Wo arbeiten Wirtschaftsabsolvent*innen?


Die Berufsaussichten der Absolvent*innen unserer Studiengänge sind sehr gut. Die Einstiegsmöglichkeiten etwa in nationalen und internationalen Unternehmen, internationalen Organisationen, Behörden und Verbänden sind vielfältig.

Betriebswirt*innen können in allen Bereichen und Abteilungen von Unternehmen und Organisationen eingesetzt werden. Der genaue Bereich hängt natürlich auch von den eigenen persönlichen Interessen und Studienschwerpunkten ab. In Göttingen können die drei Schwerpunkte "Finanzen, Rechnungswesen, Steuern", "Marketing und E-Business" sowie "Unternehmensführung" bereits im Bachelorstudium gewählt sowie anschließend in entsprechenden Masterstudiengängen vertieft werden.

  • Absolvent*innen mit Schwerpunkt in Finanzen, Rechnungswesen, Steuern arbeiten zum Beispiel im Bereich Rechnungswesen bzw. in Controlling- und Finanzabteilungen von Unternehmen, in der Steuerberatung und Wirtschaftsprüfung (z.B. bei entsprechend darauf spezialisierten Unternehmensberatungen) oder bei Banken, Versicherungen und anderen Finanzdienstleistern.
  • Wer sich im Studium auf Marketing und E-Business konzentriert hat, kann in den Bereichen Marktforschung, Einkauf, Vertrieb, Logistik und Planung sowie natürlich allgemein in Kommunikations- und Marketing-Abteilungen eingesetzt werden.
  • Mit Spezialisierung auf Unternehmensführung können Sie in allen Management- und Controlling-Bereichen von Unternehmen und Organisationen arbeiten und dort die Unternehmensplanung und -steuerung mitgestalten. Je nach persönlichen Schwerpunkten innerhalb des Studiums der Unternehmensführung können Sie auch Aufgaben in den Bereichen Logistik, Personal sowie Organisation und Unternehmensentwicklung übernehmen.

Das Studium der Volkswirt*innen in Göttingen ist sehr international sowie auf die Analyse von wirtschaftlichen Zusammenhängen einer Volkswirtschaft, der Entscheidungsgrundlagen von Unternehmen, Haushalten und Staaten sowie den Auswirkungen der zunehmenden internationalen Verflechtung ausgerichtet. Unsere Absolvent*innen arbeiten in nationalen und internationalen Unternehmen, aber auch in internationalen Organisationen wie etwa der Europäischen Union, in Forschungsinstituten, im Bereich der Politikberatung oder in Organisationen mit Schwerpunkt auf Entwicklungshilfe bzw. Zusammenarbeit mit Entwicklungsländern wie z.B. der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit. Weitere mögliche Arbeitgeber sind Banken, Versicherungen, Behörden und Verbände sowie Beratungsgesellschaften.

Die Kernberufe von Absolvent*innen der Wirtschaftsinformatik umfassen Tätigkeiten, die von Computerspezialist*innen und Systemanalytiker*innen durchgeführt werden. Sie arbeiten in der Regel an der Schnittstelle von betriebswirtschaftlichen Fachabteilungen und der IT-Abteilung in Unternehmen und Organisationen und sind Fachleute, die sich ausgezeichnet mit dem betriebswirtschaftlichen Problem auskennen und in der Lage sind, hierfür IT-Lösungen zu konzipieren.

Konkrete Berufe sind z. B. Projektleiter*in, Projektkoordinator*in oder Systemanalytiker*in. Weitere Aufgaben bestehen darin, Hard- und Software zu planen, zu dokumentieren und einzuführen sowie die Auswirkungen auf die jeweilige Organisationsform zu erfassen. Dies beinhaltet darüber hinaus die Unterstützung bei Problemen sowie ggf. Modifikation oder Neuentwicklung von Konzepten.

Das Studium der Wirtschaftspädagogik in Göttingen bereitet in erster Linie auf eine spätere Tätigkeit als Lehrer*in an kaufmännischen berufsbildenden Schulen vor. Neben Inhalten aus der Betriebs- und Volkswirtschaftslehre studieren Sie ein zweites Unterrichtsfach (Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Mathematik, Informatik, Sport, Politikwissenschaft oder evangelische Religion). Nach dem Bachelor-Abschluss müssen Sie ein aufbauendes Masterstudium anschließen, um daraufhin in den Vorbereitungsdienst für das Lehramt an kaufmännischen berufsbildenden Schulen (Referendariat) eintreten zu können. Absolvent*innen mit einem Bachelor- oder Master-Abschluss in Wirtschaftspädagogik sind allerdings auch für Tätigkeiten im Personalwesen von Unternehmen oder in der beruflichen Aus- und Weiterbildung qualifiziert.

Generell steht Absolvent*innen unserer Studiengänge darüber hinaus der Weg in die Selbstständigkeit und die Gründung eines eigenen Unternehmens offen. Die Gründungsförderung der Universität Göttingen sowie der Gründungsbeauftragte der Fakultät, Prof. Dr. Stefan Dierkes, stehen dabei beratend zur Seite.

Jedes Jahr führt das Team der Gründungsförderung den "LIFT-OFF-Gründungswettbewerb" durch, bei dem in den letzten Jahren zum Beispiel folgende Geschäftsideen von Studierenden der Fakultät ausgezeichnet worden sind:

  • 2019: Anh Türke (VWL-Studentin) und Paul Thaler (Juristische Fakultät): Zweiter Platz in der Kategorie "Gründungspotenzial". Die beiden Studierenden entwickeln eine Atemschutzmaske, die wie ein Schlauch-Schal getragen werden kann: Mehr erfahren (Stand: Juli 2019)
  • 2020: Melvyn Wittwer und Michael Noack (beide Bachelor-BWL-Absolventen): Zweiter Platz und Publikumspreis jeweils in der Kategorie "Gründungspotenzial". Mit ihrem Unternehmen "Inkster" arbeiten sie an innovativen "Patches", welche es Kund*innen ermöglichen, echt aussehende, temporäre Tattoos auf die Haut aufzutragen, die zwei Wochen halten. Die auf einem Fruchtextrakt basierende Farbe zieht aus dem Patch in die erste Hautschicht (Epidermis) ein und verblasst mit der natürlichen Erneuerung der ersten Hautschicht: Mehr erfahren (Stand: Juli 2020)
  • 2020: Jannis Reis, Matthias Mau und Paul Morawitz: Erster Platz in der Kategorie "Gründungspotenzial". Ihr Unternehmen "symbiofoods" kombiniert zwei natürliche Stoffwechselprozesse zur synergetischen Kultivierung von Vitalpilzen und Speiseinsekten, wobei die Nebenprodukte beider Stoffkreisläufe ineinander fließen und dadurch Ressourcen und Abfall einsparen. Seit Dezember 2020 wird das Team zudem mit einem Gründerstipendium der NBank unterstützt. Jannis und Matthias haben in Göttingen Biodiversität und Ökologie studiert. Paul studiert noch im Bachelorstudiengang BWL an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät: Mehr erfahren (Stand: Dezember 2020)

Wo arbeiten unsere Absolvent*innen? Wir haben ehemalige Studierende der Fakultät zu ihrem Berufseinstieg und Karriereverlauf befragt. Die Interviews lesen Sie hier:

Die Absolvent*innen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät werden regelmäßig von der Universität zu ihrem Berufseinstieg sowie Ihrer Zufriedenheit mit dem Studium insgesamt befragt.

Das sagen die Absolvent*innen des Prüfungsjahrgangs (PJ) 2019:

  • 78,1 Prozent der Befragten sind zufrieden mit ihrem an der Fakultät abgeschlossenen Studium. Insgesamt wurden 628 Absolvent*innen angeschrieben, wovon 222 den Fragebogen ausfüllten (Netto-Rücklauf: 36,0 Prozent; Netto-Rücklauf der gesamten Befragung: 37,76).
  • Rund 72,4 Prozent der befragten Bachelor- und Masterabsolvent*innen sind unbefristet beschäftigt.
  • 72,3 Prozent sind zufrieden mit ihrem Beruf.
  • Für die Stellensuche nach dem Studienabschluss haben die Bachelorabsolvent*innen durchschnittlich 1,5 Monate benötigt, die Masterabsolvent*innen durchschnittlich 2,1 Monate.
  • 73,2 Prozent der Bachelorabsolvent*innen sowie 85,3 Prozent der Masterabsolvent*innen verdienen durchschnittlich zwischen 2.000 und 5.000 Euro.
  • 20,0 Prozent der Bachelor- und 7,7 Prozent der Masterabsolvent*innen arbeiten in Göttingen. Ein Anteil von 37,5 Prozent (Bachelor) bzw. 24,2 Prozent (Master) arbeitet in Niedersachsen. 4,6 Prozent der befragten Masterabsolvent*innen ist zudem im Ausland tätig.


Download: Absolventenbefragung Prüfungsjahrgang 2019 - Fakultätsbericht Wirtschaftswissenschaften

Mehr erfahren: Informationen zu Einstiegsgehältern, Zusatzqualifikationen und Einsatzfeldern in Unternehmen

Nach dem Studium durchstarten: Der Career Service der Universität hilft:

  • Informationen und Beratung zu Bewerbungsprozess, Bewerbungsunterlagen und Vorstellungsgesprächen
  • E-Portfolio zum Berufseinstieg/ Berufseinstiegsmentoring
  • Zertifikatsprogramm "Building International Careers"
  • Workshops und Trainings

Mehr erfahren: www.career.uni-goettingen.de