In publica commoda

Sozialwissenschaften (B.A.)

Der Bachelorstudiengang Sozialwissenschaften bietet Ihnen eine breite sozialwissenschaftliche Ausbildung: Sie erhalten im ersten Semester einen theoretischen, methodischen und wissenschaftlichen Überblick zu gesellschaftlichen Fragestellungen und Sie legen erst im zweiten Semester Ihre zwei Sozialwissenschaftlichen Fächer fest. Zusätzlich schärfen Sie Ihr individuelles Profil durch eine Spezialisierung auf Rechts- und/oder Wirtschaftswissenschaften, eine ethnologische Vertiefung oder ein weiteres sozialwissenschaftliches Fach.

Name des Studienfachs: Sozialwissenschaften
Abschluss: Bachelor of Arts (B.A.)
Regelstudienzeit: 6 Semester
Studienbeginn: Wintersemester

Zulassung zum Sommersemester 2018:

  • 1. Fachsemester: keine Zulassung (Studienbeginn nur zum Wintersemester)
  • 2. bis 6. Fachsemester: zulassungsfrei (Immatrikulation ohne vorherige Bewerbung)
  • Internationale Bewerber (Non-EU): Studienbeginn nur zum Wintersemester (Bewerbung bei International Student Office)






Was sind Sozialwissenschaften?
Die Sozialwissenschaften untersuchen die Phänomene gesellschaftlichen Zusammenlebens durch theoretische oder erfahrende Methoden. Es werden soziale Verflechtungen analysiert, wie beispielsweise Einzelpersonen und ihre Rollen, Gruppen und Gesellschaften aber auch Netzwerke und Strukturen, wie sie entstehen, wirken und auseinanderfallen.

... und was sind sie nicht?
Der Studiengang Sozialwissenschaften ist nicht zu vergleichen mit Studiengängen wie Soziale Arbeit oder Sozialpädagogik und bereitet auch nicht auf therapeutische oder psychologische Arbeitsbereiche vor. Die Berufsfelder, die Ihnen mit dem Bachelor Sozialwissenschaften offen stehen, liegen nicht in diesen Aufgabenfeldern. Auch ein Wechsel aus dem Bachelor Sozialwissenschaften in einen der oben genannten Bereiche dürfte äußerst schwierig werden.

Warum Sozialwissenschaften in Göttingen studieren?
Der interdisziplinäre Bachelorstudiengang Sozialwissenschaften verbindet eine breite sozialwissenschaftliche Ausbildung mit innovativen Ideen aus der Bologna-Diskussion. Die Studierenden erhalten im ersten Semester grundlegende Einblicke in Theorien und Methoden der Sozialwissenschaften. Im Anschluss daran werden zwei sozialwissenschaftliche Fachdisziplinen vertieft und mit einer Spezialisierungsmöglichkeit kombiniert.

Inhalte und Aufbau des Studiengangs
Mit dem Studiengang entscheiden Sie sich für ein Studium mit einem breiten Fächerspektrum und vielen Wahlmöglichkeiten. Im ersten Semester erhalten Sie eine theoretische, methodische und wissenschaftliche Grundausbildung in den Sozialwissenschaften.
Sie legen erst im zweiten Semester fest, welche zwei sozialwissenschaftlichen Fachgebiete (Erziehungswissenschaft, Ethnologie, Geschlechterforschung, Interdisziplinäre Indienstudien, Politikwissenschaft, Soziologie oder Sportwissenschaften) Sie vertiefen möchten. Weiterhin schärfen Sie Ihr individuelles Profil durch die Wahl eines Spezialisierungsbereiches. Hier stehen Ihnen folgende Bereiche zur Verfügungl:
1. Vertiefung Ethnologie (Sprachen und regionale Spezialisierung)
2. Wirtschaftswissenschaften oder Rechtswissenschaften oder Wirtschafts- und Rechtswissenschaften in Kombination
3. ein weiteres sozialwissenschaftliches Fachgebiet

Erste praktische Erfahrungen sammeln Sie durch ein in das Studium integriertes Praktikum oder einen Aufenthalt an einer unserer Partneruniversitäten im Ausland.

Weitere Wahlmöglichkeiten haben Sie im Bereich der Schlüsselkompetenzen. Hier können Sie unter anderem ihr zivilgesellschaftliches Engagement stärken, neue Sprachen erlernen, erste Forschungserfahrungen sammeln oder ihre rhetorischen Kompetenzen in einem internationalen Planspiel ausbauen.
Sie haben durch die großen Wahlmöglichkeiten viele Chancen, Ihr eigenes Profil zu schärfen und profitieren dabei von den umfangreichen Lehrangeboten unserer Fakultät und unserer Kooperationspartner.

Berufsfelder
Mit dem sozialwissenschaftlichen Studium werden fachliche Kompetenzen für Tätigkeiten in unterschiedlichen Berufsfeldern erworben. Hierzu zählen Felder wie Markt- und Meinungsforschung, Organisations- und Personalentwicklung, Parteien und Verbände, Entwicklungszusammenarbeit, Institutionen der Kultur-, Außen- und Entwicklungspolitik, Öffentlichkeitsarbeit, Marketing, Frauenförderung und Gender Mainstreaming, öffentliche Verwaltungen, Wirtschaftsunternehmen, Stadt- und Regionalplanung, Medien und Kultureinrichtungen, Museen, Nicht-Regierungsorganisationen sowie Politische und Erwachsenenbildung. Durch das integrierte Praktikum wird eine erste Orientierung in unterschiedliche Praxis- und Berufsfelder ermöglicht.

Das Studium der Sozialwissenschaften bereitet auf eine weiterführende wissenschaftliche Qualifizierung etwa in Masterstudiengängen vor.