergänzt, sobald genaue Informationen zu den jeweiligen Veranstaltungen verfügbar sind.

Wintersemester 2022/2023


17.-21.10. 2022
Programm

Programm

SWIPTagung2022

Die Tagung ist öffentlich, alle Interessent:innen (nicht nur Frauen*) sind herzlich eingeladen.
Die Veranstaltung findet im Alfred-Hessel-Saal der SUB (Papendiek 14) und im Heyne-Haus (Papendiek 16) statt. (Lageplan)
Um besser planen zu können, bitten wir um Anmeldung per Email bis zum 24.10.22 an: aline.dammel@uni-goettingen.de.
Mit der Bestätigungsemail erhalten Sie zudem den Zoom-Link zur Veranstaltung und Angaben zu den Räumen vor Ort.

Sommersemester 2022


Montag bis Freitag, 26.-30.09.2022, PH 133

Anmeldung unter kant@phil.uni-goettingen.de oder in stud.ip .

Seminarplan

Kant_Kompaktseminar_5

Plakat

Di 06.09.2022, 13:30 - 14:30 Uhr.

Online-Podiumsdiskussion Datenspende
Datenspende: Was ist das? Chancen und Risiken?

Podiumsdiskussion Datenspende

Flyer



Donnerstag bis Sonntag, 18.-21.08.2022, Am Papendiek 14, 1. OG, Seminarraum

Tagung: Existenz und Quantifikation bei Frege, Vorgängern und Zeitgenossen

Programm

Donnerstag, 18.08.2022, 10.00 Uhr s.t. bis 16.00 Uhr, Am Papendiek 14, 1. OG, Seminarraum

Mini-Workshop: Geschichte der Philosophie der Neuzeit

Programm

Vom 14.–16. Juli 2022 findet in der Alten Mensa (Wilhelmsplatz 3) die internationale Konferenz "Law and Morality in Kant" statt.
Der öffentliche Eröffnungsvortrag von Rainer Forst (Frankfurt a. M.) zum Thema "Noumenale Entfremdung. Gesellschaftskritik nach Kant und Marx" findet bereits am 13. Juli um 18 Uhr s.t. im Alten Auditorium (Hörsaal 11) statt.
Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite zur Konferenz.

Mittwoch, 13.07.2022, 18 Uhr s.t., Altes Auditorium, Hörsaal 11.

Prof. Dr. Rainer Forst (Goethe Universität Frankfurt a. M.): Noumenale Entfremdung. Gesellschaftskritik nach Kant und Marx

Dieser öffentliche Vortrag ist zugleich der Eröffnungsvortrag zur internationalen Konferenz “Law and Morality in Kant”.

Abstract
Während viele Beiträge zur Diskussion über den Begriff der Entfremdung von der Vorstellung geprägt sind, seine Verwendung bedürfe des Rückgriffs auf eine ethische Bestimmung des authentischen Selbstseins gegenüber entfremdeten, sinnentleerten Sozialformen, ist eine von Rousseau und Kant her denkende moralphilosophische Alternative zu berücksichtigen. Ihr zufolge liegt Entfremdung (erster Ordnung) dort vor, wo Personen einander nicht als moralisch gleichgestellte, autonome Autoritäten anerkennen, und Entfremdung zweiter Ordnung besteht dort, wo sie sich selbst nicht als solche ansehen. Von dort aus lassen sich produktive Parallelen zu Marx‘ Theorie der Entfremdung ziehen.

Gastvortrag (im Rahmen des Oberseminars von Prof. Beyer) am Donnerstag, 07.07.2022 um 16 Uhr s.t. im PH 133

Frode Kjosavik (NMBU Oslo): Perceptual Reference and Discrimination: Intuitions and Singular Terms

Donnerstag, 30.06.2022, 16 Uhr s.t., PH 133

Prof. Dr. Dolf Rami: The Legacy of Kant’s Conception of Existence

Abstract
In this paper, I will show to what extent Kant’s conception of existence influenced certain important thinkers of the 19th century. More specifically, I will show which influence Kant had on the views of existence of Herbart, Frege and Schröder and that at least two different traditions of the development of Kant’s view of existence have to be distinguished. Firstly, I will very briefly lay out Kant’s earlier and later view of existence expressed in Kant (1763, 1781/87) and his lectures on metaphysics and the philosophy of religion. Secondly, I will show in which sense Herbart transformed in his logic Kant’s earlier view. Thirdly, I will argue that there is a direct conceptual path from Herbart to Frege via E. Reinhold and I will also point out significant differences between the formal and informal conception of existence in Herbart and Frege. Finally, I will argue that Schröder externalized in his logic of classes a blend of Kant’s later and earlier view and lay out what the main difference between his views and the view of Frege are.

Mittwoch, 29.06.2022 um 18 Uhr c.t. im PH 20

Prof. Dr. Justin Broackes (Brown University): Locke’s Return to Substance

Abstract
Locke is famous for his attacks on the school Aristotelianism that he was brought up with. But the fact is that, after -- in early work -- jumping to a radically anti-Aristotelian metaphysics (abandoning essences and replacing first substances with Humean bundles of Qualities), Locke actually spends the next 35 years reintroducing and reinterpreting Aristotelian ideas that he's rejected. How come such radical 'Humean' views--developed by Locke in surprising detail--were so available, 70 years earlier than we usually see them on the philosophical stage? And why, having developed Humean views, should Locke then have moved in the opposite direction? Might there be good philosophical reasons for the change--reasons for in the modern scientific world a rehabilitation of Susbtance and Essence?

Locke ist berüchtigt für seine Attacken gegen den Aristotelismus, unter dessen Auspizien er erzogen wurde. Allerdings findet sich sein radikaler Antiaristotelismus, der erste Substanzen durch Qualitätsbündel à la Hume ersetz und jeden Gedanken von Essenzen ablehnt, in seinem Frühwerk. Die folgenden 35 Jahre verbringt Locke hingegen damit, die anfangs von ihm abgelehnten Aristotelischen Ideen neu zu interpretieren und in seine Theorie einzubauen. Wie kommt es, dass so eine, Hume in ganz zentralen Punkten vorwegnehmende, Theorie mit Lockes Frühwerk bereits 70 Jahre vor Hume zur Verfügung stand? Und weshalb sollte sich Locke, nachdem er diese so sehr an Hume gemahnende Theorie im Detail entwickelt hat, in seinem späteren Werk wieder in die entgegengesetzte Richtung bewegen, zu einer mehr Aristotelischen Position? Gibt es dafür gute philosophische Gründe - Gründe, die auch unserer modernen, wissenschaftlichen Welt eine Wiedereinführung von Substanzen und Essenzen nahelegen könnten?

Montag, 27.06.2022 von 16.00 - 18.15 Uhr, PH 20

Der Gastvortrag findet im Rahmen von Prof. Misselhorns Kolloquium statt, ist aber für alle offen.

Jakob Stenseke (Lund University): On the Computational Complexity of Ethics: Moral Tractability for Minds and Machines.

Abstract
Debates on whether artificial intelligence (AI) can or should be used to solve problems in ethical domains have mainly been driven by what AI can or cannot do in terms of human capacities; e.g., whether artificial agents could be autonomous, conscious, empathetic, or equipped with human-like rationality. In this paper, I tackle the problem from the other end by exploring what kind of moral machines are possible based on what computational systems can and cannot do. To do so, I analyze normative ethics through the lens of computational complexity, which classifies problems in terms of the resources a computer requires solving them. First, I introduce computational complexity for the uninitiated reader and discuss how the complexity of ethical problems can be framed within Marr’s three levels of analysis. Using both classic and lesser known complexity results and theorems, I then analyze a range of ethical problems based on consequentialism, deontology, and virtue ethics, with the aim of elucidating the complexity associated with the problems themselves (e.g., due to combinatorics, uncertainty, generality), the computational methods employed (e.g., probability, logic, machine learning), and the available resources (e.g., time, cognition, knowledge, learning). The results indicate that most problems the normative frameworks pose lead to tractability issues in every category analyzed (being NP-hard). I also provide some insight regarding the computational nature of applied normative ethics, including (i) the differences between action- and outcome-based strategies, (ii) the benefits of moral hybrids, and (iii) the strong implementation-variance with regard to moral resources. I then discuss the consequences the results have for the prospect of moral machines by highlighting the trade-off between ideal and feasible on the basis of bounded rationality, the equivocal role of normative theory, and the intimate relationship between different moral resources. Finally, I explore how computational complexity can be used to inform both philosophical and cognitive-psychological research on human morality by advancing a moral tractability thesis.

Donnerstag, 23.06.2022, 15.00 bis 16.30 Uhr, Online (Zoom)

Vortrag der DFG Forschungsgruppe ‚Medizin und die Zeitstruktur guten Lebens‘

Prof. Dr. Eva Weber-Guskar: Warum Trauer endet. Zur Zeitlichkeit von Emotionen

Abstract
Wenn wir einen großen Verlust erleben, wie den Tod einer für uns wichtigen, geliebten Person, trauern wir. Meist aber vergeht die Trauer nach einer Weile, obwohl der Grund für die Trauer, der Tod des Menschen, bestehen bleibt. Wie ist das zu erklären? Natürlich spricht aus pragmatischer Perspektive viel dafür, dass Trauer, wie auch andere negative Emotionen, einmal aufhören. Aber aus der Sicht der Emotionstheorie, nach der Emotionen mit Gründen verbunden sind und entsprechend angemessen sein können oder nicht, ist das erklärungsbedürftig. Von den gegen­ wärtigen Positionen in der Debatte erscheinen Ansätze viel ver­ sprechend, die Trauer als einen Prozess erläutern. In diesem Vortrag wird eine neue Variante eines Prozess­Ansatzes vertreten, der die transitorische Zeitlichkeit von „Verlust“ selbst hervorhebt.

Poster

16.-18.06.2022, Alte Mensa, Wilhelmsplatz 3 (Hanna-Vogt-Saal und Emmy-Noether-Saal)

Programm und Poster

4th Göttingen-Chicago-Leipzig Graduate Conference 2022


Mittwoch, 15.06.2022 um 18 Uhr c.t. im PH 20

Prof. Dr. Stefan Gosepath (FU Berlin): Ethik des Erbens

Abstract
Was soll mit dem Privateigentum nach dem Tod des Eigentümers geschehen? Die gängige Antwort auf diese Frage ist in fast allen Gesellschaften weltweit die weithin akzeptierte gesellschaftliche Praxis des Vererbens und des Erbens. Aber Vererbung und Erbschaft, so der Haupteinwand, verschaffen den Begünstigten einen ungerechten Vorteil. Vererbung verletzt klarerweise fünf allgemein anerkannte Gerechtigkeitsprinzipien. Zugleich jedoch sprechen in den Augen der Befürworter wichtige Argumente für die Praxis des Vererbens. Das sind vor allem die moralisch-rechtlichen Argument des Eigentums, der Familienbande und der Schenkungen. Daneben werden oft noch etliche volkswirtschaftliche Argumente ins Feld geführt, die nur gestreift werden. Das Hauptaugenmerk des Vortrags wird darauf liegen, wie angemessen mit den moralisch-rechtlichen Argument pro Erbschaft umzugehen ist. Das wird den Weg zu einer Ethik des Vererbens leiten.

Mittwoch, 01.06.2022 um 18 Uhr c.t. im PH 20

Dr. Ruth Rebecca Tietjen (University of Copenhagen): Die Ängste der Fanatiker

Abstract
Wovor fürchten sich Fanatiker? Ziel meines Vortrags ist es, eine detaillierte philosophische Analyse der Ängste der Fanatiker und ihrer Rolle in der Entstehung und Aufrechterhaltung fanatischer politischer Bewegungen vorzunehmen. Dabei greife ich sowohl auf analytische, phänomenologische und existenzphilosophische Literatur als auch auf die Forschung benachbarter Disziplinen, insbesondere der Sozialpsychologie, Soziologie und Politischen Theorie zurück.
Im ersten Teil meines Vortrags liefere ich eine vorläufige Definition von Fanatismus. Fanatismus beinhaltet demzufolge einerseits die leidenschaftliche, unbedingte, individuelle und soziale Identität stiftende Hingabe an eine als „heilig“ verstandene Idee und andererseits einen feindseligen Antagonismus gegenüber einer Outgroup, abtrünnigen Mitgliedern der eigenen Ingroup und problematischen Aspekten des eigenen Selbst. Was aber hält beide Komponenten – leidenschaftliche Hingabe und feindseligen Antagonismus – zusammen? In meinem Vortrag argumentiere ich, dass es Angst ist: die oder das „Andere(n)“ wird gleichermaßen als Bedrohung des als heilig verstandenen Werts wie auch der eigenen (individuellen und kollektiven) Identität empfunden. Im zweiten Teil meines Vortrags nehme ich entsprechend eine detaillierte Analyse der Ängste der Fanatiker vor. Dabei unterscheide ich drei Formen von Angst, die den drei oben genannten Formen des feindseligen Antagonismus entsprechen: die Angst vor der Outgroup, die Angst vor abtrünnigen Mitgliedern der eigenen Ingroup und selbstreflexive Angst. Fanatiker beantworten (und schüren) diese Ängste mit Gewalt und „Bruderschafts-Terror.“ Im dritten und letzten Teil meines Vortrags wende ich mich der Frage zu, worin die Ängste des Fanatikers begründet sind und argumentiere, dass sie seine Aversion gegenüber und Flucht vor dem existenziellen Zustand der Unsicherheit selbst widerspiegeln – eine Aversion, die vielleicht nicht nur für Fanatiker, sondern auch für uns selbst kennzeichnend ist.

Mittwoch, 18.05.2022, 18 Uhr c.t., PH 20.

Frode Kjosavik (NMBU Oslo): Perception and the Given – from Kant to Husserl

Abstract:
The Kantian conception of intuition [“Anschauung”], or of perception and analogous modes of givenness, has been brought to bear on a range of issues within present-day philosophical debates. Still, there remains a tendency to downplay or obscure the division of labour between intuitions and concepts. In the first part of my talk, I shall discuss certain aspects of what is contributed by intuition. According to Kant, intuition has important roles in orientation and localization in space, in referring to particulars in the perceived scene, and as a source of information about environmental objects. Moreover, through intuition there is awareness of time and of my own inner states. In mathematics, intuition provides a medium for construction. At a level of philosophical analysis, intuition is a resource for making sense of things. While the latter brings us to a distinctly Kantian framework, some of the roles of intuition are also central in the phenomenological movement. In the second part of my talk, I shall turn to Husserl’s conception of intuition – both with a view to similarities as well as for an alternative take on sensibility and understanding.

Mittwoch, 04.05.2022, 18 Uhr c. t.

Dieser Vortrag findet ausschließlich per ZOOM statt.
Über folgenden Link können Sie an der Veranstaltung teilnehmen:
https://uni-goettingen.zoom.us/j/65079734402?pwd=TEFYTzh0WTRLdFh2WWR2TkgxSzZvQT09.
Meeting-ID: 650 7973 4402, Kenncode: 370238

Bryce Huebner (Georgetown University): Regulating and transforming anger

Abstract
Why is anger often singled out as an emotion that we should regulate? Buddhist philosophers, Stoic philosophers, and Spinoza, all highlight anger—and related emotions—as poisons. My aim in this paper is to suggest that these philosophers are right; and that learning how to attend to the conditions that produce anger can reveal some of the important ways in which individual and social histories shapes our moral phenomenology. In making a case for this claim, I will argue that anger unfolds in two stages, which are at least partly dissociable; I will then show that this temporal structure allows for the use of contemplative and social practices to transform the role that anger plays in our moral phenomenology; and I will suggest that understanding how these practices work reveals that although we should strive to eliminate the conditions that produce anger, we should also preserve an awareness that anger signals the existence of problems that must be addressed. I will close by reflecting on how this approach to anger can help us think about the pursuit of individual and social liberation from the problematic histories that shape many of our experiences.

Aline Dammel lädt alle Studierenden zu einem Philosophie-Lesekreis „Back from Oxford. A World of Women” ein. Er findet statt ab 28. April, 14-tägig, Do 18:30 – 20:00 Uhr im PH 0.133.

Philosophie Lesekreis „Back from Oxford. A World of Women.”

Halbgares und Philosophie am Philosophischen Seminar


Die Idee
Studierende und Lehrende des Philosophischen Seminars treffen sich zum informellen Austausch über philosophische Fragen und Ideen. Vorgestellt werden können erste Ideen für Hausarbeiten, Referate, Aufsätze etc. Gerne können auch offene Fragen aufgeworfen, philosophische Verwunderung oder Zweifel geäußert werden. Es soll vor allem darum gehen, nach den pandemiebedingt etwas austauscharmen letzten Semestern wieder stär-ker gemeinsam über spannende philosophische Themen nachzudenken.

Das Format
Jede Sitzung beginnt mit einem Input von max. 15 Minuten, danach folgen 45 Minuten gemeinsamer Überlegungen und Diskussion. Währenddessen kann gerne mitgebrachtes Essen verspeist werden.

Zeit und Ort Die Treffen finden im Sommersemester 2022 14-tägig mittwochs von 13 bis 14 Uhr (s.t.) statt, beginnend mit dem 27.04. Wir treffen uns in R. PH 0.133 in der Humboldtallee 19.

Das Organisationsteam
Christine Bratu, Anne Burkard und Holmer Steinfath

Programm

Mittwoch, 20.04.2022, 18 Uhr c. t., Auditorium AUDI 11 (Weender Landstraße 2)

Sonja Deppe (Universität Jena): Ontologie des Werdens

Abstract
Ein Blick auf das Rätsel der Zeit mit Henri Bergson
Worin besteht die wesentliche Zeitstruktur? Ist die Zeit ausgedehnt, ähnlich wie eine räumliche Dimension? Welche Rolle spielt das ständig wechselnde Jetzt? Der Vortrag skizziert, wie sich bei diesen Fragen die analytische Zeitphilosophie des letzten Jahrhunderts in Probleme verstrickt und in wenig überzeugende Extrempositionen verstiegen hat. Mit Rückgriff auf die Philosophie Henri Bergsons eröffnet dieser Vortrag eine neue Perspektive. Reflektiert werden unser erlebender Zugang zu Zeit sowie die Möglichkeiten unseres Verstandes, Zeit (metaphysisch) zu denken. Es wird sich zeigen, dass „Tempushaftigkeit“ und „Dimensionalität“ zwei wesentliche Aspekte der Zeit sind, die es – entgegen der gegenwärtigen Debatte – wieder zusammen zu denken gilt. Dies gelingt Bergson mit einer ontologischen Konzeption, die die Strukturen von zeitlichem Erleben, von lebendigem Sein und von bewegten Phänomenen ernst nimmt, indem sie das Werden dezidiert in den Mittelpunkt stellt.


Wintersemester 2021/2022


Ringvorlesung Was kann Philosophie WiSe 21_22

Die öffentliche Ringvorlesung des Philosophischen Seminars "Was kann Philosophie" findet 14tägig mittwochs um 18 Uhr. c. t. statt.
Bis auf Weiteres findet die Ringvorlesung nicht mehr in Präsenz statt, sondern ausschließlich online über Zoom.

Am 6. und 7. Januar 2022 findet ein Buchsymposium zu Bernd Ludwigs Buch „Aufklärung über die Sittlichkeit. Zu Kants Grundlegung einer Metaphysik der Sitten“ (Frankfurt a.M.: Klostermann 2020) statt.
Die Veranstaltung wird online mit GWDG Meet realisiert. Für eine Teilnahme kontaktieren Sie bitte Stefan Klingner.

Poster
Programm

Liebe Studierende,

am Montag, den 25.10.2021 um 18.15 Uhr findet im Hörsaal PH 20 der Begrüßungsabend des Philosophischen Seminars statt.

Die Lehrenden des Philosophischen Seminars stellen sich und ihre Lehrveranstaltungen vor, damit die neuen Göttinger Studierenden das Lehrangebot und die Dozent*innen des Philosophischen Seminars kennenlernen können. Anschließend findet ein Umtrunk mit Gelegenheit zu Fragen und Diskussion statt.

Alle Erstsemester der Studiengänge Philosophie und Werte und Normen (B.A. und M.A./M.Ed.) sind herzlich eingeladen!

Prof. Dr. Christian Beyer
Direktor des Philosophischen Seminars

Wichtiger Hinweis:
Bitte halten Sie die allgemeinen Hygieneregeln (AHA-L) ein. Es gelten die jeweils aktuellen Regelungen, Rahmenbedingungen und Handreichung der Universität Göttingen: https://www.uni-goettingen.de/de/623022.html



Sommersemester 2021


Liebe Studis,

wir möchten euch herzlich einladen zum Spiele- und Gesellschaftsabend Philosophie/Werte und Normen am Donnerstag den 03.06. ab 19 Uhr, der online über die Plattform wonder.me stattfindet. Der Abend soll eine Gelegenheit sein, mal wieder außerhalb von Lehrveranstaltungen Kontakt zu anderen Studis zu bekommen und sich auch über das Studienfach hinaus kennenzulernen. Wir als Organisator*innen stellen mehrere Online-Spiele zum gemeinsamen Zeitvertreib bereit, es wird aber auch Räume geben, um einfach miteinander ins Gespräch zu kommen.
Wenn ihr teilnehmen möchtet, schreibt uns bitte vorher, damit wir wissen, mit wie vielen Leuten wir ungefähr rechnen sollten; das ist aber nicht verpflichtend. Den Link zum Spiele- und Gesellschaftsabend findet ihr auf unserem Flyer.

Erreichen könnt ihr uns über:

E-Mail: basisgruppephilosophie@gmx.de

Discord: https://discord.gg/mN8Uq2rzas

Instagram: @bgphilo_goettingen

Wir freuen uns auf einen schönen Abend

Liebe Grüße
die Fachgruppen Philo und WuN

Workshop Transformation

Programm

Die Philosophie kann heute wie eine wissenschaftliche Disziplin neben anderen erscheinen. Sie ist als solche institutionalisiert, professionalisiert und wird an Universitäten gelehrt und gelernt wie andere Wissenschaften auch. Professionelle Philosophierende treten als Vertreter*innen dieser Wissenschaft auf, die Beiträge zum akademischen Forschungsdiskurs leisten und die Philosophie in Form eines kanonischen Wissens vermitteln.

In Vergessenheit geraten kann angesichts dieses Betriebs, mit welchem radikalen, eminent praktischen, auch existentiellen Anspruch die Philosophie in ihrer Geschichte immer wieder aufgetreten ist. Zu erinnern wäre hier etwa an die platonische Konzeption der Philosophie als ‚Umwendung der ganzen Seele‘ sowie weitere antike Spielarten von Philosophie als Lebensform und geistiger Übung, an Spinozas Therapeutik der Emotionen, Husserls Epoché der natürlichen Einstellung oder Wittgensteins Begriff von Philosophie als Arbeit an sich, um nur einige Beispiele zu nennen. Bei allen fundamentalen Differenzen haben diese Entwürfe gemeinsam, dass Philosophie hier nicht als bloße Wissenschaft, sondern als Praxis gefasst wird, die den Philosophierenden in seinem gesamten Selbst-, Fremd- und Weltbezug verändert. Oft wurde damit auch die Hoffnung verbunden, dass auf diesem Weg nicht nur der Einzelne, sondern die ganze Gesellschaft verändert werden kann.

Die Lehrveranstaltung soll sich mit der Geschichte und Aktualität einer solchen Vorstellung von Philosophie beschäftigen. Das Format ist dabei unüblich: Es wird zwei reguläre Blocktermine in Form von Videokonferenzen mit vorbereitender Lektüre und Diskussionen geben. Hinzu kommt die Teilnahme an einer philosophischen Fachtagung, die an drei Nachmittagen Anfang August ebenfalls online stattfindet wird (Organisation: Laura Martena und Niklas Grouls). Die Tagung besteht aus Vorträgen von Fachkolleg:innen, die sich in historischer und systematischer Perspektive mit diesem Thema befassen, und anschließenden Diskussionsrunden. Der bisherigen Planung nach wird es u.a. Vorträge zu Platon und allgemeiner zur Antike, zur Phänomenologie und zum Pragmatismus geben. Der Veranstaltungsplan wird Anfang Juli veröffentlicht (auch auf der Homepage des Philosophischen Seminars).

Studierende, die Interesse am Thema haben, sind herzlich zur Teilnahme eingeladen. Wer sich gern vertieft damit beschäftigen und für die Veranstaltung auch Credit Points erwerben möchte, kann darüber hinaus an den beiden Blockterminen zur Vor- und Nachbereitung teilnehmen und dann auch eine Studien- bzw. Prüfungsleistung in den angegebenen Modulen erbringen (weitere Infos beim Vorbereitungstreffen).

Hier die Termine (inklusive Pausen) im Überblick:
• Montag, 02.08.2021, 10:00-15:30 Uhr: Blocktermin I (Vorbereitung)
• Donnerstag, 05.08.2021, 15:00-20:00 Uhr: Tagung (Tag 1)
• Freitag, 06.08.2021, 15:00-20:00 Uhr: Tagung (Tag 2)
• Samstag, 07.08.2021, 15:00-20:00: Tagung (Tag 3)
• Montag, 09.08.2021, 10:00-15:00 Uhr: Bocktermin II (Nachbereitung)

Studierende, die teilnehmen und sich dies als Lehrveranstaltung anrechnen lassen möchten, melden sich bitte regulär an und zusätzlich bis zum 11.07.2021 per Mail bei Laura Martena (laura.martena@uni-goettingen.de, Betreff: „Blockseminar“). Bitte schreiben Sie auch einige Worte dazu, was Sie am Thema interessiert und wie sie damit in Ihrem bisherigen Studium oder darüber hinaus eventuell schon einmal in Berührung gekommen sind.

Studierende, die lediglich an (einem Teil) der Tagung teilnehmen möchten, ohne Credits zu erwerben, können sich ebenfalls gern auf diesem Weg anmelden. Sie bekommen dann die Zugangsdaten.

Programm

Time and the Good Life

Participation is free. Please register by E-Mail to bianca.janzon@rub.de

Abstract: In der Phänomenologie wird von zahlreichen Autor:innen ein "Ende des Endes der Metaphysik" (Jean-François Courtine) diagnostiziert. Was aber ist phänomenologische Metaphysik? Kann es so etwas überhaupt geben, oder ist der Ausdruck bereits eine contradiction in adiecto? Ist nicht das Husserl'sche Projekt mit seinem methodischen Instrumentarium gerade als Metaphysikkritik angetreten? Im Vortrag wollen wir in den Blick bekommen, auf welche Weisen sich im Ausgang von Husserl eine Renaissance der Metaphysikproblematik in der gegenwärtigen Phänomenologie zu ereignen scheint..

Abstract: This talk develops an account of how the ownership of resources bears on permissions and duties to prevent harm. When other things are equal, agents ought to minimise harm. I argue that the ownership of harmpreventing resources can render things relevantly unequal, such that agents are required to prevent a lesser rather than a greater harm, or refrain from preventing harm altogether. Consider a case where we can only rescue A from serious harm or B from a serious, but lesser harm, but to rescue them we have to use a resource (like a life-jacket) owned by B. Whether ownership makes this difference depends, I argue, on the role the resources play in the owner’s plans, and the mode of agency by which she will suffer harm if her resources are used for the sake of others. Sometimes, it is impermissible to take a person’s resource in order to prevent greater harm to others. But, in other cases, there can be a lesser-evil justification for using an agent’s resources to prevent harm to others even if this entails causing or failing to prevent harm to the owner. In these cases, the agent’s right is permissibly infringed. And, in other cases the agent simply lacks a right either to use her resources for her own sake, and / or that others use them for her sake, when their use for the sake of others will prevent greater harm.

Abstract: Es kann länderübergreifend festgestellt werden, dass in der Philosophie als akademisches Forschungs-und Lehrgebiet eine, im Vergleich zu anderen Geisteswissenschaften überdurchschnittlich grosse Geschlechterlücke besteht. Konkret wird die Geschlechterlücke definiert als eine zunehmende disproportionale Abwesenheit von Frauen in der Philosophie im Vergleich zum Anteil Frauen in der Gesellschaft, die ein Studium in der Philosophie verfolgen könnten. In diesem Vortrag werden erste Ergebnisse einer explorativen Studie zur Geschlechterlücke auf Studierendenebene in der Schweiz und in Deutschland präsentiert und Hypothesen bezüglich der Ursachen diskutiert, die ihr zugrunde liegen könnten.

Zur Teilnahme klicken Sie bitte auf folgenden Link zu den Zoom-Gastvorträgen.
Kenncode: 319321
Meeting-ID: 938 5898 1293

„Diskriminierung“ ist ein Wort mit signifikanter normativer Kraft. Es wird in der Alltagssprache verwendet, zudem wird Diskriminierung durch verschiedene nationale und internationale Rechtsnormen sanktioniert. Die für seine Anwendung erforderliche genauere Klärung des Begriffs und seiner Relevanz im Kontext der Diskussion von ethischen Kriterien für die Anwendung von KI-Systemen stellt uns jedoch vor einige theoretische Herausforderungen.

Im ersten Teil des Vortrags gebe ich einen Überblick über vorgeschlagene Kriterien, anhand derer sich Fälle von Diskriminierung von anderen Formen ethisch problematischen und unproblematischen Ungleichbehandelns von Personen oder Personengruppen unterscheiden lassen und mache Hellmans (2008, 2018) Kriterium stark, demzufolge das, was Diskriminierung im Kern ausmacht, die soziale Bedeutung entsprechender Handlungen ist, die auf eine bestimmte Weise eine Abwertung („demeaning“) der Betroffenen zum Ausdruck bringen. Ich erläutere, wie genau das zu verstehen ist und inwiefern dieses Kriterium anderen überlegen ist, die auf den resultieren Nachteil für die Betroffenen (Lippert-Rasmussen 2006, 2014), die Irrelevanz der zur Ungleichbehandlung herangezogenen Eigenschaft (Halldenius 2018), den Mangel an Respekt (Eidelson 2015), den Einfluss der Betroffenen auf die herangezogene Eigenschaft oder die intentionalen Zustände der Handelnden als wesentlich für Diskriminierung abheben, zeige aber auch die Schwachstellen bzw. Grenzen von Hellmans Konzeption auf.

Im zweiten Teil des Vortrags untersuche ich, inwieweit diese Kriterien auch auf die sogenannte indirekte Diskriminierung durch algorithmische „Entscheidungen“ oder Entscheidungshilfen anwendbar sind. Gibt es eine Gemeinsamkeit, die Diskriminierung wesentlich ausmacht, oder benötigen wir hier andere Kriterien? Handelt es sich bei den relevanten Phänomenen tatsächlich um Instanzen von Diskriminierung? Zu diesen Fragen nehme ich Stellung, indem ich einerseits Gemeinsamkeiten aufzeige, die eine Rückbindung von indirekter Diskriminierung an die Kriterien für direkte Diskriminierung erlauben, andererseits aber auch begründe, warum wir bestimmte Arten von unfairen Outputs nicht unter den Begriff der Diskriminierung fassen sollten.

Workshop Fachdidaktik des Argumentierens

Das DFG-Netzwerk „Argumentieren in der Schule" richtet im Rahmen seines zweiten Arbeitstreffens einen öffentlichen Workshop aus, der unter dem Titel „Fachdidaktik des Argumentierens: Anwendungsfragen“ am 26. und 27. September 2021 in digitaler Form stattfindet. (Der ursprünglich in Präsenz geplante Workshop wurde mit Blick auf das prognostizierte Infektionsgeschehen ins Online-Format überführt.)
Anmeldung bis 01.09. an: laura.martena@uni-goettingen.de.

Programm


Wintersemester 2019/2020


Poster

  • 13.11.2019. Catrin Misselhorn (Göttingen): Maschinenethik: Können Maschinen moralisch sein? Abstract.
  • 27.11.2019. Armin Grunwald (Karlsruhe): Digitalisierung und Künstliche Intelligenz: Können wir aus Hans Jonas‘ „Prinzip Verantwortung“ lernen? Abstract.
  • 11.12.2019. Oliver Müller (Freiburg): Zwischen Mensch und Maschine. Über Cyborgisierungen. Dieser Vortrag muss aus gesundheitlichen Gründen entfallen.
  • 08.01.2020. Bernhard Koch (Hamburg): Sind autonome Waffensysteme ethisch vertretbar? Abstract.
  • 22.01.2020. André Schmiljun (Poznań): Das Chinesische Zimmer von John Searle: Können Computer denken? Abstract.
  • 05.02.2020. Johanna Seibt (Aarhus): Soziale Roboter und die Zukunft menschlicher Sozialität. Abstract.


  • 20.11.2019. Tobias Störzinger (Göttingen): "Kollektive Standpunkte und Dispositionen: Über die Unterscheidung von Formen kollektiver Akteurschaft". Einladung mit Abstract.
    • 15.01.2020. Markus Seidel (Münster): "Warum die Genese-Geltung-Unterscheidung für die Erkenntnistheorie nicht fundamental sein sollte". Einladung mit Abstract.
      • 29.01.2020. Karoline Reinhardt (Tübingen): "Wer sind die wahren Helden? Über Supererogation und Heroismus in der Kantischen Moralphilosophie - und darüber hinaus". Einladung mit Abstract.


  • 14.-15.11.2019, Heyne-Haus (Papendiek 16, Büttner Raum 1). Tagung zum Thema: „Göttinger Naturrecht“. Poster. Programm.
  • 29.11.-1.12.2019, Historisches Gebäude SUB (Papendiek 14). 2. Symposium des APHIN zum Thema: "Realität und Wirklichkeit. Vom Finden und Erfinden unserer Welt". Poster. Programmflyer.
  • 5.12.2019, 16-18 Uhr. Philipp Berghofer (Graz): "Über die Grundpfeiler und die Aktualität einer phänomenologischen Erkenntnistheorie". Vortrag im Rahmen des Oberseminares von Christian Beyer. Einladung mit Abstract.
  • 9.1.2019, 16-18 Uhr. Sebastian Luft (Marquette University): "Score-Keeping and Forgiveness: Some Reflections on Brandom and Hegel". Vortrag im Rahmen des Oberseminares von Christian Beyer.
  • 9.1.2019 - 10.1.2019. Vortrag und Workshop zum Thema "Was ist gute philosophische Lehre an der Universität?" mit Sebastian Luft (Marquette University). Öffentlicher Vortrag mit Diskussion am 9.1. 18:30 - 20:00 Uhr, PH.0133 sowie Workshop mit Lehrenden und Studierenden am 10.1. 10:00 - 13:00 Uhr, Papendiek 16 Heyne-Haus. Poster.
  • 28.1.2019, 14 Uhr c.t. KWZ 0.609 Justin Broackes (Brown University/Lichtenberg-Kolleg): ''Murdoch, Plato, Kant and Weil: the Supersensible and the Ordinary World". Vortrag im Rahmen des Seminares "Grundzüge der Moralphilosophie von Anscombe, Foot, Midgley und Murdoch" von Katharina Naumann. Einladung mit Abstract.
  • 3.2.2020, 16 s.t. bis 18.15 PH 0.133. Johanna Seibt (Aarhus): Beyond (?) constructivism: naturalist process metaphysics. Vortrag im Rahmen des Kolloqiums von Catrin Misselhorn. Einladung mit Abstract.
  • 4. Göttinger Kompaktseminar zu Kant: Vom 24.-27.02.2020 findet in PH 133 das 4. Göttinger Kompaktseminar zu Kant mit Inga Römer (Grenoble) statt. Thema: „Philosophie der Freiheit nach Kant“. Poster. UniVZ.
  • 05.-07.03.2020, Heyne-Haus (Papendiek 16, Büttner Raum 1). Internationale Tagung zum Thema: „Christoph Meiners (1747–1810). Anthropologie und Geschichtsphilosophie in der Spätaufklärung“. Poster. Flyer (Programm veraltet, siehe seperates Programm). Programm (Stand 4.3.2020). Anmeldung per E-Mail.
  • 05.03.2020, 18 Uhr c.t. Paulinerkirche (Papendiek 14). Hans Erich Bödeker (Göttingen): Christoph Meiners: Das Wissensfeld von Ethnologie um 1800. Öffentlicher Abendvortrag im Rahmen der internationalen Tagung „Christoph Meiners (1747–1810). Anthropologie und Geschichtsphilosophie in der Spätaufklärung“.