In publica commoda

Allgemeine Sprachwissenschaft (B.A.) (2-Fächer)

Sprache als Fähigkeit oder Sprache im Wandel - Im Göttinger Studiengang Allgemeine Sprachwissenschaft haben Studierende die Wahl: Im Profil "Sprachbeschreibung" beschäftigen sie sich mit Fragen der Sprachfähigkeit des Menschen: Was ist Sprachwissen? Wie wird es erworben? Welche Voraussetzungen bringen Menschen dafür mit? Im Profil "Indogermanistik" geht es um Sprachwandel: Wie ändern sich Sprachen? Und warum? Was können wir für die gemeinsame Ursprache vieler europäischer Sprachen, das Indogermanische, erschließen?


Name des Studienfachs: Allgemeine Sprachwissenschaft (B.A.) (2-Fächer)
Abschluss: Bachelor of Arts (B.A.) (2-Fächer)
Regelstudienzeit: sechs Semester
Studienbeginn: nur Wintersemester

Zulassung zum Sommersemester 2018:

  • 1. Fachsemester: keine Zulassung (Studienbeginn nur zum Wintersemester)
  • 2. bis 6. Fachsemester: zulassungsfrei (Immatrikulation ohne vorherige Bewerbung)
  • Internationale Bewerber: Studienbeginn nur zum Wintersemester (Bewerbung bei International Student Office)


Darstellung des Studienangebots

Gegenstand des Studienangebots sind zwei mögliche Profile:

1 )Theorie und Praxis der Sprachbeschreibung.
Dieses Profil beschäftigt sich mit den Kerndisziplinen der modernen Linguistik (Phonologie, Syntax und Semantik), die am Beispiel moderner Sprachen entwickelt werden.

2) Indogermanische Sprachwissenschaft
In diesem Profil geht es um die Sprachverwandtschaft, Sprachrekonstruktion und Sprachwandel. Gearbeitet wird ausschließlich mit alten Sprachen (Lateinisch, Griechisch, Altindisch).

Einen weiteren, beiden Profilen gemeinsamen Bereich bildet die Sprachtypologie. Sie untersucht Sprachen, die nicht miteinander verwandt sind, auf gemeinsame Strukturen hin.

Sprachkenntnisse
Von großem Gewicht ist der Erwerb von Fremdsprachenkenntnissen in den ersten vier Semestern. Gute Englischkenntnisse und Kenntnisse in einer weiteren Fremdsprache sind eine wichtige Voraussetzung für das Studium.

Zielsetzung
Die Absolventen des BA-Programms kennen, wenn sie das Profil "Sprachbeschreibung" gewählt haben, die wichtigsten theoretischen Ansätze der gegenwärtigen Sprachwissenschaft. Haben sie das Profil "Indogermanische Sprachwissenschaft" gewählt, so sind sie mit den wesentlichen Ergebnissen dieser Disziplin sowie mit theoretischen Ansätzen zum Sprachwandel vertraut. Absolventen des Bachelor-Programms sind in der Lage, sprachliche Daten zu erheben und mit ihrer Hilfe theoretische Fragestellungen zu überprüfen. Sie verfügen über eine ausgeprägte sprachliche Kompetenz und die Fähigkeit zu analytischem Denken. Zudem befähigen die breiten Fremdsprachenkenntnisse sie zu Tätigkeiten im Bereich der interkulturellen Kommunikation.

Berufsperspektiven
Das Bachelor-Programm bereitet zwar primär auf eine Berufstätigkeit im Bereich der Wissenschaft vor, eröffnet aber auch den Weg zu Tätigkeiten in kommunikationsbezogenen Berufsfeldern sowie auf dem Gebiet wissenschaftsbasierter Dienstleistungen. Obligatorische Praktika sind nicht vorgesehen. Der Studiengang ist interdisziplinär angelegt und bezieht seine Module zum Teil aus benachbarten Philologien. Eine Fachstudienberatung vor Aufnahme des Studiums wird dringend empfohlen.

Weitere Informationen finden Sie auf den Seiten des Sprachwissenschaftlichen Seminars (siehe rechts).