Seminar für Ägyptologie und Koptologie
Schrift vergrößern Schrift verkleinernBarrierefreie Version
Suche | English
Kulturwissenschaftliches Zentrum

Seminar für Ägyptologie und Koptologie
Kulturwissenschaftliches Zentrum

Besucher-, Liefer- und Postadresse:
Heinrich-Düker-Weg 14
D-37073 Göttingen


Geschäftszimmer:
Tel.: +49 (0)551 39-24400
Fax: +49 (0)551 39-29332
Kontaktformular Sekretariat
aegypten@uni-goettingen.de


For the English version, please click on the tab "English" in the bar above.

Aktuelles




Studium



Göttinger Miszellen



Rund um das Seminar

Willkommen...

... auf den Seiten des Seminars für Ägyptologie und Koptologie der Georg-August-Universität Göttingen.

In Göttingen hat seit 1867 das Studium und die Erforschung der Geschichte, Kultur und Religion des pharaonischen und christlichen Ägypten und der ägyptisch-koptischen Sprache Tradition. Heute können Studierende einen B.A. in "Ägyptologie und Koptologie" oder einen B.A. "Antike Kulturen" erwerben. Im M.A. sind ebenso wie bei der Promotion beide Schwerpunkte wählbar. Gasthörer und Studierende anderer Fächer sind herzlich willkommen.

Besuchen oder kontaktieren Sie uns! Unser Seminar finden Sie im 2. OG des Kulturwissenschaftlichen Zentrums (KWZ) im Heinrich-Düker-Weg 14. Email-Adressen, Telefon- und Faxnummern finden Sie unter "Personal".




PONS - Geistes- und Kulturwissenschaften: Eine „Brücke“ für den Studierendenaustausch zwischen deutschen Seminaren der Ägyptologie und Koptologie

Seit diesem Jahr (2016) besteht für Studierende der Ägyptologie und Koptologie die Möglichkeit, über das PONS-Programm an einer deutschen Partneruniversität für ein oder zwei Semester zu studieren - ähnlich einem nationalen Erasmus. Hervorgegangen ist das Programm aus seinem erfolgreichen Vorläufer „PONS-Archäologie“, das von der Klassischen Archäologie in Göttingen ausgearbeitet wurde.
Für die Ägyptologie und Koptologie bestehen zur Zeit Kooperationsvereinbarungen mit den Seminaren in Bonn, Leipzig, Mainz, München und der HU Berlin. Ein erstes großes Treffen vieler beteiligter Partner im Mai 2016 ermöglichte einen direkten Austausch und die Wahrnehmung des Programms als Chance für die Studierenden und die beteiligten Seminare.
Andere ab jetzt am Austausch beteiligte Fächer sind Alte Geschichte, Altorientalistik, Christliche Archäologie und Byzantinische Kunstgeschichte, Englisch, Germanistische Mediävistik, Geschlechterforschung, Iranistik, Klassische Archäologie, Klassische Philologie, Kunstgeschichte, Romanistik, Skandinavistik sowie Ur- und Frühgeschichte.
Bevor sich die Interessenten direkt bei der PONS-Koordination bewerben, besteht die Möglichkeit, sich beim Ansprechpartner des jeweiligen Faches beraten zu lassen. Für die Ägyptologie und Koptologie steht David Behrens, M.A., jeden Dienstag von 10-13 Uhr oder nach Vereinbarung (david.pilarski@stud.uni-goettingen.de) für alle Fragen zum Ablauf und den Vorteilen des Austauschprogramms bereit.
Durch die Anwendung eines Learning Agreements können die an der Partneruniversität erbrachten Leistungen in Göttingen problemlos angerechnet werden. Bei ihrem Aufenthalt an den gastgebenden Institutionen lernen die Studierenden andere Forschungsschwerpunkte kennen und erweitern ihre Fachkompetenz. Außerdem können sie Kontakte zu anderen Studierenden und Dozierenden knüpfen und so bereits zu einem frühen Zeitpunkt ein für ihre weiteren beruflichen Perspektiven wichtiges fachliches Netzwerk aufbauen. Unterstützt wird der Austausch mit einem einmaligen Stipendium in Höhe von 250€.

Weitere Informationen finden sich auf der Projektseite.





Das Alte Ägypten in der Schule: Kooperation mit dem YLAB, dem geisteswissenschaftlichen Schülerlabor der Georg-August-Universität Göttingen


Seit April 2015 laden wir auch Schüler zu Einblicken in die Arbeit am Göttinger Seminar für Ägyptologie und Koptologie ein. Im geisteswissenschaftlichen Schülerlabor der Universität – kurz YLAB – bieten wir einen Ägyptologiekurs für die Sekundarstufe I an, der das Schulcurriculum der Jahrgangsstufen 5 und 6 in den Fächern Geschichte und Gesellschaftskunde ergänzt. Erarbeitet wurde das Konzept für das Angebot von Janne Arp-Neumann mit Unterstützung von David Behrens, Nina Wagenknecht, Yvonne Vosmann, Anja Roß und Lisa Augner.
In der Veranstaltung „Der Fluch des Pharao? Tutenchamun und das alte Ägypten in den Medien“ schauen wir uns an, auf welche Weise die alte Hochkultur in unseren Medien – Buch, Zeitung, Film, Replik – wiedergegeben wird. Dabei erwarten die Schülerinnen und Schüler vier thematische Blöcke mit zahlreichen Aktivitäten.
Nach einer Einführung in die Kultur und Geschichte des Nillandes vermittelt ein Götterquartett spielerisch die Namen und Charakteristika der Gottheiten. Anschließend lesen und schreiben wir gemeinsam ägyptische Hieroglyphen. Wer das Grab des Tutenchamun überhaupt entdeckt hat und wie diese Entdeckung erfolgte stellen wir im dritten Teil unserer Veranstaltung vor. Dazu gehört natürlich auch die Recherche in zeitgenössischen Zeitungsartikeln! Zudem unternehmen wir nicht nur eine virtuelle Reise in das Grab des Pharao, sondern arbeiten auch analog mit den Publikationen und mit Repliken von den Beigaben des berühmten Grabes. Schließlich können die Schülerinnen und Schüler anhand von Filmausschnitten nachvollziehen, wie sich Filmemacher von den „Schätzen“ Tutenchamuns haben inspirieren lassen. Ziel ist es, die aufgezeigten Quellen kritisch zu hinterfragen und diese mit unseren wissenschaftlichen Erkenntnissen zu vergleichen.
Mit diesem Angebot können wir schon auf viele erfolgreiche Veranstaltungen zurückblicken und freuen uns auf jede weitere Buchung. Die altersgerechte Vermittlung des Stoffes wird begeistert aufgenommen und unsere spielerischen Aktivitäten sowie wechselnden Medien sorgen für ein unvergessliches Erleben des Alten Ägypten. Die Kinder bekommen so die Möglichkeit, die Erforschung einer antiken Kultur hautnah zu erleben, während wir, die Mitarbeiter und Studierenden des Seminars für Ägyptologie und Koptologie, immer wieder neue Perspektiven auf unsere Arbeit gewinnen.

Kontakt: Dr. Janne Arp-Neumann, Seminar für Ägyptologie und Koptologie und Dr. Gilbert Heß, YLAB der Georg August-Universität Göttingen, Tel.: 0551/39-21133.