In publica commoda

Mathematik (B.Sc.)

Fit für Forschung und Wirtschaft! In diesem forschungsorientierten Studiengang eröffnet eine solide Basisausbildung viele Wahlmöglichkeiten für individuelle Profilierung. Die Interdisziplinärität der Mathematik ermöglicht Studierenden, mathematische Methoden mit anderen Wissenschaftsdisziplinen zu verknüpfen. Mit ihrer herausragenden analytischen Denkfähigkeit sind Mathematikerinnen und Mathematikerinnen in verschiedenen Bereichen von Forschung und Wirtschaft seit Jahren sehr gefragt. Das Studium erfolgt in internationaler Atmosphäre, die den Ruf der Göttinger Mathematik prägt.

Name des Studienfachs: Mathematik
Abschluss: Bachelor of Science (B.Sc.)
Regelstudienzeit: 6 Semester
Studienbeginn: Wintersemester
Teilzeitstudium möglich

Zulassung zum Sommersemester 2018:

  • 1. Fachsemester: keine Zulassung (Studienbeginn nur zum Wintersemester)
  • 2. bis 6. Fachsemester: zulassungsfrei (Immatrikulation ohne vorherige Bewerbung)
  • Internationale Bewerber (Non-EU): Studienbeginn nur zum Wintersemester (Bewerbung bei International Student Office)




Mathe studieren in Göttingen




Das Studium der Mathematik
Die Mathematik mit ihren abstrakten Strukturen und ihren Loslösungen von konkreten Gegebenheiten erlaubt es, eine mathematische Theorie auf die verschiedensten Gegenstandsbereiche anzuwenden. Neben mathematischem Faktenwissen vermittelt ein Mathematikstudium daher auch:

  • Abstraktionsvermögen und die Befähigung zum Erkennen von Analogien und Grundmustern,
  • Fähigkeiten zum Einordnen, Erkennen, Formulieren und Lösen von Problemen,
  • Training von konzeptionellem, analytischem und logischem Denken,
  • Kommunikationsfertigkeiten und Befähigung zur Teamarbeit durch das gemeinsame Bearbeiten von mathematischen Problemen.


Es bereitet so auf eine große Bandbreite von beruflichen Einsatzmöglichkeiten vor. Im Hinblick darauf bietet das Studium der Mathematik in Göttingen eine solide, anspruchsvolle Ausbildung, die breite Grundkenntnisse und wissenschaftliche Arbeitsmethoden vermittelt.

In Göttingen werden Studierende der Mathematik hierbei besonders gut betreut: Fachlich geschieht dies in den unterschiedlichsten Zusatzangeboten wie Saalübungen, Praktika und Repetitorien vom ersten Semester an. Das Studienbüro hilft weiterhin bei allen organisatorischen Belangen der Studierenden umfassend weiter.

Göttinger Studienschwerpunkte in Mathematik
Den vier Forschungsschwerpunkten der Fakultät entsprechend werden vier Studienschwerpunkte angeboten, nämlich zwei grundlagenorientierte Schwerpunkte

  • SP1: Analysis-Geometrie-Topologie,
  • SP2: Algebra-Geometrie-Zahlentheorie


und zwei anwendungsorientierte Schwerpunkte

  • SP3: Numerische und Angewandte Mathematik,
  • SP4: Mathematische Stochastik.





Aufbau des Studiums
Das Studium im Bachelorstudiengang Mathematik gliedert sich in drei Studienabschnitte, und zwar in ein Basisstudium im ersten Jahr, ein Aufbaustudium im zweiten Jahr und ein Vertiefungsstudium im dritten Jahr.

Im Basisstudium im ersten Studienjahr werden Grundkenntnisse und Fähigkeiten erworben, die im gesamten weiteren Studium gebraucht werden. Hier werden die Basismodule Analysis I und II sowie AGLA I und II absolviert, wobei die Abkürzung AGLA für "Analytische Geometrie und Lineare Algebra" steht.

Im zweiten Studienjahr beginnt das Aufbaustudium, in dem Studierende Grundvorlesungen aus allen vier oben genannten Göttinger Studienschwerpunkten besuchen, um sich dann für einen Studienschwerunkt entscheiden zu können, in dem sie die Bachelorarbeit schreiben möchten.

Im Vertiefungsstudium im dritten Studienjahr sind weiterführende Mathematikveranstaltungen sowie das Schreiben der Bachelorarbeit vorgesehen.

Studienprofile
Im Bachelor-Studiengang Mathematik werden drei forschungsorientierte Studienprofile angeboten: ein allgemeines forschungsorientiertes Profil F, ein praxisorientiertes Profil P und ein physikorientiertes Profil Phy. Diese unterscheiden sich in Aufbau- und Vertiefungsstudium.
Das Profil F bietet die größtmögliche Wahlfreiheit bezüglich der mathematischen Veranstaltungen. Im Profil P kann man nur die beiden anwendungsorientierten Studienschwerpunkte wählen und das Absolvieren einiger Veranstaltungen aus diesen Schwerpunkten sowie eines Praktikums ist vorgeschrieben.
Im Profil Phy ist man bei der Wahl des Nebenfachs auf Physik festgelegt und es sind zusätzlich dazu verschiedene Physikveranstaltungen verbindlich vorgeschrieben.

Nebenfächer
Mathematik wird immer zusammen mit einem Nebenfach studiert. In den Profilen F und Profil P können als Nebenfach die Fächer Informatik, Theoretische Physik, Experimentalphysik, Chemie, Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Philosophie in Frage. Im Profil Phy ist Physik Nebenfach.

Berufsfelder
Absolventinnen und Absolventen eines erfolgreichen Bachelorstudiums in Mathematik haben sehr gute Berufsmöglichkeiten in Banken, Versicherungen, Beratungs- und Wirtschaftsunternehmen, in Forschungs- und Entwicklungsabteilungen großer Unternehmen oder der gewerblichen Wirtschaft, in den Beratungs- und Verkaufsabteilungen von Firmen der technischen Branche sowie der Datenverarbeitungs- und der Werbebranche.